Pflegezeit und Familienpflegezeit

Betreuungszeit und Familienbetreuungszeit

Wer sich um Angehörige kümmert, braucht vor allem eines: Zeit. Aktuelle Informationen finden Sie auf den Seiten der Bundesregierung: hier. Staatsbedienstete und Richter. Zirkular des Senators für Finanzen Nr. Pflegezeit und Familienpflegezeit.

und Karriere.

Jura und Betriebswirtschaftslehre Pflegezeit und Familienpflegezeit

Die Beschäftigte hat mehrere Möglichkeiten, für die Betreuung von engen Mitgliedern eine Freistellungspflicht gegenüber ihrem Auftraggeber über aufzustellen. ï' - Recht auf Familienpflegezeit, d.h. Mitarbeiter können ihre Wochenarbeitszeit für auf bis zu 15 Stunden verkürzen. Hinweis: Die Pflegezeitregelung findet keine Anwendung in Unternehmen mit 15 oder weniger Beschäftigten, die Pflegezeitregelung nicht in Unternehmen mit 25 oder weniger Beschäftigten

1.1 Wer ist Beschäftigter im Sinne des PflegeZG? Beschäftigte i.S.d. PflegeZG sind Mitarbeiter, die an ihrer Berufsausbildung beteiligt sind Beschäftigten sowie arbeitnehmerähnliche ( "economic Unselbstständigkeit"), einschließlich derer, die von zu Hause aus arbeiten schäftigten und deren Kollegen zählen (§ 7 Abs. 1 PflegeZG). 1.2 Wer ist ein enger Verwandter im Sinne des PflegeZG?

ï' - Ehepartner, Lebensgefährten, Teilhaber einer eheähnlichen oder lebenspartnerschaftsähnlichen Gemeinde, Schwestern, Schwägerinnen und Schwäger, ï' - Kindern, Adoptiv- oder Pflegekindern, den Kindern oder Adoptiv- oder Pflegekindern des Ehepartners oder Lebenspartners, Schwiegereltern und Enkeln. 1.3 Wer ist pflegebedürftig im Sinne des PflegeZG? Pflegebedürftig sind Menschen, die wegen einer körperlichen, psychischen oder psychischen Erkrankung oder Beeinträchtigung für die üblichen und regelmäÃ?ig sich wiederholenden Vorgänge im Laufe des täglichen Leben auf Zeit, vermutlich für, in wesentlichem oder höherem Maße der Mithilfe bedürfen.

Voraussetzungen der §Â 14, 15 SGB II (Pflegeversicherung) müssen müssen müssen ( 7 Abs. 4 PflegeZG), d.h. es muss mindestens die Pflegerichtlinie I bestehen. Im Falle einer akuten Versorgungssituation hat Beschäftigte das Recht, sich für kurze Zeit, bis zu zehn Arbeitstage, von der Erwerbstätigkeit fernzuhalten, um eine bedarfsorientierte Betreuung in einer akuten Versorgungssituation zu gestalten oder eine Betreuung in dieser Zeit zu gewährleisten, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: ï'- Beschäftigte ist ein enger Verwandter im Sinne von §7 Abs. 3 PflegeZG, ï'- Abwesenheitserfordernis, um eine bedarfsorientierte Versorgungssituation zu gestalten oder um eine Versorgungssituation zu gewährleisten.

Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, hat Beschäftigte das Recht, sich bis zu zehn Werktage von der Beschäftigung fernzuhalten, d.h. die Beschäftigten haben ein Recht auf Freistellung. Beschäftigte muss jedoch den Auftraggeber unverzüglich über die Verhütung der Arbeitsausübung und deren wahrscheinliche Laufzeit informieren und auf Wunsch des Auftraggebers eine Bestätigung über einreichen, in der Pflegebedürftigkeit und seine Notwendigkeit (siehe oben) angegeben sind.

Ab dem 01.01.2015 besteht ein Leistungsanspruch auf Lohnersatzleistungen, die Pflegeunterstützungsgeld. Die Pflegeunterstützungsgeld hat die Pflegesicherung des zu unterhaltenden Mitglieds zu erheben - soweit sich keine Verpflichtung zur Lohnfortzahlung des Dienstherrn, z.B. aus Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen ergebe. Beschäftigte sind berechtigt, für für bis zu sechs Monaten von der Leistung vollständig oder partiell freizustellen, wenn sie einen engen Verwandten von pflegebedürftigen in häuslicher Umfeld betreuen, vorausgesetzt, dass das Folgende angegeben wird: ï'- mit nur partieller Schadloshaltung (Teilzeit), sowie die schriftliche Einverständniserklärung zwischen Arbeitgeber und vollständig über die Reduzierung und Zuteilung der Arbeitsstunden.

Die Arbeitgeberin muss sich an die Wünschen der Beschäftigten halten, sofern nicht dringend operative Gründe im Wege steht. ï' - Überreichung einer Urkunde der Pflegeversicherung oder des ärztlichen Services der Krankenversicherung über der über Im Falle der privaten Pflegepflichtversicherung ist dies nachzuweisen. Wenn diese Bedingungen vorliegen, hat die Beschäftigte eine Freistellungspflicht für der beantragten Laufzeit, höchstens jedoch für sechs Monaten für jedes pflegebedürftigen Mitglied.

Einen Anspruch auf Lohnfortzahlung oder eine Lohnfortzahlung gibt es nicht für der Freistellungszeitraum. Wenn Beschäftigte die Sechsmonatsfrist nicht ausgeschöpft hat, kann die Pflegezeit bis zur maximalen Dauer ver- längert werden, wenn der Auftraggeber einwilligt. Ein Verlängerung bis zur maximalen Zeit kann gefordert werden, wenn eine beabsichtigte Änderung in der personellen Besetzung der Instandhaltung aus wichtigem Grunde nicht stattfinden kann.

Mit Beschluss vom 14. Oktober 2011 hat das BAG geklärt, dass für ein und dasselbe Mitglied nur einmal nach 3 Pflegestunden aufgenommen werden kann. Ein vorzeitiger Abbruch der Pflegezeit ist nur mit dem Einverständnis des Arbeitsgebers möglich. Ein anderes Vorgehen liegt vor, wenn Pflegebedürftigkeit nicht mehr existiert oder die Betreuung des nahestehenden Angehörigen unmöglich oder unangemessen wird.

Der Betreuungszeitraum läuft dann vier Wochen nach Eingang von veränderten ab unter: veränderten Umstände Die Arbeitgeberin ist über diejenige, die veränderten Umstände unverzüglich unterrichtet. Seit dem 01.01.2015 hat das fördernde Mitglied die Möglichkeit, einen zinslosen Kredit beim BAföG für zur Abfederung von Einkommensverlusten zu beanspruchen. Der Kredit wird in Monatsraten ausbezahlt und umfasst höchstens Hälfte des aufgrund der Arbeitszeitverkürzung entfallenden Nettolohns.

Die Arbeitgeberin kann den Freizeiturlaub, der zum Beschäftigten für des Urlaubsjahres berechtigt ist, für jeden Vollkreditgeber der vollständigen von der Werkleistung um ein zwölftes kürzen befreien. Für Beschäftigte existiert von der Ankündigung - spätestens jedoch 12 Wochen vorm angekündigten Anfang - bis zur vollendung der Kurzzeitbehinderung der Arbeit oder der Pflegezeit oder der Familienpflegezeit Kündigungs- Schutzbestimmung.

Bei der Darstellung für ist die Laufzeit der Kurzzeitarbeitsverhütung bzw. der Betreuungszeit ein faktischer Anlass für die Einschränkung einer für Die vorzeitige Kündigung des befristeten Arbeitsverhältnisses durch den Auftraggeber ist unter Angabe einer Kündigungsfrist von zwei Wochen möglich. Die Regelungen des PfleZG können nicht zugunsten von Beschäftigten abweichen.

Abhängig aus dem Ausmaß der Pflegezeit i.S.d. 3. Pflegesatz ergibt sich verschiedene Effekte hinsichtlich der Kranken-, Pflegearbeitslosen- und Altersvorsorge. Vor Inanspruchnahme der Pflegezeit sollten Sie als Unternehmer auf Ihre Beschäftigten verweisen, um sich bei der Sozialversicherung rungsträgern (z.B. Familien-, Freiwilligen- oder Nichtversicherungspflicht "mit Subventionsanspruch in der Kranken- und Pflegeversicherung; Aufnahme der Beiträge in die Rentner- und Erwerbslosenversicherung durch die Pflegeversicherung) zu verständigen (auch mit nur teilweisem Freistellungsanspruch).

Ab dem 01.01.2015 besteht ein gesetzlicher Anspruch auf Familienpflegezeit nach  2 AHZG. So kann Beschäftigte ihre wöchentliche Arbeitszeiten für auf bis zu 15 Std. verkürzen, wenn sie ein pflegebedürftigen nahes Mitglied in häuslicher unterhält. Zeitdauer der Ermäßigung beträgt auch bei Verbindung der unterschiedlichen Freistellungsansprüche Nachsorgezeit und Familienpflegezeit max. 24 Monaten.

über die Reduzierung und Aufteilung der Arbeitszeiten, um eine entsprechende Regelung zu vereinbaren. Zum Ausgleich des Einkommensverlustes gibt es auch das Recht auf eine zinslose Vergütung während der Familienpflegezeit (vgl. Ziffer 3). Die Vorteile von für Der Auftraggeber ist darin zu erkennen, dass die für nicht mehr vollständig aus dem Berufsstand müssen, sondern als Fachkräfte weiter mindestens in Teilen auf der Verfügung steht.

Seit dem 01.01.2015 haben Mitarbeiter bei der Betreuung schwerkranker Angehöriger in der Endphase ihres Lebens von bis zu drei Monate einen gesetzlichen Urlaubs- oder Teilzeitanspruch. Zum Ausgleich des Einkommensverlustes gibt es auch das Recht auf eine zinslose Vergütung während der Familienpflegezeit (vgl. Ziffer 3).

Auf die 24-monatige Familienpflege werden die drei verbleibenden sechs Wochen gerechnet.

Mehr zum Thema