Pflegefamilie Pflegegeld

Krankenpflegefamilie Pflegegeld

Die Pflegeeltern erhalten im Rahmen der Vollzeitpflege ein Pflegegeld, das die Sachkosten und die Kosten der Erziehung deckt. Die Pflegeleistung wird im Voraus gezahlt. Die wirtschaftliche Situation der Pflegeeltern. Ab wann ist der Pflegezuschuss steuerfrei? Betreuungsleistungen für Pflegeeltern werden nach wie vor "Pflegegeld" genannt.


24 Stunden Pflege

14.3.4 Ein Kind in einer Pflegefamilie unterbringen

Gemäß Artikel 294 des Bürgerlichen Gesetzbuches (öffnet in einem neuen Fenster) haben Pflegebedürftige ein Anrecht auf ein entsprechendes Pflegegeld. Die Pflegebeihilfe ist nach den Vorgaben für die Festsetzung der Pflegebeträge für Pflegebedürftige vom 1. bis 18. Lebensjahr des Aargauer Oberlandesgerichts, Kinder- und Erwachsenenschutzkammer, zu berechnen. Die Zusatzkosten beinhalten Wasch- und Reinigungsmittel, Körperhygiene, Kleidung und Schuhe, kleine Haushaltseinkäufe (z.B. Bettwäsche), Endreinigung, Strom, Freizeitgestaltung, Geldbeutel.

In erster Linie müssen die Erziehungsberechtigten diesen Zuschuss und die zusätzlichen Kosten bezahlen (Art. 276 GB ("öffnet in einem neuen Fenster")). Wenn sie nicht arbeitsfähig sind, muss die Gemeinschaft am Wohnort des Kindes soziale Hilfe bereitstellen. Für die Vergütung von Pflege und Ausbildung sind Sozialabgaben zu zahlen. Es handelt sich also um ein sozialversicherungspflichtiges Einkünfte.

Im Falle von pflegebedürftigen Eltern, die vom Pflegebedürftigen abhängig sind, werden die Sozialabgaben von der zuständigen Kommune erstattet.

Leistungen Antrag auf Pflegefamilienausbildung (Vollzeitpflege)

Erziehungsberechtigte müssen beim verantwortlichen Jugendämter Unterstützung bei der Ausbildung einholen. Ob die Vollzeitbetreuung in diesem Falle die richtige Unterstützung ist, überprüft das Jugendämter. In der Regel können die natürlichen Bezugspersonen bei der Wahl einer Pflegefamilie einen Wunsch zum Ausdruck bringen (z.B. generelle Wohnsituation oder Religionszugehörigkeit). Eine Pflegefamilie können Sie auch selbst anbieten (z.B. Verwandte).

Abhängig vom Grad der Verwandtschaft muss das Jugendämter ihre Tauglichkeit als Pflegefamilie nachweisen. Das Betreuungsverhältnis wird zwischen dem Jugendämter, den natürlichen und pflegenden Angehörigen unter Einbeziehung des betroffenen Mitarbeiters in einen Hilfsplan vereinbart. Die Jugendhilfe kümmert und begleitet sowohl die biologischen als auch die pflegerischen Angehörigen während des Betreuungsverhältnisses. Im Falle von Pflegebeziehungen findet ein regelmäßiges Gespräch statt, in dem alle Betroffenen über die zukünftige Ausgestaltung der Versorgung diskutieren.

Situationen Betreuung von Pflegebedürftigen

Der Eintritt eines Pflegebedürftigen ist nicht nur eine Änderung der familiären Situation, sondern auch ein höherer finanzieller Einsatz. Sie haben als Pflegefamilie jedoch ein Recht auf Rat und Unterstützung: Sie werden während Ihres Betreuungsverhältnisses vom Jugendämter betreut und gefördert. Das Beratungsrecht erstreckt sich auf alle Fragen der Pflege. Wie ihre natürlichen Vorfahren können sie von allgemeinen Vorteilen profitieren, die die Familienerziehung vorantreiben.

Vielfach werden von den Jugendämtern besondere Ausbildungsveranstaltungen für Betreuerinnen und Betreuer angeboten. Auch in manchen Bereichen können Sie die Aufsicht übernehmen. Nimmt man ein vollzeitbeschäftigtes Baby auf, sichert das Jugendfürsorgeamt auch seinen Unterhalt. Dieser ist altersabhängig und besteht aus den Sachkosten und den Betreuungs- und Ausbildungskosten.

Sie können sich bei dem für Sie verantwortlichen Jugendämter über die Höhe des Pflegesatzes informieren. Bei besonders pflegebedürftigen oder kranken Kindern können im Bedarfsfall auch Zusatzleistungen mit dem Jugendämter abgesprochen werden. Sie als Pflegefamilie bekommen nur dann Geld, wenn die Pflegebeziehung langfristig ist. Ein Teil des Kindergelds wird in diesem Falle vom Pflegegeld abgezogen.

Handelt es sich bei einem Pflegebedürftigen um das alleinige oder ältere Mitglied einer Pflegefamilie, wird die halbe Höhe des für das erste Kinde gewährten Kindergelds erstattet. Für das erste Kinde beläuft sich das Elterngeld derzeit auf 194 EUR, 97 EUR werden gutgeschrieben und vom Pflegegeld abgezogen. Handelt es sich bei dem Pflegebedürftigen nicht um das ältere in der Pflegefamilie, wird ein Quartal (derzeit 48,50 Euro) des für das erste Kinde gezahlten Kindergelds vom Pflegegeld abgezogen.

Pflegebedürftige in Ihrem Haus sind nach dem Einkommensteuergesetz ständig in Vollzeitbetreuung. Der Beweis, dass Sie durch Ihre Bildungs- und Pflegeleistungen Unterstützung leisten. Wurde das Pflegebedürftige vom Jugendämter untergebracht, sind die Betreuungsleistungen zollfrei. Du hast das Recht auf Elternurlaub. Sie bekommen kein Bildungsgeld, da das Jugendämter den Erhalt des Pflegebedürftigen durch die Pflegepauschale absichert.

Bringen Sie ein Pflegebedürftiges in den ersten 36 Monate nach der Entbindung zur Welt, sind Sie berechtigt, die Erziehungszeiten für die Pensionsversicherung abzuziehen. Das ist nur der Fall, wenn das Pflegebedürftige in den Hausstand eingebunden ist und die Pflegebeziehung über einen größeren Zeitabschnitt geplant ist. Außerdem haben sie Anrecht auf Ersatz der nachgewiesenen Auslagen für Beitragszahlungen zur Unfall-Versicherung sowie auf die Hälfte der nachgewiesenen Auslagen für eine angemessene Altersrente.

Mehr zum Thema