Pflegekräfte aus Polen Caritas

Krankenschwestern aus Polen Caritas

Weltweite Nachbarn: Edyta Sajdak, Polen. Ein zentrales Caritasbüro in Paderborn steht in Kontakt mit lokalen Caritasverbänden in Polen. oder Aufgaben, die das Fachwissen einer Krankenschwester erfordern. "Grenzüberschreitende Krankenschwestern - Wer kümmert sich um Deutschland?


24 Stunden Pflege

Internetzugang und Festnetztelefon sind kostenlos

Die beiden sind 93 und 94 Jahre alt - und sehr betreuungsbedürftig. Der polnischen Betreuerin Catarzyna Barbacz steht der Familie zur Seite. Er ist 94 - und beide sind Pflegefälle: änne and rudolf leichtenthäler from Essen-Stadtwald. "Mami und Papi sollen nicht ins Altersheim kommen", unterstreicht sie.

Die Polin Katharina Barbacz (38), die sie schlicht "Kathi" nennt - und lobt sie. "Die ist schlichtweg unbezahlbar", meint sie, und ihr Papa ergänzt mit einem Lächeln: "Unsere dritte Töchter. "Seit fast einem Jahr dient Frau Dr. med. Katarzyna Barbacz der Schönstattfamilie Essen, mit einer kleinen Pause im Jänner.

Jetzt beginnt sie mit der Zubereitung des Mittagessens. "Es gibt natürlich die polnischen Besonderheiten wie Bigo oder Pierogi", sagt sie. Täglich wird die Betreuung - Wäsche putzen, Dusche, Kämmen, Anziehen - von Caritas-Spezialisten übernommen. "Ich werde gleich danach das Fruehstueck servieren", sagt sie. Da die Ärztin seit einigen Jahren an Parkinson-Demenz erkrankt ist, muss sie genährt werden.

Zwischendurch gibt es einen Fruchtteller, manchmal auch einen Drink. Also lebt sie in einer kleinen Wohnung unter einem gemeinsamen Namen. "Rudolph Liechtenthäler gehört zur Pflegeklasse 2, seine Frau Alnne zur Klasse III. Die Ausgaben für das Pflegepersonal der Caritas sind weitgehend durch die Krankenpflegeversicherung gedeckt. Die im gleichen Hause lebende Frau Dr. med. Ingeborg Wachenmeister betreut ihre Kinder rund um die Uhr.

Bei der polnischen Krankenschwester gibt die Lichtenthälerfamilie monatlich 1.900 EUR aus, vor der Mindestlohneinführung waren es 1.700 EUR. Da der Klempnermeister und Klempnermeister Rudolph Lichtenthaler sein Leben gerettet und gut versorgt hat, kann er aus eigener Kraft aufkommen. Den Lichtenthälern und ihren Katarzyna: Alle profitieren von dem starken Lohnunterschied zwischen den beiden EU-Nachbarn.

In Polen würde sie höchstens 250 EUR erwirtschaften, im Ausland dagegen ist ihr Job im Ruhrgebiet fünfmal so viel: 1250 EUR Netto. Sicher ist auch für sie: "Wir konnten eine Krankenschwester in Deutschland kaum auszahlen. "Wir hatten vor unserer Ankunft in den vergangenen fünf Jahren mehr als zehn Krankenschwestern bei uns", erzählt sie.

Sie hat bereits die Weihnachts- und Osterferien bei ihrer Familie zugebracht. Rudolph Liechtenthäler versteht sich gut mit ihr. "Er sagt, sie lässt sich nichts von dir nehmen" und zeigt mit einem koketten Finger auf die Stirnfläche, wo gerade ein Kuß von ihm eingeatmet wurde. Unter den 2,63 Mio. Menschen, die pflegebedürftig sind, wohnen 70 % (rund 1,7 Mio.) zu Hause.

Im Gegenzug sind sie für wenigstens 150.000 Betreuerinnen verantwortlich, andere nehmen gar 350.000 an. Konkret bedeutet dies, dass Frau Dr. K. Barwacz über einen in Polen tätigen Unternehmer verfügt und mit Unterstützung des in Essen beheimateten Dienstleistungsunternehmens "Seniocare 24" bei der Gastfamilie platziert wurde. Lichtenthäler als Kunden zahlen eine Jahresgebühr von ca. 750 EUR an die Firma Senior Care 24 und zahlen 1900 EUR pro Monat ab.

Der Lohn liegt zwischen 1370 und 2070 EUR. Je besser die Polin Englisch kann, desto kostspieliger wird es sein", so die Aussage von Sensocare 24 mit rund 1500 laufenden Verträgen in der Bundesrepublik und bis zu 3000 polnischen Pflegekräften. "Mit dem 24-Stundenmodell wird in vielen Unternehmen geworben, aber das Arbeitsgesetz schreibt keine Rund-um-die-Uhr-Beschäftigung vor", sagt die Pflegefachfrau Christine Grote. 2.

Wenn Sie eine Bezugsperson in Ihren Hausstand einbeziehen wollen, sollten Sie auch überprüfen, ob überhaupt genügend Raum vorhanden ist. Dadurch wird sichergestellt, dass der Betreuer zu Hause Kontakte zur Gastfamilie hat. Darüber hinaus ist jedoch der Rückgriff auf eine Krankenschwester notwendig, besonders in Schwerstpflege.

Mehr zum Thema