Polnische Pflegekräfte Bremen

Krankenschwestern Bremen

Diakonie bietet eine Alternative zu illegalen Betreuern. Ausländisches Pflegepersonal in Deutschland Etwa 150.000 Pflegekräfte aus dem In- und Ausland wohnen und arbeiten im Inland - die meisten von ihnen kommen aus Polen. Rund um die Uhr betreuen sie ältere und erkrankte Menschen - im Auftrag von hoffnungslosen Eltern, die ihre Verwandten nicht ins Haus bringen wollen. Die Geschäfte laufen auf Hochtouren: Mittlerweile stellen mehrere hundert deutsche Behörden Pflegekräfte aus dem Aussland ein.


24 Stunden Pflege

Die MONITOR-Forschung zeigt nun, dass viele Krankenschwestern tatsächlich für einen Stundenlohn von zwei bis drei Euros ohne Sozialversicherung tätig sind. Schließlich sind es oft vor allem die Mittler in Polen und Deutschland, die Geld und nicht die Haushaltshilfe erwirtschaften. Aber es gibt keine Kontrolle, die Betreuer bleiben allein. Sogar die deutsche Familie ist sich dessen nicht bewusst, aber das kann auch schwerwiegende Konsequenzen für sie haben.

Meistens gibt es auch weniger qualifizierte Krankenschwestern aus dem In- und Ausland für die Betreuung, "aber auch Jugendliche, die lernen, noch nicht einmal über Pflegeerfahrung verfügen und 3 Monaten in den Gastfamilien 24 Stunden am Tag für die Pflegebedürftigen mithelfen, sie wohnen 3 Monaten und gehen wieder weg und ein neuer Pflegehelfer kommt.

Eine Betreuerin, die Englisch spricht und die anderen nur polnisches oder gebrochenes Englisch. Hierzulande gibt es einen Mangel an Pflegepersonal, aber es wird den Arbeitslosen hier in Deutschland, die eine Pflegeausbildung erlernen wollen, erschwert und wenn sie eine haben, werden sie nicht oder kaum in Anspruch genommen, weil die Seniorenheime und Pflegeeinrichtungen auf dem Konto sind.

Nicht unerwähnt bleiben darf, dass Krankenschwestern aus dem Ausland ins Ausland gebracht werden. Aber nicht nur für die Verwandten, sondern auch für die Betreuten. Es ist sehr bedauerlich und natürlich nicht in Ordnung, wie die Krankenschwestern im Ausland behandelt werden. Zeitarbeitskräfte erhalten wenig, die Unterschiede zu den Vergütungen der Unternehmen werden von den Zeitarbeitsfirmen übernommen.

Innerhalb der Gastfamilie sind mir Menschen bekannt, die seit Jahren für ein Zeitarbeitsunternehmen tätig sind, sowie Mitarbeiter eines Zeitarbeitsunternehmens, das die Zeitarbeitnehmer "verwaltet". Vermutlich ist bei den Auslandspflegekräften derzeit nur der Unterschied - den sich das Vermittlungsunternehmen vorbehält - noch grösser als bei unseren Deutschland-Gesellschaften. Als die Kollegin von der Leiyen die polnische Krankenschwester auffordert, ihren eigenen fairen Arbeitslohn einzufordern, stelle ich mir die Frage: Wozu?

Ich habe mir eigentlich vorgestellt, dass Polen zur EU gehörte. Vielmehr werden in Deutschland nur Billigsklavendienste nachgefragt, und ein Verfassungsstaat ist es sowieso nur auf dem Papier...... mehr Es werden nicht alle Pflegekräfte "ausgebeutet"! Es gibt auch renommierte Pflegeagenturen! Es ist zu befürchten, dass das Pflegepersonal im Gegensatz zu den wenigen in Deutschland sehr gut und erschwinglich ist.

Wer einen Krankenpflegefall hat und ihn betreut, freut sich über eine gute und erschwingliche Unterstützung! In Polen verdienen durchschnittlich etwa 700 EUR! Die Krankenschwester bekommt etwa 1100 EUR. ca. 300 EUR werden von der Vertretung in Polen eingezogen. Ist eine polnische Krankenschwester jemals geklagt worden? oder die ganze polnische Krankenschwester?

Aber Pater Kozlowski sagt, als mein Mann die deutschsprachige Gendarmerie darüber aufklären wollte, dass sie sie gegen MY WILL....einen großen Unterschied machen wird - es hört sich nach Freiheitsentzug und nicht nach harmloser Ablehnung z.B. aufgrund von Arbeitsverhältnissen an. Deutschland wäre so ärmlich wie eines der schlechtesten Staaten der Erde. Deutschland erschafft hier durch die Nutzung der Erde Wohlstand und Fülle, und die Verhältnisse in der Erde interessieren hier niemanden.... oder verbergen... können, wie immer NUR das Elende.

Außerdem wissen die Agenten in Deutschland, dass die Frauen nur einen Teil ihres Lohnes bekommen und in Polen nur mit einem niedrigen Mindesttarif abgesichert sind, aber was tun die Menschen nicht alles, wenn sie für ihr Überleben unbedingt etwas Brauchbares haben? Hallo, ich bin als Krankenschwester 24h in De tätig, ich bin hier freiwillig, ich kann keinen Job zu Haus bekommen, meine Behörde zahlt keine 300 Euro, nur etwa 1300?

In Polen gibt es keinen unbefristeten Vertrag, man spricht von "Müllvertrag", keinen Versicherungsschutz, kein Arbeitsentgelt, wenn ich meinen Job verliere, ja, ich kann aufhören, alles ist wegen des Gelds........................................................................................................................................................................................................ Es gab kaum eine andere Art, sich um unsere Kinder zu kümmern. Wir haben beide Fälle in unserer kleinen Gastfamilie.

Weil unsere Mütter zu Haus blieben und dort starben, hatten wir keine Wahl. Polnische Hilfskräfte werden oft nicht einmal die rauen Sachen über die Krankenpflege gelehrt. Dann fragte ich mich auch, ob ich als Kundin zu viel für 2000 Euro verlangen würde, die ich mit dem Privatpflegesatz decken und auch noch viel auf die Ersparnisse setzen müsste.

Warum registrieren sich diese Krankenschwestern hier nicht als Selbstständige, dann benötigen sie keine "Vermittler", Polen ist Teil der EU, das sollte möglich sein. Und dann können diese Damen ihr hart erarbeitetes Kapital auch selbst aufbewahren, anstatt es diesen "Scheinfirmen" in die Kehle zu stechen?

Außerdem wird auf diese Weise Lohndruck auf das lokale Pflegepersonal ausgeübt! Nicht nur mit dem Pflegepersonal! Ich muss aus eigener Anschauung der Information über den "Hungerlohn", den die fremden Hausangestellten erhalten, entgegentreten. Nach unseren eigenen Aussagen haben unsere Pflegekräfte ca. 1000 EUR auf ihrem Account erhalten, Ihre Recherche ist korrekt.

Nach eigenen Aussagen waren sie in Polen sowohl in der Krankenversicherung (medizinische Versorgung war notwendig) als auch in der Rentenversicherung versichert. Die An- und Abmeldung, Verpflegung, Getränke, Elektrizität, Trinkwasser, Heizung, Reinigungsmittel, Telephon, Internetnutzung und bequemes Leben in unserem Haus waren für sie kostenlos, für uns ein relevanter Teil der Ausgaben. Man musste Trägheit und Frechheit akzeptieren, alle drei hatten gar erwartet, dass die im Haus angestellte Putzfrau auch ihre Wohnung putzen würde.

Wir tauschen diese Erfahrungen mit anderen Angehörigen aus, die ebenfalls auf diese Unterstützung hereingefallen sind. Es werden nicht alle Krankenschwestern aus Polen ausgenutzt! Im vergangenen Jahr hatten wir auch diverse Pflegekräfte, die alle 2 bis 3 Monaten bei uns waren und dann ersetzt wurden. Ab 1650,-- EUR, die wir für das Pflegepersonal bezahlt haben, erhielt es nach eigenen Aussagen ca. 200,-- EUR.

Keines dieser eingesetzten Pflegekräfte hatte eine Schulung. Das Pflegepersonal war in unserem Haus 24 Stunden wegen der Distanz, hatte aber nur während des Tages und jeden Tag auch 2 Stunden frei, ganz zu ihrer freien Verfügbar. Das gesamte Pflegepersonal wurde von mir selbst eingewiesen und konnte sich nur um meine pflegebedürftigste Frau kümmern.

Bei einem ungelernten Arbeiter habe ich, auch für unsere Umstände 2oo,-- EUR, nicht allzu schlechtes Entgelt gefunden, zumal sie (zumindest bei uns) keine Nachtarbeit hatten und natürlich umsonst verpflegt wurden und außerdem immer Geld an die Betreuer bezahlt wurde. Ja, für polnische Verhältnisse ist es für einen Bankangestellten wirklich nicht schlecht, diese im Schnitt zu erhalten.

Auch ist der Report insofern von einer Seite (man könnte meinen, dass die deutschen Pflegedienste dahinter stehen), als es in Deutschland nicht möglich ist, Pflegeunterstützung zu bekommen. Der gleiche Betrag, den wir an eine polnische Behörde gezahlt haben, wurde vorher von einem deutschen Krankenpflegedienst für eine halbstündige Betreuung sowohl am Morgen als auch am Nachmittag übernommen. Ist eine Krankenschwester bettlägerig und bewegungsunfähig.

Das ist albern.... wer hat eine Goldnase verdient! Meiner Mama gehörte die Betreuungsstufe II.... Ein deutsches Pflegeangebot für den ganzen Tag beträgt ca. 5000,-- bis 6000,-- EUR. Welcher Anbieter macht Geld? Problematisch ist, dass unser Versorgungssystem kränkelt und es nicht möglich ist, die Angehörigen in der eigenen Wohnung zu versorgen.

Und wer ist der Verdiener? Es wäre wesentlich billiger, Pflegepersonal in unserem Land kostengünstiger zur VerfÃ?gung zu haben oder die Versorgung so einzustellen, dass sich jeder eine Privatpflege leisten kann! Damit ist es fast nicht möglich, eine Versorgungsstufe III für eine Person zu erreichen, die bettlägerig ist und sich aufgrund einer Paralyse nicht alleine fortbewegen kann.

Als Familienangehöriger, der sich um eine Pflegekraft im Haus kümmern möchte, sind Sie praktisch dazu verpflichtet, sich aus dem Ausland helfen zu lassen, da die Betreuung allein nicht möglich ist! Über Seniorenheime, Krankenversicherungen und Pflegeeinrichtungen mit Mafia-Strukturen! Niemand, der sich nicht um sich selbst gekümmert hat, weiß, was es heißt und was für eine Last es ist, sich um jemanden im Haus zu kümmern....

und das auch mit Unterstützung aus Polen! Niemand müsste sich aus dem Land helfen lassen, wenn es andere Wege oder Unterstützung im eigenen Land gibt. Helfen für die Privatpflege.... und da genügt bestimmt keine halbstündige Morgen- und Abendstunde für schließlich 1200,-- EUR, die die Kasse dann selbst zahlt! Man könnte den selben Preis dafür ausgeben, dann könnte das polnische Pflegepersonal wesentlich mehr einnehmen.

Dagegen würden die Pflegeheime und -dienste in Deutschland aufbegehren. Die Betreuungsform ist aber sicher nicht die schlimmste, die Betreuer sollten nur ordentlich ausbezahlt werden! Das steht jedoch im Widerspruch zu den Gewinninteressen der polnischen Händler. Was ist mit unseren lokalen Pflegeleistungen? Sind wir alle so naiv zu glauben, dass die anfallenden Gebühren an die Frauen gehen, die jeden Tag von früh morgens bis spät abends die Wohnung besuchen und manchmal in Eile betreuen?

Zudem sind diese meist gut geschult und beherrschen zumindest die Landessprache der Betreuten. Auch die Krankenschwestern sind sehr illegal. Rechtswidrige Krankenschwestern können nicht in diese Pseudolegalisation hineingezogen werden, weil sie dann viel weniger Netz erhalten. Oft ist die Last nicht so sehr die Aufgabe, sondern die alleinige Übernahme der vollen Verantwortlichkeit mit einem kleinen Übergabebriefing.

Pflegedienste, Kinderbetreuungsgerichte, Behörden, jeder weiß es. Der Staat müsste lediglich eine Kranken- und Unfallversicherung pauschalieren, die Arbeitszeitregelungen für die Heimpflege abschaffen und eine Reklamationsstelle errichten. Dabei kann es sich um einen ambulanten Pflegeservice handeln, der auch die Güte übersieht. Homecare ist in Deutschland zurzeit nahezu immer verboten oder bei berüchtigten Einrichtungen.

Ich möchte nicht unangemessen sein, sondern die Rechtslage. Ich möchte mich anonyme schreiben: > Verwandte, aber auch für diejenigen, die betreut werden sollen. Als examinierter Krankenpfleger hat er mir erklärt, dass er (als examinierter Altenpfleger!!!!) nur seriöse Offerten als Pflegeassistent erhalten hat. über die lächerlichen Vergütungen im Bereich Pflege wäre es, separat zu sprechen) einen Job anzunehmen.

Das Pflegepersonal war 24 Stunden > pflegebedürftig. Dahinter), da es in Deutschland nicht möglich ist, > ein häuslicher Pflegeplatz gewesen wäre. Ein deutsches Pflegeunternehmen, für den ganzen Tag, > Vertretungen.... kränkelt und dass es nicht möglich ist, Familienangehörige in der eigenen Wohnung zu ernähren.

Und wer ist der Verdiener? zwangsweise Unterstützung aus dem Auslande > Struktur! Polnische Unterstützung. Zweifellos gibt es Arbeitsagenturen, die nicht zugunsten der von Ihnen beschäftigten Pflegekräfte handeln. Unglücklicherweise vergisst man, über die vielen Betreuer zu sprechen, die mit der geleisteten Arbeit sehr glücklich sind.

Sie selbst haben in Ihrer Forschung zu Recht gesagt, dass es zurzeit etwa 150.000 Betreuer aus Polen in Deutschland gibt. Sie haben jedoch nicht bemerkt oder nicht gewusst, dass die Bezugsperson jetzt ihren Beruf wählt und dass die Angehörigen nicht mehr unbedingt in der Lage sind, die Entscheidung für die Bezugsperson zu treffen.

Es ist furchtbar, welche Furcht Sie unter den Angehörigen haben, die dieses Verfahren seit Jahren nutzen und darauf vertraut haben. Seit 6 Jahren wohnen zwei Pfleger in unserem Haus und betreuen unsere krank gewordene Mami. Wir diskutieren derzeit Ihren Einsatz mit unserem Vorgesetzten. Unser Vorgesetzter ist verblüfft über die schlechte Forschung und die einseitige Berichterstellung.

Zeitarbeitskräfte in Deutschland sind Einwegarbeiter. In Deutschland ist es ekelhaft, Herr des Sterbens und des Skalventums, damit die Politik ihre Ernährung steigern kann und die Familien auch ein Entgelt für das Anhören eines Anrufbeantworters haben. In Deutschland habe ich selbst als Pflegekraft mitgearbeitet und ich kann nicht behaupten, dass ich ausgenutzt wurde.

Ich bekam jeden Tag mein Einkommen, das viel höher war als ein normales in Polen - ohne einen MAgister-Titel über 1000 EUR. Welcher Betreuer in Polen erwirtschaftet über 1000 EUR pro Jahr? Kein Betreuer ist 24 Stunden am Tag im Einsatz. Wenn manche Leute von Zeit zu Zeit nachts aufwachen, erhalten sie dafür zusätzliches Bargeld.

Derzeit bin ich auch in einem Unternehmen tätig, das Pflegekräfte entsendet, und unsere Mitarbeiter sind zu 100% gesetzlich verpflichtet, und wir bleiben den ganzen Tag in Verbindung mit unseren Pflegekräften und Klienten. Hallo. Ich wurde als Haushelfer direkt in Familien in Deutschland eingestellt. Meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen, ich habe Ihnen am gestrigen Tag mit grossem Interesse zugesehen, welchen Vortrag Sie zum Thema "24-Stunden-Betreuer aus Polen und Osteuropa" im Monitor-Programm gehalten haben.

Mehr und mehr Menschen wollen in ihrer vertrauten Umwelt weiter betreut werden, wenn sie es brauchen. Sie oder einige Ihrer Familienangehörigen haben sicherlich darüber nachdenklich gemacht, wie eine befriedigende Pflege im Falle des Pflegebedarfs eines nahestehenden Verwandten auszusehen hat. Bei vielen Pflegefällen oder bei den meisten üblen Krankheiten kann die Heimpflege, auch bei vier oder gar sechs Aufgaben durch den Pflegedienst, ab einem bestimmten Pflegebedarf nicht mehr ausreichen.

Zu erwähnen ist an dieser Stelle, dass dann die Ausgaben für einen so umfangreichen Aufgabenbereich deutlich über 2.500 Euro betragen und in den wenigsten Ausnahmefällen von den Eltern übernommen werden können. In unserer täglichen Praxis erfahren wir immer wieder die Ratlosigkeit und Impotenz der Erkrankten oder ihrer Familienangehörigen, wenn eine akute oder langfristige Versorgungssituation entstanden ist.

In Ihrem Beitrag stellen Sie auch die Frage: Wie geht es den Betreuern in dieser Lage zu? Nicht reflektiert und nicht im Mehrschichtbetrieb erforscht, sagen sie durchgängig, dass alle polnischen Partner ihre Angestellten im Grunde ausnutzen, dass jede Pflegekraft von den betreffenden Angehörigen unter äußerst ungünstigen Bedingungen, praktisch Tag und Nacht, unter Druck gesetzt wird und auch ihren Service bis zur Ermüdung ausübt.

Als dubiose und sammelnde Leistungsträger präsentieren sich alle Arbeitsagenturen in Deutschland, die sich in keiner Hinsicht mehr für das Wohl der von Ihnen betreuten Personen vor Ort interessieren! Seit Jahren arbeite ich, wie bereits gesagt, im Bereich der 24-Stunden-Betreuung aus Polen als ausgebildete Krankenschwester und Gesundheitswissenschaftlerin.

Sie haben in Ihrem Bericht ganz richtig festgestellt, dass es gegenwärtig etwa 150.000 Pflegekräfte aus Polen und anderen ostmitteleuropäischen Staaten in der BRD gibt. Aus Gründen der Genauigkeit muss hier darauf hingewiesen werden, dass die Mehrheit dieser Betreuer diesen Dienst rechtswidrig, d.h. in schwarzer Farbe, ausführt. Keine Arbeitsverträge, die die Aufgaben, aber auch ganz klar die Rechte eines jeden Betreuers regeln.

Ist es nicht viel sinnvoller, eine Pflegekraft in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis zu stellen, um sie wirtschaftlich und gesellschaftlich zu sichern? Mein Anliegen an Sie als Schöpfer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland ist es, nur einen Komplex von Themen gesamtheitlich und fachlich fundiert und nicht einheitlich in eine einzige Ausrichtung zu durchsuchen! Abschließend möchte ich noch ein paar Bemerkungen zur Position der Betreuer in der Pflegesituation machen.

Sie können an dieser Stelle sicher sein, dass die Betreuer in der Regel die Familie im Zusammenhang mit der entsprechenden Pflegesituation wählen und nicht, wie immer angenommen, die erste Entscheidung bei den Angehörigen ist. Auch in diesem Bereich entscheiden wie in allen anderen Gebieten Angebote und Nachfragen über das Verhalten im Sinne einer 24-Stunden-Betreuung.

In sehr regelmäßigem Austausch mit der Pflegeperson und der Angehörigen sorgen wir dafür, dass die Rechte und Bedürfnisse der Pflegepersonen respektiert werden. Mit Hilfe von Feedback-Formularen wird die Befriedigung der Vorgesetzten regelmässig überprüft. Wir können Ihnen an dieser Stelle zusichern, dass die Rechte jedes Vorgesetzten durch die vielen Möglichkeiten wie z. B. Anstellungsvertrag, Jobauswahl durch den Vorgesetzten, sofortige Änderungsmöglichkeit bei Unbefriedigung, regelmäßiges Feedbackgespräch etc. exzellent geschützt sind und zu einer hohen Kundenzufriedenheit für den Vorgesetzten führen.

Einer unserer Hauptgrundsätze ist, dass eine inakzeptable Pflegesituation zu keinem Moment ohne sofortiges Eingreifen des Pflegepersonals ertragen werden kann. Gern geben wir Ihnen auch einen kleinen Überblick über die tägliche Arbeit unserer Vorgesetzten. 24-Stunden-Support aus Polen kann auch eine Form der Unterstützung sein, in der alle Beteiligten eine gute, befriedigende und anerkennende Stellung eingenommen haben.

Ich hatte andere Geschäftspartner in Polen. Der einzig legitime und erschwingliche Weg für deutsche Gastfamilien ist über eine solche Einrichtung. Etwa 3/4 der Betreuungsbedürftigen werden von illegal lebenden Müttern ernährt. Auch sie erhalten nur 1000 EUR und sind nicht sozialversichert, geschweige denn krankenversichert.

Sie werden von in Deutschland ansässigen osteuropäischen Damen gestellt. Die Vermittler sammeln 150 EUR pro Kalendermonat bei den Krankenschwestern. Wir sind der Meinung, dass dieser Report die unrechtmäßige Anstellung von Betreuern aus dem Ausland fördert und bedürftige Angehörige noch mehr verunsichert, indem er dieses Model in Zweifel zieht. Weil diese Art der Arbeitsagentur neben einer festen Anstellung zur Zeit die einzig rechtliche Lösung ist, um im Notfall einer Familie zu Hilfe zu kommen und ein würdiges Älterwerden zu ermöglichen.

Derzeit gibt es ca. 150.000-200.000 Pflegekräfte in Deutschland. Die Sensibilisierung der Angehörigen und Betreuer für Schwarzarbeit nimmt zu, so dass dieser Ansatz viele Menschen aus der Schwarzarbeit oder der grauen Zone in die Rechtmäßigkeit führen kann. Bereits seit Jahren sind wir selbst eine Agentur mit vielen Niederlassungen in Deutschland.

Es ist natürlich ebenso bedeutsam, dass die Abordnung auf beiden Seiten im Einklang mit dem aktuellen EU-Recht, dem deutschen und dem polnischen Recht erfolgt. Ganz im Gegenteil: Viele Pflegekräfte sind mit ihrer Arbeit und ihren Aufgaben sehr glücklich. Aber auch eine intensive Beziehung zur Gastfamilie und der Auf- und Ausbau eines Vertrauens.

Für diese Vermittlungsform gibt es viele gute Gründe, viele positive Rückmeldungen von Kundinnen und Pflegepersonen und viele gute Beispiel dafür, wie die Pflege in den eigenen vier Wänden wieder mobil macht und die Patientinnen und Patienten würdig anspricht. Seit 2007 arrangiere ich selbst pflegerische Haushaltshilfe und bin daher mit dem Sachverhalt sehr vertraute.

Aber es gibt auch Unternehmen in Polen, die das gesamte Arbeitsentgelt absichern, das - wie Sie behaupten - je nach Ausbildung zwischen 900 und 1300 EUR beträgt und die Damen nicht nur für 2 oder 3 Monaten anheuern. Meine Mitarbeiterinnen und ich kümmern uns während meines Aufenthaltes um die Betreuung der Hausbesucher.

Mit meinen Partnerunternehmen habe ich Kooperationsvereinbarungen, in denen ich mich dazu verpflichtet habe, die Beschäftigungsbedingungen von Familienfrauen zu prüfen und - wenn notwendig - Maßnahmen zu ergreifen. Dazu gehören neben dem 24-Stunden-Rufbereitschaftsdienst für Angehörige und Betreuer z.B. Krankenhausbesuche bei Krankheit der Betreuungsperson, die Vermittlung von Gesprächen bei Konflikten zwischen Betreuer und Angehörigen, die Begleitung der Betreuungsperson bei der Umsetzung der ihr eingeräumten und vorab zugesagten Zeit.....

Schon bei der Nachfrage wende ich mich an die ganze Familie. Natürlich. Für viele Gastfamilien ist es keine Selbstverständlichkeit, dass jeder Betreuer neben den Freistunden pro Tag auch Tage in der Woche frei hat, die er außerhalb seiner Wohnung aufwenden kann. Selbst unser wiederholter Wunsch, dass ein Vorgesetzter nicht mehr als 8 Std. am Tag arbeitet, hat uns bereits von vielen Anfragen entfremdet.

Der Konkurrenzkampf ist hart und die Makleragenturen haben sich in den vergangenen Jahren explosionsartig entwickelt, so dass jede einzelne Person bei den von Ihnen geschilderten Arbeitsbedingungen einen gesetzlichen Vormund hat. Aber auch diese sind zumindest versichert und rechtlich abgesichert, wenn auch begrenzt.

Die Mehrheit der 24-Stunden-Betreuer in Deutschland arbeiten weiterhin als Schwarze oder als Schein-Selbständige unter noch schlimmeren Bedingungen. Es ist nicht die Geisteshaltung, dass die Familie Sklaven bekommen will, sondern die Notwendigkeit, dass die Familie auf diese Lösung zurückgreift. Die Unterbringung im Altenheim wollen Sie auf jedenfall verhindern (die Missbräuche in den von Ihnen bereits erwähnten Einrichtungen).

Es ist ihnen nicht möglich, die Versorgung selbst zu übernehmen (auch nicht mit Unterstützung von Pflegediensten). Was für eine Möglichkeit bietet ihr diesen Gruppen? Zahlreiche entsandte Mitarbeiterinnen sind in Deutschland nur wenige Wochen im Jahr tätig, um zusätzliches Einkommen zu erzielen. In Polen erhalten diese Mädchen keine Arbeitsplätze - auch nicht für die niedrigeren Löhne.

Sie wollen nicht in ihrem traditionellen Berufsstand tätig sein, weil das Einkommen in Polen in diesem Bereich zu gering ist. Denken Sie, dass jede mögliche Familie, die Rechtshilfe für wenig Geld braucht, durch Ihren Betrag abgeschreckt wird? Also, was wollen Sie mit diesem Artikel machen, außer Überschriften? Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich habe Ihr Programm mit großem Engagement begleitet! Seit 6 Jahren betreibe ich auch eine Agentur und es ärgert mich, wenn Sie NUR die negativen Vorbilder zeigen! es mag nicht 100% richtig sein (??????? ) aber ich habe mit jedem Vorgesetzten ständig zu tun, jeden Menschen kennen und kann jederzeit erreicht werden!

Man könnte ein eigenes Werk darüber verfassen, und wenn ich einen besseren Abgleich mache, was noch viel schlechter ist, der polnische Unternehmer, der natürlich viel mit der Unterstützung arbeitet, oder der dt. Dienstleistungsempfänger, "der oft nicht einmal die Unterstützung nimmt, nennt nur "du Polin" oder bleibt hier als "polnisch sauber"! Ich glaube, die Ergebnisse werden viele in eine sehr unerfreuliche und beschämende Lage versetzen!

Mehr zum Thema