Pflegekindergeld

Kinderbetreuungsgeld

Pressemitteilungen zu Kinderbetreuungsleistungen des PID Presse- und Informationsdienstes der Stadt Wien u.a. Brutto und zusätzliche Kinderbetreuungsleistungen in Höhe des Standardnachfragesatzes. Wohnt das Kind in einer Pflegefamilie, muss das Jugendamt für die notwendige Unterstützung des Kindes sorgen. Die Pflegeeltern in Berlin erhalten vom Jugendamt unabhängig von der Höhe ihres Einkommens monatlich eine einkommensteuerliche Behandlung von Geldleistungen für Pflegekinder.

Salzburger Landesregierung -

Kinderbetreuungsgeld

Krankenschwestern und Krankenpfleger bekommen einen Monatsbeitrag für ihre Pflege- und Bildungsleistungen für Pflegebedürftige, abhängig vom Kind. Der monatliche Bezugssatz für das Pflegekindergeld ist wie folgt: Zusätzlich haben Pflegebedürftige Anspruch auf Zusatzleistungen: Kostenloser Arbeitsvertrag: Krankenschwestern, die als Teilzeitbeschäftigte einen kostenlosen Arbeitsvertrag mit dem Staat abschliessen, bekommen den Selbstbehalt zurückerstattet. Ausserordentliche Kosten wie z. B. Schulskikurse, zahnmedizinische Anpassung, Erstausrüstung für Arbeitskleidung können durch das zuständige Jugendämter erstattet werden.

Rufbereitschaft: Der Kinderbetreuungszuschuss wird bei Rufbereitschaft um bis zu 50% erhöht. Gerätepauschale: Für Pflegebedürftige gibt es eine Pauschale von 545,65 , wenn das Betreuungsverhältnis mehr als ein Jahr dauern soll. Nicht versicherte Schadensfälle (z.B. Hausratversicherung) können vom Jugendämter nach Überprüfung des Schadensbildes und der entstandenen Aufwendungen erstattet werden.

Invalidität: Für ein behindertes Mitglied wird kein erhöhter Kinderbetreuungszuschuss gezahlt. Hierfür stehen das höhere Familien- und Betreuungsgeld zur Verfügung.

Pflegebeihilfe und Kleidergeld

Der Betreuungszuschuss ist kein Zuschuss zum Pflegedienst, sondern ein Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten des Ziehkindes. Der Betreuungszuschuss wird einmal im Monat gezahlt. Außerdem wird viermal im Jahr eine Sonderleistung in Form von 50% des Kinderbetreuungsgeldes gezahlt. Die Kleiderpauschale ist für Sonderkäufe von Kleidung wie Sport- und Berufsbekleidung vorgesehen.

Das Kleidergeld wird in zwei gleichen Raten im Maerz und Septembermonat ausgezahlt. Das Kinderbetreuungsgeld und das Kleidergeld werden alljährlich von der Staatsregierung per Verordung festsetz. Die Kinder- und Jugendfürsorge informiert die Pflegefamilien über Veränderungen. Die normalen Lebenshaltungskosten mit dem Pflegebedürftigen werden durch das Kinderbetreuungsgeld gedeckt.

Im Leben jedes Kindes entstehen jedoch Kosten, die nicht abgedeckt sind. In Oberösterreich werden daher für jedes Pflegebedürftige gewisse regelmäßige Kosten gleichmäßig subventioniert. Im Einzelfall können für Sonderausgaben spezielle Anforderungen gestellt werden. Spezielle Bedürfnisse werden vor allem im Gesundheitssektor (z.B. Therapien) und für die persönliche Entwicklung (insbesondere Training, Talententwicklung und Bildung) berücksichtigt.

Sie sollten daher im Vorfeld mit Ihrem Betreuer abklären, ob die besonderen Bedürfnisse Ihres Pflegekindes im konkreten Fall erfüllt werden können. Bei Sonderwünschen ist die Bearbeitung so unkompliziert und schnell wie möglich, so dass diese spätestens nach sechs Monaten (per Bescheid) abgewickelt wird. Der Zahlungseingang der eingeräumten Sondervoraussetzungen hat innerhalb von vier Wochen nach Rechnungsstellung oder nach Erteilung der Sondervoraussetzungen zu erfolgen, sofern die Abrechnung mit dem Antrag eingereicht wurde.

Um unverhältnismäßige Kosten für die Pflegebedürftigen zu vermeiden, kann bei großen Summen (z.B. bei medizinischen Belangen: Hörgeräte,....) ein entsprechender und ggf. erstattungsfähiger Vorschuß bis zur Zahlung der Vergütungsbeiträge durch andere Träger (Versicherungsträger, Subventionen, etc.) gezahlt werden. Aus sozialversicherungstechnischen Gründen stellt die Jugend- und Kinderfürsorge den Eltern auf Anfrage ein Arbeitsverhältnis für einen der Elternteile zur Verfügung.

Seit dem 1.1.2016 haben Pflegende gemäß den Bestimmungen des Mütterschutz- bzw. Väterkarenzgesetzes Mutterschutzanspruch. Ältere bedürfen ebenfalls eines Mutterschaftsurlaubs von bis zu 6 Monaten, wenn das betroffene Baby zum Zeitpunkt der Betreuung noch nicht das Alter von 7 Jahren erreicht hat. Pflegende können auch bei den Pflegenden krankenversichert sein, sofern sie nicht selbst krankenversichert sind (z.B. durch den Erhalt einer Waisenrente oder eines Lehrlingsgeldes) oder auch bei ihren Vorfahren.

Bei Pflegevätern, die nicht erwerbstätig sein wollen, gibt es die Option, ihre Beitragszahlungen für die freiwillig weitergeführte Versicherung in der Rentenversicherung durch das Bundesland Oberösterreich ersetzen zu lassen. in der Rentenversicherung. Wer ein benachteiligtes Kinder im häuslichen Umfeld betreut und dabei überwiegend seine Arbeit einsetzt, kann sich in der Rentenversicherung absichern. Selbstversicherungen bieten daher die kostenlose Übernahme von Versicherungszeiträumen an.

Mehr zum Thema