Pflegeheim nach Schlaganfall

Seniorenheim nach Schlaganfall

gemäß Pflegeversicherungsgesetz, je nach Pflegestufe. In keinem Fall können die vollen Kosten des Pflegeheims übernommen werden. Sie ist nach einem Schlaganfall auf der linken Seite gelähmt, eine schwere Erkrankung (Schlaganfall) - pflegebedürftig, lebt ständig in einem Pflegeheim. Auch eine Kurzzeitpflege in einem Pflegeheim ist möglich.

Zurück zum Schlaganfall

Martin Koch will ihre "alte" Mama zurück. Sie bekämpft den Schlaganfallpatienten seit fünf Jahren. Kurz nach dem sechzigsten Lebensjahr meiner Mama im Jahr 2009 begann die neue Ära, und seitdem hat ihre Erkrankung jeden Aspekt unseres täglichen Lebens durchdrungen. Sie kann ihren rechten Ärmel und ihr rechtes linke Glied wieder in Bewegung setzen und ist nicht mehr muede.

Unser Gedächtnis ist seit langem geteilt in das, was vor dem Schlaganfall war und was danach. Unser letzter Anruf vor dem Schlaganfall war das DFB-Pokalspiel zwischen Bayern München und Rot-Weiß-Oberhausen, das ich gerade miterlebt hatte. Als sie wieder in München ist, sagt Mutter, will sie in die Allianz Arena.

Seit ihrer vorzeitigen Pensionierung lebt sie in Oberhausen und hat mich oft in München besucht. Seit 40 Jahren macht sie mich gegen meine chronischen Krankheiten immun, eine äußerst seltene Missbildung des Nervensystems. Erika Koch, die vorzeitig pensioniert wurde, war 64 Jahre alt, als sie im August 2009 einen Schlaganfall hatte. Der Schlaganfall zwang sie aus ihrem früheren Dasein.

Nach ihrem Krankenhausaufenthalt und der Rehabilitation konnte sie nicht mehr allein in ihrer Ferienwohnung sein. Sie ist seit Ende 2009 in einem Pflegeheim in Oberhausen untergebracht. Die 45-jährige Martina Koch ist seit 13 Jahren in München. Seit ihrer Geburt muss sie sich mit einer raren Chronikerkrankung abfinden.

Die immer wieder auftretenden Akutphasen der Krankheit führen nicht nur zu einer außerordentlichen Bindung zwischen Frau und Kind. Ein Band, das durch den Schlaganfall geschüttelt und auf die Probe gestellt wurde. Seit Jahren rufen Mama und ich beinahe jeden Tag per Mobiltelefon an und versenden SMS. Erst am Tag nach ihrem Schlaganfall, der in der Nacht passiert, ruf ich sie nicht an.

Meine Mama wohnt allein. Nur innerhalb der ersten vier Stunde nach einem Schlaganfall können die Auswirkungen mit besonderen Blutverdünnungsmitteln gelindert werden. "Lhre Mama hatte Schwein, es hätte viel schwieriger für sie sein können", sagt eine Krankenschwester im Spital. Sie blickt steif, sie rinnt aus dem Mund, beantwortet verspätet und verschluckt die Frage.

Das ist kein Gegensatz zu meiner hübschen Mama, mit der ich zehn Tage vorher durch Berlin war. Plötzlich: Würde weg. Nach dem Schlaganfall im Jahr 2009, 62 Tage nach dem Schlaganfall. "Dort bin ich und werde ich bleiben - für dich und alle anderen, die an mich denken, natürlich auch für mich", schreibt Mama auf der Rückbank ihres Trainingsplanes in der Klinik für neurologische Rehabilitation.

"Nur" "Gott hat einen festen Linkshaken " kommt zu mir. Mama beim Fressen behilflich sein, Haar putzen, neue Kleider putzen, sie umarmen. Nicht bei der Mama. "Deine Mama benötigt länger", sagt der Stationär. Ich bin ihr einziger Sohn und ich selbst erkrankt - er empfiehlt mir, mich so schnell wie möglich um einen Pflegeheimplatz zu bemühen, zumindest auf mittlere Sicht ist das die optimale Antwort.

Plötzlich: Zuhause weg. Auch wenn ich intern zurückhaltend bin, lässt die Tatsache, dass meine Mütter in ein Pflegeheim kommen oder ihre Betreuung zuhause organisieren, keinen Zeitverlust zu. Alle diese Jahre war meine Mama für mich und meine Erkrankung da, ich will ihr so sehr etwas wiedergeben.

Aber Sorgfalt ist harte physische Anstrengung. Er denkt, dass ich in zwei Jahren sterben werde, wenn ich es selbst tue. Es geht weiter, einer nach dem anderen. Zu welchem Pflegeheim stelle ich meine Mama - und hat diese dann ein eigenes Raum für den Entlassungstermin? Und auch drei Monaten nach meinem Schlaganfall ist es für mich unvorstellbar, in den 650 km entfernten Münchener Stadtleben wiederzufinden.

Dez. 2009, 100 Tage nach dem Schlaganfall. Die erste Jahreswende der Frau im Pflegeheim. Mama hat viel geschrieben. Bereits im Spital besingt sie Popsongs, als ob sie ihre eigene Sprache verstärken wollte. Mütterchen ist kaum lebensunwillig. Zorn, dass ich die volle Kontrolle über alles übernehmen muss und meine Mama mich mit meiner Erkrankung allein läss.

lst das immer noch meine Mami? Der verzweifelte Kampf, "meine frühere Mutter" zurück zu bekommen, erhöht meinen Anspruch unermesslich: "Der Schlaganfall hat mich nicht nur anders gemacht", beruhigt sie mich einmal, "wir beide müssen den Weg zurück zu uns selbst finden. "Plötzlich, ganz plötzlich, außer mir." "Ein Freund hat mir einmal gesagt: "Das ist deine Mom, nur langsam".

Ich habe in dieser Zeit drei Schlaganfälle gelesen. Die Hintergrundkenntnisse trösten mich kurz, schützen mich aber nicht vor den Bedenken, ob dies noch meine Mama ist. Den Weg zurück in dein altes Zuhause gefunden? 253 Tage nach dem Schlaganfall. Zum ersten Mal geht Mama ein paar Stufen allein mit einem Stab. Oft hörte sie stundenlang ein Benefizkonzert durch die dünne Wand.

Nirgendwo sonst ist Flüchtigkeit so wahrnehmbar wie in einem Pflegeheim. Wie die Krankenschwestern auch, ich kümmere mich dort um meine Mama - es ist nicht der rechte Platz für sie. Sie kann mit ihren Behinderungen altern. Die Ärztin in der Rehabilitationsklinik hat ihre Unterkunft in einem Pflegeheim als "mittelfristige Lösung" beschrieben.

Campari will sie wie früher auf meiner Münchner Terasse genießen. Jänner 2011, 472 Tage nach dem Schlaganfall. Ich bin seit drei Monate wieder im Einsatz und pendle zwischen Oberhausen und München. Mother hat jetzt einen Computer und betreibt ein spezielles Gehirnjogging, das Reaktion, Aufmerksamkeit und Aktionsplanung trainiert. "Bei einem Schlaganfall ist die Prognose für die Rehabilitation vergleichsweise schwierig", sagt Prof. Dr. Hellmuth Obrig, Chefarzt der Universitätsklinik für Klinische Neurobiologie Leipzig.

Schlaganfall-Patienten mit multiplen Erkrankungen benötigen auch nach der Rehabilitation mehrere Therapien, die zunächst einmal zu organisieren und zu koordinieren sind. Viele Verwandte und auch das Personal sind davon überwältigt. 786 Tage nach dem Schlaganfall. Zum ersten Mal hörte ich meine Mama herzlich lächeln. Denn Mama kommt immer wieder zu sich selbst zurück?

Denn ich nehme jetzt an, dass der Schlaganfall und der unverantwortliche Alltagsrhythmus im Haus ihre Person geändert haben? Seit dem Schlaganfall der Mutter sind einige Jahre verstrichen. Wenn es darum geht, einer Erkrankung zu trotzen, sind wir ein gutes Gespann - gegen alle Widerstände. Im August 2012, 1045 Tage nach dem Schlaganfall.

Jetzt hat sie eine neue Beinstütze, die ihr lahmgelegtes Schienbein noch besser festigt, und rennt ohne Unterbrechung 400 m auf der Stange.

Mehr zum Thema