Pflegegrade 2016

Betreuungsstufen 2016

die automatische Umstellung der alten Einstufungen auf die neuen Pflegestufen. Versorgungsgrad bis 2016, Sachleistungen bis 2016, Versorgungsgrad ab 2017 Januar 2016 in Kraft getreten. ab dem Datenjahr 2016 gruppiert, als hätten sie Versorgungsgrad 2 etc. Im Dezember 2016 werde ich mich als Begünstigter einer vollen Altersrente versichern. Aus den drei Pflegestufen in die fünf Pflegestufen - die Übergangsregeln.

Pflegehilfe für Senioren

140 SGB VII Anwendbares Recht und Übergang auf die Pflegestufen

In der am 1. Januar 2016 gültigen Version des 45a ist für die Ermittlung des Bestehens von Pflege- oder einer wesentlich beschränkten Alltagsbefugnis in jedem Fall das zum Antragszeitpunkt geltende Recht maßgebend. Für den Anspruch auf Pflegeversicherungsleistungen gilt ergänzend das zum Antragszeitpunkt geltende Recht.

Die Versicherten der gesetzlichen Krankenpflegeversicherung und der gesetzlichen Krankenpflegeversicherung, für die bis längstens zur Zeit des Ablaufs des Jahres 2016 alle Anforderungen für einen Leistungsanspruch auf eine regelmäßige Regelleistung der Krankenpflegeversicherung erfüllt sind, werden ab dem Jahr 2017 ohne Neuantrag und ohne Neubeurteilung nach dem dritten Satz in eine Pflegestufe eingeteilt.

Bei der Zuteilung sind folgende Bedingungen zu beachten: I. von Pflege-Stufe I auf Pflege-Stufe II, von Pflege-Stufe II auf Pflege-Stufe 3, von Pflege-Stufe III auf Pflege-Stufe 5, sofern die Leistungsvoraussetzungen nach 36 (4) oder 43 (3) in der am Stichtag gültigen Version festgelegt wurden; II.

wenn in der Pflegeebene 2 keine gleichzeitige Pflegeebene nach 14 und 15 in der am Stichtag gültigen Version vorliegt, wenn in der Pflegeebene 3 die Pflegeebene I nach den 14 und 15 in der am Stichtag des Stichtages gültigen Version, wenn gleichzeitig die Pflegeebene II nach den 14 und 15 in der am Stichtag des Stichtages gültigen Version vorliegt.

Liegt gleichzeitig die Versorgungsstufe III nach 14 und 15 in der am Stichtag gültigen Version vor, auch wenn die Leistungsvoraussetzungen nach 36 Abs. 4 oder 43 Abs. 3 in der am Stichtag gültigen Version ebenfalls in der Versorgungsstufe 5 festgelegt worden sind.

Bei einer Leistungsbeurteilung nach dem ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des 1. Januars 2017 gilt die Aufteilung auf den Grad der Leistungserbringung nach Abs. 2 ebenfalls, es sei denn, die Leistungsbeurteilung bewirkt eine Erhöhung des Versorgungsgrades oder die Erkenntnis, dass kein Pflegebedarf im Sinn der 14 und 15 in der ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens der Abs. 2 anwendbaren Version mehr besteht.

Auch bei Kündigung der Zugehörigkeit im Sinn von 35 ab dem 01.01.2017 findet Absatz eins Anwendung, wenn die neue Zugehörigkeit unverzüglich danach festgestellt wird. Der Pflegeversicherungsträger, bei dem die Versicherung endet, ist dazu angehalten, die Pflegeversicherung, bei der die neue Versicherung gegründet wird, über die frühere Klassifizierung der Versicherungsnehmerin oder des Versicherungsnehmers zu unterrichten.

Gleiches trifft bei einem Übergang zwischen Privatkrankenkassen und einem Übergang von der sozialen zur sozialen und von der persönlichen zur sozialen Langzeitpflegeversicherung zu. Wenn eine versicherte Person, für die das Bestehen eines Pflegebedarfs oder einer wesentlich beschränkten Alltagsbefähigung nach 45a in der am Stichtag gültigen Version zum Stichtag 30. Juni 2016 feststeht, ab dem Zeitpunkt des Übergangs einen neuen Pflegebedarfsantrag einreicht und die tatsächlich bestehenden Anforderungen an einen über den Übergang hinausgehenden Pflegebedarf bereits vor dem Zeitpunkt des Übergangs erfüllt sind, hat die versicherte Person Anspruch auf einen neuen Pflegebedarfsantrag.

In der Zeit vom ersten November 2016 bis zum dritten Quartal 2016 gelten für die ab dem Tag der Veränderung der tatsächlichen Umstände zu gewährenden Zuwendungen die ab dem zweiten Quartal 2017 anwendbaren Rechtsvorschriften. Gleiches trifft auf die Versicherten einer Privat-Pflegeversicherung zu.

Mehr zum Thema