Pflegedienst Gründen Kosten

Kosten für Pflegedienstgründe

Sie sollten natürlich auch die Reisekosten und den erhöhten Zeitaufwand berücksichtigen. bei bester Qualität und mit möglichst geringem Personal- und Kostenaufwand. Gerne erläutern wir die einzelnen Schritte Ihrem eigenen Pflegedienst. Die Erfahrung hat gezeigt, dass eine Firmengründung im Nachhinein viel reibungsloser verläuft. Das spart Mindestvolumen, Updatekosten und Mindestvertragslaufzeit.


24 Stunden Pflege

Der LfK - Landesverein der Freien Ambulanten Pflege Nordrhein-Westfalen e. V.

Wir werden immer älter und Pflegebedürftige wollen "so lange wie möglich" zu Haus sein. Als größter Verband der privaten Krankenpflege in Nordrhein-Westfalen mit der größten Mitgliederzahl unterstützt Sie die LfK gerne bei dieser Arbeit. Informieren Sie sich auf diesen Unterseiten über unser umfangreiches Leistungsspektrum. Jahrelange Erfahrungen, fachkundige Ratschläge und natürlich die wichtigsten Rahmenbedingungen - bei LfK findet der Gründer alles, was er zur Genehmigung in der Ambulanz benötigt.

Erfahren Sie mehr darüber in unserem Ratgeber für Unternehmensgründer und seien Sie von zehn Gründen für die LfK überzeugt. Gern erklären wir die Einzelschritte Ihrem eigenen Pflegedienst. Die Erfahrung hat gezeigt, dass eine Firmengründung im Nachhinein viel einfacher ist. Wenn Sie an einer individuellen kommerziellen Betreuung interessiert sind, empfiehlt sich unsere LfK Fördergesellschaft für ambulante Pflegedienste mbH.

Bei uns bekommen Sie kompetente Managementberatung, die auf die Bedürfnisse der ambulanten Pflege abgestimmt ist. Wir laden Sie ein, sich in der Zeit auf unserer Website ein eigenes Bild von unseren Leistungen zu machen. So haben Sie als LfK-Mitglied Zugang zu unserem kompletten Downloadbereich mit vielen praktischen Tools und Hilfsmitteln und können die hilfreichsten Beispiele und Templates aus unserem LfK-Toolkit in Ihrer alltäglichen Praxis nutzen.

Aufbau eines Ambulanz- und Krankenpflegedienstes

Um eine ambulante Pflegedienstleistung zu gründen, um im eigenen oder fremdem Haus pflegebedürftig zu bleiben und häuslich-wirtschaftlich zu beliefern, bedarf es einer Genehmigung als Betreuungseinrichtung nach SGB XI. Voraussetzung dafür ist der Abschluß eines Liefervertrages zwischen dem Trägerverein der Institution und den Landesverbänden der Pflegefonds. Für den Antrag auf Aufnahme müssen pflegerische Leistungen ein sogenanntes Strukturerhebungsformular einreichen.

Mit diesem Formular überprüfen die Krankenkassen, ob alle technischen und ökonomischen Zulassungsvoraussetzungen gegeben sind und die notwendigen Dokumente vorlagen. Krankenkassen publizieren auf ihren Internetseiten eine Checkliste, die jedoch nicht bundesweit ist. Daher ist es empfehlenswert, die Prüflisten für das Strukturerfassungsformular von einer Pflegeversicherung in Ihrem Land herunterzuladen.

Es sind nur Pflegeleistungen zulässig, die nachweisen, dass sie eine hinreichende und einheitliche Pflege für Pflegebedürftige in der vom Krankenpflegegesetz vorgeschriebenen Pflegequalität garantieren, ökonomisch wirtschaften und ihre Abrechnung nach der Pflegebuchführungsverordnung ausrichten. Pflegeleistungen sollten von einem steuerlichen Berater unterstützt werden. Pflegeleistungen erfordern in der Regel eine Firmennummer. Pflegeleistungen müssen auch einen Institutsindikator, die IK-Nummer, bei der ARGE-IK einreichen.

Kommerzielle Pflegeleistungen müssen sich nach der Bewilligung auch beim zuständigen Handelsbüro eintragen. Die ambulanten Dienste müssen über eigene Büros verfügt werden. Das Mietverhältnis ist eines der Dokumente, die dem Antrag auf Aufnahme beigefügt werden. Besondere Aufmerksamkeit ist den Mindestlohnregelungen für das Pflegepersonal zu widmen. Pflegeleistungen erfordern auch eine Betriebs- und Berufshaftpflicht-Versicherung, die Personen-, Sach- und Vermögensschäden umfasst.

Der Pflegedienst haftet auch für von seinen Mitarbeitern verursachte Pflegeschäden an betreuungsbedürftigen Menschen. Das Pflegepersonal ist in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert. Außerdem muss die Anstellung jedes Mitarbeiters bei seiner Krankenkasse angemeldet sein. Das gesamte Pflegepersonal muss den Gesundheitsbehörden gemeldet werden, da das Gesetz über den Infektionsschutz auch für die ambulanten Einrichtungen eine Überprüfung auf Hygienestandards, Funktionsfähigkeit, Arbeitsprozesse und Technikbereiche vorschreibt.

Hinweis: Die Einrichtung eines Pflegeservice sollte frühzeitig und gründlich geplant werden.

Mehr zum Thema