Pflegestufen und Leistungen

Betreuungsebenen und Dienstleistungen

Pflege und Leistungen der Krankenkassen Das frühere Niveau O + wurde vorübergehend für Menschen mit Demenz und damit mit begrenzter alltäglicher Kompetenz eingerichtet. Diese Gruppe von Menschen wird nun in den neuen Begriff "Pflegebedürftigkeit" aufgenommen, weshalb die begrenzte alltägliche Kompetenz in einem gewissen Maß Berücksichtigung findet. Wem eine solche Klassifizierung bisher gelungen ist, wird sich in Zukunft in der Pflegestufe 2 zurechtfinden. Sie sind in der Pflegestufe 1, wenn sie sich zwischen 12,5 und unter 27 Punkte in der Klassifizierung bewegt haben.


24 Stunden Pflege

Bei vollstationärer Krankenpflege wird dieser Wert als Leistungshöhe bezeichnet und z. B. als Zuschuß zur freien stationären Krankenpflege angesehen. Ein reines Geldgeld, das als Pflegebeihilfe ausgezahlt wird, ist für diese Pflegestufe nicht gedacht. In der Pflegestufe 2 erhält er zwischen 27 und unter 47,5 Punkten. Bei ambulanter und teilstationärer Versorgung werden sie ab dem ersten Januar 2017 Pflegeleistungen in einer Gesamthöhe von 689 Euro für diese Pflegestufe zuerkannt.

Wenn sie das Betreuungsgeld ausbezahlt bekommen würden, bekämen sie 316 ? pro Monat. Die Pflegestufe 3 beträgt zwischen 47,5 und unter 70 Zählern. Im ambulanten und teilweise stationären Pflegebereich betragen die Sachleistungen 1298 ?. Wenn sie das Betreuungsgeld lieber nutzen wollen, erhalten sie 545 ? pro Monat. Auf der Pflegestufe 4 bekamen sie zwischen 70 und weniger als 90 Punkte.

Sie können damit eine Sachleistung in ambulanter und teilstationärer Versorgung in der Höhe von 1612 ? beanspruchen. Wenn sie das Betreuungsgeld lieber verwenden würden, würden sie 728 ? pro Monat erhalten. Die Pflegestufe 5 ist vorhanden, wenn das Resultat der Klassifizierung zwischen 90 und unter 100 ist.

Das ist mit der früheren Krankenpflege Stufe 3 mit Notfall zu vergleichen. Sachleistungen in der ambulanten und tagesklinischen Pflege betragen 1995 ?. Wenn sie sich um sich selbst kümmern und Betreuungsgeld beantragen würden, würden sie 901 ? pro Monat erhalten. Grundlegende Informationen zum Übergang: Wenn Sie bereits Leistungen der Krankenpflegeversicherung erhalten, wechseln Sie ab dem 01.01.2017 ohne weiteren Anspruch und Beurteilung von der vorherigen Pflegeebene auf eine neue Pflegeebene.

Hierbei ist die Basisregel "+1" zu beachten, d.h. diejenigen, die bisher in der Pflegeebene 1 waren, werden zukünftig in der Pflegeebene 2 sein. Diejenigen, die in der Krankenpflege Stufe 2 waren, finden sich in der Krankenpflege Stufe 3 wieder. Aus dem ehemaligen Pflegefall der Stufe 3 wird ein Pflegefall der Stufe 4 und die Härtefallregelungen gehen in die Stufe 5 über.

Für Patienten mit permanent eingeschränkten Alltagskompetenzen hingegen ist die " Plus 2"-Regel (Doppelschritt) anwendbar. Beispielsweise wird ein betreuungsbedürftiger Kranker auf Ebene 0 auf Ebene 1, ein früherer Kranker mit begrenzter alltäglicher Kompetenz auf Ebene 3 usw. platziert. Bemerkenswert: Die Sachleistungen für die ambulante und teilweise stationäre Pflege gleichen sich nicht aus.

Auf diese Weise bekommt ein Pflegebedürftiger der Pflegestufen 2 bis 5 seine Sachleistungen gleichzeitig. Der z. B. als Pflegestufe 3-Patient einen stationären Pflegeservice in Anspruch nehmen kann, bekommt Sachleistungen in Höhe von 1298 Euro/Monat. Darüber hinaus können sie den Tag in einer teilweise stationären Klinik verbracht werden, für die weitere 1298 an Sachleistungen zur Verfügung gestellt werden.

So können sie während der Nacht, an Sonn- und Feiertagen in ihrem üblichen Arbeitsumfeld bleiben und vom Ambulanzservice ausreichend versorgt werden, während die Tagesstätte die Tagespflege unter der Woche übernimmt und für eine Veränderung im Alltagsleben Sorge trägt. Zuerst muss ein Gesuch für pflegerische Leistungen beim MDK (Medizinischer Service der Krankenkasse) eingereicht werden.

Unabhängig, vorwiegend unabhängig, vorwiegend abhängig, abhängig. Selbständigkeit heißt, dass die betreffende Person eine Aktivität ganz ohne Fremdhilfe ausüben kann. Wenn jemand eine oder mehrere Stunden für die morgendliche Toilette und Dusche braucht, ist er immer noch unabhängig, wenn er ohne externe Hilfsmittel auskommen kann. Hierbei kommt der Ausdruck vorwiegend eigenständig zum Einsatz, da er einen Sachverhalt beschreibt, bei dem die Hilfsperson mindestens mit wenig Aufwand Hilfestellung geben muss.

Wenn diese Forderung nicht mehr ausreicht und der Pfleger aufzeigen muss, wie man die Zahnbürsten putzen oder Teilmaßnahmen wie die Führung der Bürste selbst vornehmen kann, so ist dies bereits unter den meist abhängigen Terminus fallen. Menschen, die häufig ihre Nahrung schlucken und aus diesem Grunde zu beobachten sind, werden ebenfalls als vorwiegend abhängig angesehen.

Wenn der Patient aufhört, an einer Aktion teilzunehmen, wird er als abhängig betrachtet. Das ist z.B. der Fall, wenn ein Demenzpatient aufgrund seiner erweiterten Kognitionsschwäche keine eigene Partizipation am Kommunikationsmodul hat. Mit der Aufnahme von Nahrungsmitteln ist es jedoch noch in der Lage, diesen Esslöffel in den Maul zu bringen, weshalb er nur als vorwiegend abhängig im Baustein der Selbstversorgung / Pflege und Nahrung angesehen wird.

Somit sind alle Bausteine einzeln zu evaluieren und ergeben letztlich ein Gesamtresultat, das sich in einer Pflegestufe mit entsprechender Punktezahl widerspiegelt.

Mehr zum Thema