Pflegekosten Steuerlich Absetzbar

Krankenpflegekosten Steuerlich absetzbar

Der Aufenthalt zu Hause aus Altersgründen ist jedoch nicht steuerlich absetzbar. Wenn Sie in ein Altersheim umziehen, sind die Kosten für das Heim leider nicht steuerlich absetzbar. Sie können dann noch einfacher Steuern sparen. Sie fordern die tatsächlichen Pflegekosten. Die Ausbildung des Pflegepersonals ist nicht relevant.


24 Stunden Pflege

Krankenpflegekosten steuerlich absetzbar: Steuervorteile für betreuungsbedürftige Menschen und deren Angehörige

Wer bei steuerlich absetzbaren Pflegekosten einsparen will, dem werden die neuen Regelungen des Gesundheitsministeriums das tägliche Geschäft erleichtern. Zur Inanspruchnahme des vollständigen Steuerabzugs von 20 Prozent ist es nicht mehr notwendig, eine Behandlungsstufe nachzuweisen. Die Steuererleichterung gilt somit auch für Pflegebedürftige, deren Pflegebedürftigkeit unterhalb der Pflegeebene I liegen und die aufgrund ihrer Krankheit trotzdem professioneller Unterstützung und Pflege bedürfen.

Die Befürchtungen, dass das Betreuungsgeld vom steuerlichen Vorteil abgezogen wird, werden durch die neuen Regelungen ausräumen. Der Auszahlungsbetrag der Unterstützungskasse ist nicht an einen konkreten Verwendungszweck geknüpft und wird daher auch nicht für spezifische Ausgaben erstattet. Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen, die in unregelmäßigen Abständen Pflegeleistungen und auch fachliche Pflege erhalten, kommt damit die jetzt gegebene steuerliche Absetzbarkeit der Pflegekosten voll zugute.

Pflegeversicherungsleistungen, die nur für gewisse Ausgaben bewilligt werden, sind nach wie vor vorgesehen und werden mit abzugsfähigen Ausgaben verrechnet. Dazu gehört auch die Erstattung von Kosten für die Zusatzversorgung und Krankenpflege von Menschen, die einen hohen Betreuungsbedarf haben. Bisher wurde die Pflegepauschale von 924 nicht abgezogen, wenn die Steuererleichterungen für Pflegeleistungen gleichzeitig in Anspruch genommen wurden.

Allerdings wurde dieser Verweis aufgehoben, so dass nach Angaben des Ministeriums auch die beiden Steuervergünstigungen Hand in Hand gehen. Durch die neuen Verwaltungsbestimmungen wird der Teilkaskocharakter der Pflegeversicherung besser erkannt. Darüber hinaus stellt der steuerliche Vorteil sicher, dass Pflegekosten auch für steuerliche Zwecke in Anspruch genommen werden können, die nicht durch die Pflegeversicherung erstattet werden. Also, was ist im Allgemeinen steuerlich abzugsfähig?

Bei Pflegebedürftigkeit eines Familienmitglieds sind die betroffenen Personen mit einer erheblichen Kostenbelastung konfrontiert. Nicht nur, wenn der Betreute in ein Altersheim kommt - auch die Heimpflege kann für alle Betroffenen kostspielig und finanziell belastend werden. Obwohl die gesetzlichen Pflegekassen auch für die Heimpflege einen Beitrag leisten, sind die Gesamtkosten kaum gedeckt, da das maximale Betreuungsgeld zur Zeit 685 pro Kalendermonat beträgt.

Wenig, wenn sich z.B. ein Pflegeservice um den Patienten kümmert. Aber es gibt wenigstens Steuervorteile. Zur hauswirtschaftlichen Versorgung gehören die ambulante Versorgung und Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen. Das bedeutet, dass die Aufwendungen für Pflegeleistungen oder Pflegepersonal steuerlich absetzbar sind. Die Steuerbehörde anerkennt bis zu einer Höhe von ca. EUR 20000 mit 20%, so dass 4.000 EUR pro Jahr von der Steuerpflicht abgezogen werden können.

Dabei ist zu beachten, dass die Angehörigen, wenn sie die Betreuungskosten tragen, selbst von der oben beschriebenen Steuersenkung profitieren können. Problematisch ist dabei, dass im Falle von Aufwendungen für Betreuungsleistungen diese in der Regel primär als außerordentliche Belastung abzugsfähig sind. Die Steuererleichterungen für Haushaltsdienstleistungen sind in diesem Falle jedoch nicht inbegriffen.

Diese werden dann zwar auf unbestimmte Zeit angesetzt, es gibt aber aufgrund der angemessenen Belastungen einen Grundbetrag nach unten, der keine steuerliche Wirkung hat. Bei dieser Restsumme ist jedoch eine Abzugsfähigkeit als haushaltsbezogene Leistung vorgesehen. Der verbleibende Betrag kann somit als haushaltsnahes Service abgezogen werden. Vielfach übernimmt die Krankenpflegeversicherung die Leistungen aus der Krankenpflegeversicherung.

Sie werden gutgeschrieben, wenn sie ausschliesslich und zweckbestimmt für Pflege- und Betreuungsdienstleistungen sind. Hierzu gehören z.B. Sachleistungen oder Kostenerstattungen für Zusatzleistungen. Der Pflegezuschuss aus der GKV muss dagegen nicht mit den steuerlich geforderten Auslagen verrechnet werden. Weil das Pflegebeihilfe nicht für einen bestimmten Zweck für berufliche Pflegeleistungen gewährt wird.

Für die Betroffenen ist es auch von Bedeutung, dass die Steuerabzugsfähigkeit der Ausgaben als haushaltsbezogene Leistung mit der Genehmigung bestimmter Pauschalbeträge zuwiderläuft. Bei Inanspruchnahme einer Betreuungspauschale für behinderte Menschen kann keine Steuererleichterung mehr für die hauswirtschaftlichen Leistungen und die Pflege gewährt werden. Wer ein pflegebedürftiges Familienmitglied selbst pflegt, hat Anrecht auf den pauschalen Pflegezuschuss von 924 Euro.

Vorraussetzung dafür ist jedoch, dass die Pflegearbeit nicht erstattet wird. Das bedeutet: Gibt der Betreute das Pflegebeihilfegeld an den Pflegebedürftigen weiter, kann er die Pauschale nicht mehr in Anspruch nehmen, weil dann die notwendige Gratifikation der Pflegedienstleistung fehlt.

Mehr zum Thema