Pflegekräfte aus Polen Arbeitsamt

Krankenschwestern vom polnischen Arbeitsamt

Krankenschwestern aus Polen und Osteuropa können selbständig arbeiten, von einem Dienstleistungsunternehmen entsandt oder vom Arbeitsamt vermittelt werden. Zum Beispiel können Sie beim Arbeitsamt nachfragen. Das im Bericht genannte Pflegepersonal, das z.B. über die Agentur für Arbeit vermittelt wird, macht den Kunden zum Arbeitgeber.


24 Stunden Pflege

Krankenpflege über das Arbeitsamt - das klingt gut und legal! Hausangestellte des Arbeitsamtes;; selbständige Hausangestellte aus Polen.

Hauswirtschaftliche Altenpflege mit Pflegehilfskräften aus Osteuropa

Rund zwei Drittel der in Deutschland betreuten Menschen werden zu Haus betreut. Betreut und pflegt werden sie von Ambulanzen, sozialen Diensten, Verwandten, zivilen Partnern, Kindern oder Ehepartner. Häufig wird die Versorgung eines Verwandten von Menschen übernommen, die arbeiten und eine eigene Gastfamilie haben. Es ist jedoch eines Tages der Zeitpunkt gekommen, an dem die häusliche Versorgung trotz der intensiven Hilfe von Verwandten und Diensten eines pflegerischen Dienstes nicht mehr möglich ist.

Als Alternative zur Unterkunft in einem Pflegeheim oder Seniorenheim nutzen immer mehr pflegebedürftige Menschen die Heimpflege durch Pflegehelferinnen aus Osteuropa. Pflegehilfsmittel aus Polen machen den höchsten Anteil an den in Deutschland tätigen Pflegehilfsmitteln in Osteuropa aus. In Deutschland gibt es nach Schätzung weit über 150.000 Pflegehelferinnen und Pflegehelfer aus Osteuropa.

Inwiefern kann die Heimpflege durch Pflegekräfte aus Osteuropa gestaltet werden? Worauf ist bei der Einstellung von Pflegehilfskräften aus Osteuropa zu achten? Die häufigsten Arbeitsformen für Pflegekräfte und Hausangestellte aus Osteuropa sind nachstehend aufgeführt: Variante 1: Seit der am 1. Mai 2011 verabschiedeten Freizügigkeit der Arbeitnehmer innerhalb der EU können EU-Bürger ihren Job ungehindert ausüben.

Das bedeutet, dass die deutschen Patienten selbst eine Krankenschwester, zum Beispiel aus Polen, einstellen können. Eine übliche Form der Arbeitsvermittlung ist das Arbeitsamt. Krankenschwestern, die Arbeit suchen, werden in der Regel von einem Arbeitsamt in Polen bei einem deutschen Arbeitsamt untergebracht und dann an eine betreuungsbedürftige Person überwiesen. In diesem Falle wird der Betreute zum Unternehmer und muss alle damit zusammenhängenden Rechte und Verpflichtungen erfüllen und sich selbst um alle administrativen Belange kümmern.

Hierzu gehören unter anderem die Gestaltung eines Arbeitsvertrags, die Gewährung von Urlaub, die Weiterzahlung von Löhnen im Krankheitsfalle etc. Der Patient ist berechtigt, dem Bedienpersonal Anweisungen zu erteilen. So kann der Versorgungsumfang vom Patienten selbst bestimmt werden. Alternativ 2: Eine weitere Methode zur Einstellung von Pflegekräften aus Osteuropa ist die so genannte Entsendungsmethode. Die Wahl dieser Form erfolgt oft aufgrund des vergleichsweise niedrigen Verwaltungsaufwands und der in der Regel niedrigeren Betriebskosten.

Im Falle einer so genannten Beauftragung wird ein Leistungsvertrag zwischen dem Patienten und einem Unternehmen mit Standort in einem anderen EU-Land geschlossen. Das Pflegepersonal ist bei dem Auslandsunternehmen angestellt und reist für einen begrenzten Zeitraum nach Deutschland. Das Unternehmen wird in der Regel von spezialisierten Arbeitsagenturen mit Standort in Deutschland eingenommen.

Auf Wunsch und nach eingehender Abklärung der einzelnen Anforderungen erhält der Patient oder seine Angehörigen entsprechende Unterlagen mit Lichtbild, so dass hier eine Vorselektion erfolgen kann. Ein Betreuer kann innerhalb weniger Tage eingesetzt werden. Im günstigsten Falle wechselt das Personal abwechselnd über die ganze Laufzeit des Vertrages. Variante 3: Die Anstellung von selbstständigem Krankenpflegepersonal ist nach wie vor weit verbreitet.

Die Krankenschwester arbeitet bei dieser Ausführung auf kommerzieller Grundlage und fakturiert den Patienten oder den Kunden selbst. Obwohl die Preise in der Regel niedriger sind als bei anderen Ausführungen, gibt es hier nach der aktuellen Gesetzeslage eine "Grauzone". Dies ist jedoch bei der Heimpflege in der Regel nicht der Fall, da der Betreuer im Hause oder in der Ferienwohnung einer betreuungsbedürftigen Person lebt und in der Regel nur dieser Person zur VerfÃ?gung steht.

Preise: Die Preise für die Einstellung einer Krankenschwester aus Osteuropa sind sehr unterschiedlich. Abhängig von der Art des Einsatzes und der Qualifizierung der ausgewählten Krankenschwester betragen die Monatskosten in der Regel zwischen 1 600 und 2 500 Euro. Weil der Pflegefall auch bei häuslicher Pflege durch eine Krankenschwester aus Osteuropa pflegebedürftig ist, kann ein Teil der Aufwendungen auf das Pflegebeihilfe angerechnet werden.

Der Betrag des Pflegezuschusses ist abhängig von der entsprechenden Pflegeebene. Dazu kommen Steuervorteile und der Jahresanspruch auf Vorsorge. Pflegehelfer aus Osteuropa betreuen in der Regel Pflegebedürftige sowohl im Rahmen der Grundversorgung als auch im häuslichen Sektor. Die so genannte Behandlung (Wundversorgung, Spritzen, Dekubituspflege etc.) muss in der Regel ebenfalls von einem stationären Pflegeservice durchgeführt werden.

Eine Krankenschwester aus einem anderen EU-Land kann auch bei entsprechender Ausbildung nicht als solche in Deutschland arbeiten.

Mehr zum Thema