Pflegekräfte 24 Stunden Betreuung

Krankenschwestern 24 Stunden Pflege

Krankenpflegepersonal aus Osteuropa - 24-Stunden-Betreuung zu Hause. 24-Stunden-Betreuung auch bundesweit durch lokale Krankenschwestern 24-Stunden-Betreuung zu Hause Berlin, polnische Krankenschwestern, 24-Stunden-Betreuung. Dies ermöglicht der Krankenschwester eine perfekte Pflege, wenn sie gebraucht wird. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Person 24 Stunden am Tag arbeitet. Für Sie vermitteln wir deutschlandweit Pflegepersonal aus Polen zur 24-Stunden-Betreuung.

Pflegepersonal aus dem Osten Europas für die 24-Stunden-Betreuung zu Hause

Allerdings ist der Wechsel in ein Altersheim keine Alternative - weder aus Furcht vor einem neuen Lebensumfeld noch aus Kostengründen. Deshalb wählen viele Menschen eine 24-Stunden-Betreuung durch eine Krankenschwester aus dem Osten Europas. Es kann die grundlegenden Betreuungs- und Unterstützungsaufgaben im Haus Ihres Verwandten zu einem vernünftigen Betrag erledigen.

An dieser Stelle erläutern wir Ihnen alles Wichtige und die besonderen Merkmale dieser Therapie. Während der 24-Stunden-Betreuung kommt eine Pflegekraft aus Osteuropa zu Ihnen nach Hause und übernimmt die Grundversorgung, kleine Haushaltsarbeiten und die Betreuung. Häufig sind es die polnischen Krankenschwestern, die aus ihrem Heimatland für einen Aufenthalt von etwa drei Monate ins Ausland geschickt werden.

Es ist damit eine echte Altersvorsorgealternative und kann die private Betreuung durch Verwandte aktiv mitgestalten. Die Popularität dieser Versorgungsform ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Laut einer Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung vom Juli 2017 ist bereits jeder zwölfte deutsche Pflegedienst mit einem 24-Stunden-Pflegepersonal besetzt.

Wo kommen die Schwestern her? Ausländische Krankenschwestern, die in der 24-Stunden-Betreuung oder als Krankenschwestern in einem Pflegeheim in der Bundesrepublik arbeiten, kommen überwiegend aus dem Osten Europas. Jeder Fünfte kommt aus dem Nachbarland Polens, die übrigen 80 Prozent sind Pflegefachkräfte aus Slovenien, der Slowakischen Republik, Bosnien-Herzegowina, Kazakhstan, Bulgaren, Rumänien, Kroaten und anderen osteuropäischen Staaten.

Andererseits können überdurchschnittlich viele von ihnen zumindest ein wenig Englisch können, was bei der Tätigkeit in einem dt. Haushalten natürlich von großem Nutzen ist. Was können die Betreuer tun? Am wichtigsten ist natürlich die Grundversorgung Ihrer Liebsten. Das 24-stündige Pflegepersonal hilft dem Betreuten bei der Körperpflege, der Aufnahme und Einlagerung.

Außerdem erledigen sie auch generelle Haushaltsaufgaben. Als dritter und letzter Punkt ist die Mobilisation des Patienten zu nennen. Das Pflegepersonal begleitet zum Beispiel ältere Menschen zu einem Arzttermin und macht, wenn möglich, kurze Wanderungen. Da die Pflegekraft permanent in die Ferienwohnung zieht, wird sie oft innerhalb kurzer Zeit zu einer richtigen Pflegekraft.

Die Kenntnis einer in der unmittelbaren Umgebung lebenden und für die eigene Sicherheit sorgenden Persönlichkeit ist nur einer von vielen guten Auswirkungen der 24-Stunden-Betreuung. Kann eine Krankenschwester aus dem Osten Europas eingestellt werden? Es gibt prinzipiell drei Formen der Beschäftigung, bei denen ein 24-Stunden-Betreuer im Haus Ihres Familienmitglieds arbeiten kann.

Der überwiegende Teil der Krankenschwestern ist bei einem Dienstgeber im eigenen Land beschäftigt und wurde nach Deuschland entsandt. Man kann auch eine selbständige Krankenschwester einstellen. Selbst wenn die Ausgaben mit denen der Abstellung verglichen werden können, ist die Anstellung einer selbständigen Pflegeperson für viele Privathaushalte keine Selbstverständlichkeit. Hat ein Selbständiger nur einen einzelnen Patienten, entsteht ein automatischer Selbstständigkeitsverdacht.

Als letztes gibt es die direkte Beschäftigung im Budget. Der hohe Organisationsaufwand, verbunden mit erhöhten Lebenshaltungskosten, bedeutet, dass eine direkte Beschäftigung für die meisten Gastfamilien nicht in Betracht kommt. Die Krankenschwester in Ihrem Heimatland verfügt über eine korrekte Sozialversicherung. Der entsandte Betreuer kann dann für einen festgelegten Zeitraum von maximal einem Jahr in ein anderes EU-Land entsandt werden.

Ist diese Bedingung gegeben, steht einer rechtssicheren Anstellung des Betreuers im Haus des Verwandten nichts mehr im Wege. Außerdem hat die Berufswahl auch Auswirkungen auf die Servicekosten (mehr auf den Preis der 24-Stunden-Betreuung oder ganz besonders auf die der polnischen Krankenschwestern). Wenn Sie eine selbständige Krankenschwester entsenden und einstellen, müssen Sie als Begünstigter nur die Gehaltskosten aufbringen.

Die Monatskosten werden wieder um rund 400 bis 500 EUR ansteigen, was einer Steigerung von rund 25 % entspricht. Im ersten Fall werden diese Steuern entweder vom Dienstgeber (Entsendung) oder vom Pflegepersonal selbst (Selbständigkeit) im Heimatland bezahlt. Die zweite wichtige Einflussgröße auf den Kostenfaktor ist der zu erwartende Betreuungsaufwand und welche Kompetenzen und Qualifikation die Krankenschwester in diesem Kontext nachweisen muss.

Der Arbeitsaufwand ist viel größer, wenn Ihr Familienmitglied ein hohes Maß an Pflege hat und zum Beispiel an demenzkrank ist. Dies spiegelt sich z.B. im Ausmaß Ihrer angestrebten Sprachkenntnisse, in den Preisen wider. Im Allgemeinen kann man davon ausgehen, dass der Kostenvoranschlag für eine entsandte Krankenschwester zwischen 1.700 und 2.300 EUR beträgt.

Zusätzlich gibt es in der Regel eine Kostenpauschale für Verpflegung und Unterkunft sowie für die Reisekosten von der Wohnung der Krankenschwester zum Verwandten. Bekommt der Betreute einen Pflegezuschuss, können Sie diesen für die Auslagen ausgeben. Mit diesen Ansprüchen können Sie die tatsächlichen Monatskosten in eine Spanne zwischen 1.000 und 1.500 EUR schieben.

Die 24-Stunden-Versorgung ist daher im Vergleich zu den Dauerplatzkosten in einem Seniorenheim eine relativ kostengünstige Variante. Natürlich macht es nicht immer Sinn, eine Krankenschwester aus dem Osten Europas im Haus Ihres Familienmitglieds zu beschäftigen. Sie kann bei sehr kleinen und unregelmäßigen Pflegebedürfnissen entfallen und bei besonders hohen Pflegebedürfnissen einfach nicht ausreichen.

In der Regel ist dies nur möglich, wenn die Angehörigen mithelfen. Auch die Tatsache, dass der Betreute nicht in ein Altersheim ziehen muss, kann einen therapeutischen Vorteil haben. Das identitätsstiftende Merkmal der eigenen vier Wände fördert somit oft nicht nur das Wohlergehen, sondern auch den Gesundheitszustand des Menschen (mehr zur 24-Stunden-Betreuung bei Demenz).

Der Einsatz einer Krankenschwester aus dem Osten Europas hat viele Vorzüge, kann aber in manchen Betreuungssituationen ungeeignet sein (siehe dazu auch 24 Stunden Betreuung im Rahmen der Stiftung Warentest). in der Praxis. Um auf einen Blick zu erkennen, ob eine 24-Stunden-Betreuung für Ihre Verwandten Sinn macht, haben wir hier die Vor- und Nachteile für Sie auf einen Blick zusammengestellt.

Mit den Betreuern der Betreuerinnen und Betreuer können wir innerhalb kurzer Zeit einen 24-Stunden-Betreuerinnen und Betreuer für Sie bereitstellen. Wenn Sie sich für eine Krankenschwester entscheiden, die Ihren Bedürfnissen und Ihrer Familie am besten entspricht, werden wir die Ankunft des Pflegepersonals einrichten.

Auf diese Weise können Sie innerhalb kurzer Zeit auf kurzfristige Bedürfnisse eingehen und eine Bezugsperson in den Hausstand Ihrer Familie umziehen. Zusammen werden wir eine Krankenschwester aus dem Osten Europas suchen, die genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist und zur Steigerung der Lebensbedingungen Ihrer Familienangehörigen beiträgt.

Mehr zum Thema