Polnische Haushaltshilfe

Haushaltshilfe aus Polen

Eine polnische Haushaltshilfe ist für Familien mit einem pflegebedürftigen Menschen oft die einzige Lösung, um eine totale Überlastung der pflegenden Angehörigen zu vermeiden und gleichzeitig Fremdleistungen bezahlbar zu gestalten. Auch wenn das 2017 in Kraft getretene Zweite Pflegestärkungsgesetz finanzielle Verbesserungen vor allem für Demenzkranke gebracht hat, reicht das Geld für einen professionellen Pflegedienst oft hinten und vorne nicht.

Breites Leistungsspektrum auch ohne anerkannten Abschluss

Pflege zu Hause

Osteuropäisches Personal verfügt regelmäßig nicht über einen in Deutschland anerkannten Abschluss als Pflegefachkraft. Medizinisch geprägte Leistungen wie Injektionen, Wundversorgung und sogar eine simple Blutdruckmessung sind deshalb tabu. Dafür macht eine Haushaltshilfe aus Polen aber eine Menge anderer Dinge, die eigentlich jede Hausfrau und Mutter beherrscht. Und da reden wir bei weitem nicht nur über Einkaufen und Sauberhalten der Wohnung. Gehen Sie den Tagesablauf eines Pflegebedürftigen doch einmal in Gedanken durch: Benötigt er bereits Hilfe beim Verlassen des Betts und beim Bewegen in der Wohnung? Was ist mit Waschen, Zahnpflege, Rasieren, Nägelschneiden? Kann er sich allein ankleiden? Nicht nur Bewegungseinschränkungen machen hier Probleme. Ein körperlich gesunder Mensch kann wegen einer fortschreitenden Demenz vielleicht selbst keine Kleidung herauslegen oder mit der bereitgestellten Kleidung nichts anfangen. Ist ein Verlassen der Wohnung zu einem kleinen Spaziergang mit entsprechender Hilfe noch möglich? Funktionieren Arztbesuche oder soziale Kontakte? Für solche Hilfestellungen braucht man kein Pfleger-Examen.

Polnische Haushaltshilfe
1/1

Eine Haushaltshilfe aus Polen oder einem anderen EU-Land können Sie unmittelbar in Ihrem Haushalt anstellen.

Pflegegeld für Hauhaltshilfen einsetzen

Während die Pflegekasse Sachleistungen nur bei anerkannten Pflegediensten abrechnet, steht das Pflegegeld zur freien Verfügung. Eine polnische Haushaltshilfe darf also davon bezahlt werden. Das Geld ist gut angelegt, wenn es die pflegenden Angehörigen entlastet und der Familie etwas Zeit für sich schenkt. Das 2017 in Kraft getretene Pflegestärkungsgesetz hat auch beim Pflegegeld Verbesserungen gebracht, vor allem, wenn bisher eine Pflegestufe mit Demenz zuerkannt war. Der neue Pflegegrad ist dann direkt um zwei Grade höher als die bisherige Pflegestufe, also aus Pflegestufe II wird beispielsweise Pflegegrad 4.

Drei Vertragsmodelle

Eine Haushaltshilfe aus Polen oder einem anderen EU-Land können Sie unmittelbar in Ihrem Haushalt anstellen. Das ist aufgrund der Arbeitnehmer-Freizügigkeit möglich, wenn auch mit einigen Formalitäten verbunden, denn Sie werden selbst zum Arbeitgeber. Einfacher ist es, eine Haushaltshilfe per Entsendung von ihrem polnischen Arbeitgeber zu bekommen. Agenturen in Deutschland kümmern sich um die problemlose Abwicklung in deutscher Sprache und stehen vor Ort als Ansprechpartner zur Verfügung. Die dritte Möglichkeit ist der Abschluss eines Dienstleistungsvertrages mit einer selbstständigen polnischen Haushaltshilfe oder Pflegekraft. Dieser Vertrag ist finanziell interessant, weil zum Beispiel kein Mindestlohn gilt. Er birgt aber das Risiko, dass die selbstständige Kraft oder eine deutsche Behörde später auf die nachträgliche Feststellung einer abhängigen Beschäftigung klagen und dann erhebliche Nachzahlungen fällig werden, unter Umständen sogar ein Straftatbestand erfüllt ist, wenn Sozialversicherungsträgern Beiträge vorenthalten wurden.

Mehr zum Thema