Pflegeversicherung 2015

Krankenpflegeversicherung 2015

Ab dem 01.04.1995 gibt es Leistungen aus der Pflegeversicherung für. abbVI41a. Derzeit gibt es in Deutschland mehr als 2,5 Millionen Menschen, die stationär oder ambulant behandelt werden.

Pflegehilfe für Senioren

Gesundheits- und Pflegeversicherung ab 01.01.2015. Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung. Geldleistungen aus der Pflegeversicherung. Ausgabe: Juni 2015 | Langzeitpflege | Download PDF | Deutsch von Carsten Giese, Market Manager, Köln.

Maleins der entgeltabrechnung 2015 - Markus Stier

Die " Grundlagen der Lohn- und Gehaltsabrechnung " beantworten auf einfache und verständliche Art und Weise zahlreiche Fragestellungen, die sich mit der alltäglichen Personal- und Gehaltsabrechnungspraxis auseinandersetzen. Sie wird jedes Jahr an die neuen rechtlichen Bestimmungen angepaßt und gewährleistet so stets die aktuelle Information.

Die " Multiplikationstabelle der Lohnbuchhaltung " ist sowohl für das Eigenstudium als auch für die vertiefte Seminarteilnahme geeignet. Auf diese Weise können auch erfahrene Praktiker ihr Wissen erweitern und testen. Ausgabe werden die Veränderungen zum Jahrgang 2014/2015 diskutiert und detailliert vorgestellt. Der Abschnitt über Mindestlöhne wurde vollständig überarbeitet und enthält alle wichtigen Informationen zu diesem Theme.

Im Hinblick auf den Elternurlaub sind die Veränderungen zum 1. Juli 2015 bereits berücksichtigt und werden durch die neuen Regelungen zum Elternbeihilfe-Zuschuss, die ebenso Neuerungen sind, vervollständigt. Mit dem Krankenpflegezeitgesetz wurde das Familien-, Betreuungs- und Karrieregesetz ausgeweitet und das neue Pflegegeld eingeführt. Für Teilzeitbeschäftigte wurden die Neuerungen aus dem Minimallohngesetz übernommen und die am Ende des Buchs stehenden Prüflisten überarbeitet.

Außerdem gibt es an einigen Orten des Buches Verweise auf die geltende Rechtssprechung, so dass Sie auch hier keine Überraschung erfahren. Ausgabe von "Das Einmaleins der Entgeltabrechnung 2015" hat ein neues Erscheinungsbild. Wichtige Informationen für die alltägliche Praxis oder Notizen sind durch seitlich angebrachte Zeichen besonders hervorgehoben.

Beitragserhöhung in der Pflegeversicherung ab 2015

Bei der sozialen Pflegeversicherung wird der Beitrag zum 1. Januar 2015 auf 2,35 bzw. 2,60 Prozentpunkte für kinderlose Personen anheben. Durch die Leistungssteigerungen des ersten Pflegeverstärkungsgesetzes ist diese Steigerung erforderlich, um eine hinreichende finanzielle Ausstattung sicherzustellen. Mit den Beitragssteigerungen ergeben sich für die Pflegeversicherung zusätzliche Einnahmen von rund 3,6 Mrd. EUR, wovon 2,4 Mrd. EUR unmittelbar für die höhere Leistung und 1,2 Mrd. EUR für die neue Pflegekasse eingesetzt werden.

Mit dieser Pflegekasse sollen die zu erwartenden Beitragssteigerungen an die Pflegeversicherung ab dem Jahr 2035, wenn die Babyboom-Kohorten das Rentenalter erreichen, abgefedert werden. Der Beitrag zur Pflegeversicherung der Mitarbeiter wird in der Regel zu je einem Drittel von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen, was für beide Seiten eine Last von 1,175% aufgrund der Beitragssteigerung zum 1. Januar 2015 ist.

Den zusätzlichen Betrag von 0,25 % für die Kinderlosen trägt allein sie, so dass sich ein Betrag von 1,425 % errechnet. Der Pflegeversicherungsbeitrag der Pensionäre muss in voller Höhe von den Pensionären selbst getragen werden, da der Pensionsversicherungsträger keinen Teil davon zahlt. Aufgrund der vorgesehenen Pflegeverstärkungsgesetze ist eine Beitragserhöhung von insgesamt 0,5 Prozentpunkten unvermeidlich.

Nach der ersten Erhöhung der Beitragssätze ab 2015 werden die Beitragssätze um weitere 0,2 Prozentpunkte angehoben, wenn das zweite Betreuungsstärkungsgesetz in Kraft tritt, das in der aktuellen Wahlperiode, d.h. längstens bis 2017, in Kraft treten soll.

Mehr zum Thema