Pflegestufen 2017

Betreuungsstufen 2017

Die neuen "Pflegestufen" 2017 - PFLEGRADE 1,2,3,4,5 - wurden lange Zeit kritisiert, dass die bis Ende 2016 gültigen Pflegeleistungen nicht zur Verfügung standen. Am 1. Januar 2017 trat das Pflegestärkungsgesetz II in Kraft. Dabei wurden die bisherigen Pflegestufen durch Pflegestufen ersetzt. Dies soll sich mit der Pflegestufe ändern.

Pflegehilfe für Senioren

Ein neues Konzept der Pflegebedürftigkeit wird es geben, das mentale.

Pflegestufen 1 bis 5 - die neuen Pflegestufen 2017

Zum 1. Januar 2017 wurden die Pflegestufen 0, 1, 2 und 3 durch die Pflegestufen 1, 2, 3, 4 und 5 ersetzt. Die Novelle ist im Zuge des "Zweiten Gesetzes zur Stärkung der Pflege (PSG II)" in Kraft gesetzt worden, das die bisher bestehende Trennung zwischen Patienten mit körperlicher Einschränkung und Patienten mit kognitiver und psychischer Einschränkung aufhebt. Auf diese Weise kann den Demenzkranken der gleiche Nutzen garantiert werden wie den betreuungsbedürftigen Patienten.

Zusätzlich zum neuen Begriff "Pflegebedürftigkeit" wurde ein weiteres Bewertungsverfahren, das so genannte "New Assessment Assessment (NBA)", geschaffen. Eine Zuordnung zu einer der fünf Pflegestufen wird durch ein Punktsystem vorgenommen. Je mehr Leistungspunkte ein Bewerber bekommt, desto größer ist der Versorgungsgrad und desto umfassender sind die Leistungen der Pflegenden. Pflegestufe 1: Pflegestufe 1: Pflegestufe 1: Pflegestufe 1 erlaubt Menschen mit geringem Hilfebedarf den Zugriff auf Betreuungs- und Unterstützungsleistungen, wenn ein medizinischer Dienst (Krankenversicherung) oder ein Experte von MedicalPROOF (Privatversicherung) eine "geringfügige Behinderung der Selbständigkeit" feststellt.

Damit können auch Bewerber, die aufgrund ihrer Krankheitssymptomatik nicht im Rahmen des alten Systems zugeordnet wurden, Pflegeversicherungsleistungen in Anspruch nehmen. 2. Für die Klassifizierung als Pflegestufe 1 ist eine Mindestbewertung von 27 Zählern erforderlich. Dabei ist es von Bedeutung, dass nur neue Bewerber der Pflegestufe 1 zugeordnet werden.

Bei Pflegebedürftigen, die bereits über Pflegestufen 0 oder 1 verfügen, wird die Umstellung auf Pflegestufen 2 durchlaufen. Sie geniessen dort den so genannten Kontinuitätsschutz, der dafür sorgt, dass Errungenschaften zumindest im selben Ausmass wie vor der Versorgungsreform erreicht werden. Krankenpflegestufe 2: Versicherten, die "in ihrer Selbständigkeit stark beeinträchtigt" sind, steht die Krankenpflegestufe 2 zur Verfügung.

Um der Pflegestufe 2 zugeordnet zu werden, müssen die Bewerberinnen und Bewerber eine Mindestnote von 27 bis 47,5 Punkten erreichen. Das Assessment wird vom Ärztlichen Service oder z.B. von der Firma MedicalPROOF durchgeführt. In die Pflegestufe 2 können neben neuen Bewerbern auch Patienten mit den Pflegestufen 0 und 1 versetzt werden. Sie geniessen dort den so genannten Inventarschutz und profitieren damit zumindest in gleichem Ausmass wie vor der Krankenpflege.

Für die Überführung in die zweite Pflegestufe ist kein neuer Antrag erforderlich. Pflegestufe 3: Pflegestufe 3 ist für Personen, die als "schwer beeinträchtigte Selbständigkeit" gelten. Der Pflegestufe 3 sind 47,4 bis 70 Punkte zuzuordnen. Auch hier wird die Note durch das neue Untersuchungsverfahren des Ärztlichen Dienstes oder Medicproofs ermittelt.

Zusätzlich zu den neuen Bewerbern können auch Patienten mit bereits anerkanntem Pflegestatus 1 und Pflegestufen 2 in die Pflegeklasse 3 umgestellt werden. Betreuungsstufe 4: Personen, die von der Betreuungsstufe 4 betroffen sind, erleiden eine "schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit", die durch völlige Unbeweglichkeit charakterisiert ist. Der Patient ist in seiner Selbständigkeit im täglichen Leben schwer eingeschränkt und auf Hilfe und Hilfe angewiesen.

Pflegebedürftigen Menschen der Pflegestufen 2 und 3 wird ohne erneute Bewerbung die Pflege der Stufe 3 zuteil. Menschen ohne vorherige Betreuung müssen einen entsprechenden Gesuch einreichen und werden vom Ärztlichen Dienst bzw. VON DER PRÜFUNG geprüft. Wenn der Bewerber eine Note von mind. 70 bis max. 90 erhält, erhält er die Pflegeebene 4.

Krankenpflegestufe 5: Die umfassendsten Pflegeversicherungsleistungen werden an die Versicherten mit der "schwersten Behinderung der Selbständigkeit" ausbezahlt. Für die Klassifizierung als Krankenpflege Stufe 5 ist eine Mindestbewertung von 90 bis max. 100 Punkten erforderlich. Diese Zuordnung wird durch den Ärztlichen Service und die Firma MedicalPROOF vorgenommen. Zusätzlich zu den Neubewerbern können Menschen mit Demenzen und Härtefällen von Versorgungsstufe 3 auf Versorgungsstufe 5 versetzt werden.

Der Schutz vorhandener Gebäude garantiert zumindest in gleichem Maße Service.

Mehr zum Thema