Polnische Pflegekräfte Legal

Polnische Pflegekräfte legal beschäftigen

Für die meisten Menschen ist es von enormer Bedeutung, auch im Alter in dem eigenen Zuhause und der gewohnten Umgebung bleiben zu können. Wenn ein älteres Familienmitglied gebrechlicher oder aufgrund einer Erkrankung pflegebedürftig wird, sind die Angehörigen jedoch häufig überfordert. Entweder wohnen sie gar nicht vor Ort, so dass sie die Betreuung ohnehin nicht selbst übernehmen können, oder sie verfügen aufgrund von Berufstätigkeit und Kindern über keinen freien Kapazitäten mehr. In solchen Fällen kann die Betreuung durch eine Pflegekraft aus Polen eine gute Alternative sein. Es gibt dabei jedoch einiges zu beachten, wenn man sicher gehen möchte, dass polnische Pflegekräfte legal tätig sind.

Polnisches Pflegepersonal legal beschäftigen

Pflege zu Hause

Wer polnische Pflegekräfte legal bei sich im Haushalt beschäftigen möchte, hat dabei grundsätzlich drei unterschiedliche Möglichkeiten: die Direktanstellung, die Beschäftigung einer selbständigen Pflegekraft oder die Nutzung einer Pflegeagentur, die polnische Haushaltshilfen und Betreuungskräfte vermittelt. Diese Beschäftigungsformen unterschieden sich nicht nur in den Kosten mitunter erheblich, sondern auch in dem bürokratischen Aufwand und der Rechtssicherheit für den Auftraggeber. Es empfiehlt sich deshalb, sich gründlich über die verschiedenen Optionen zu informieren, bevor ein Beschäftigungsvertrag abgeschlossen wird.

Sind polnische Pflegekräfte legal?
1/1

Die unkomplizierteste Möglichkeit, polnisches Pflegepersonal legal im eigenen Haushalt zu beschäftigen, ist die Vermittlung einer Betreuungskraft durch eine Agentur.

Bei einer Festanstellung einer polnischen Betreuungskraft durch den Pflegebedürftigen oder auch eines Angehörigen, wird der Auftraggeber selbst zum Arbeitgeber. Er hat damit alle Pflichten, die das deutsche Arbeitsrecht vorsieht. Neben der Einhaltung der Arbeitsvorschriften und des Mindestlohns beinhaltet dies auch einen umfangreichen Behördenaufwand. Diese Variante ist deshalb die teuerste und zeitintensivste. Wenn eine in Deutschland selbständig tätige polnische Pflegekraft beschäftigt wird, übernimmt diese sämtliche notwendigen Formalitäten. Außerdem kann sie als Selbständige ihre Preise selbst festlegen, weshalb sie ihre Leistungen deutlich günstiger anbieten kann als fest angestellte Kräfte. Allerdings bestehen bei dieser Variante gewisse rechtliche Risiken. Wenn eine Betreuungskraft lediglich in einem einzigen Haushalt tätig ist, kann leicht der Verdacht aufkommen, dass es sich dabei um eine Scheinselbständigkeit handelt. In einem solchen Fall ist nicht davon auszugehen, dass die polnische Pflegekraft legal beschäftigt wird.

Die unkomplizierteste Möglichkeit, polnisches Pflegepersonal legal im eigenen Haushalt zu beschäftigen, ist die Vermittlung einer Betreuungskraft durch eine Agentur. In diesem Fall ist die Altenpflegerin bei einer Pflegevermittlung in Polen beschäftigt und wird von dieser lediglich nach Deutschland entsendet. Dadurch unterliegt sie den polnischen Regelungen bezüglich Steuern und Sozialabgaben, was diese Beschäftigungsform deutlich günstiger macht als eine Direktanstellung in Deutschland. Darüber hinaus übernimmt die Vermittlungsagentur auch den gesamten bürokratischen Aufwand und sorgt in der Regel auch kurzfristig für einen Ersatz, falls die eigentliche Betreuungskraft ausfällt. Bei einer seriös geführten Agentur und dem Vorliegen einer A1-Bescheinigung über die ordnungsgemäße Zahlung der polnischen Abgaben kann der Auftraggeber sicher sein, dass die polnische Pflegekraft legal tätig ist.

Tätigkeitsumfang und Qualifizierung polnischer Pflegekräfte

Bei der Beschäftigung polnischer Betreuungskräfte sollte man berücksichtigen, dass diese in der Regel keine medizinische Pflege im engeren Sinne leisten können. In Deutschland ist es vorgeschrieben, dass nur Personen, die über eine entsprechende Ausbildung verfügen, auch Tätigkeiten durchführen dürfen, wie sie zum klassischen Arbeitsbereich einer Krankenschwester gehören. Über eine solche Ausbildung verfügen Altenpflegerinnen aus Polen in der Regel nicht. Wenn es notwendig sein sollte, regelmäßig den Blutdruck zu messen, Spritzen zu verabreichen oder Wunden zu versorgen, sollte deshalb zusätzlich ein ambulanter Pflegedienst in Anspruch genommen werden.

Meist stehen bei einer Ganztagespflege aber ohnehin andere Dinge im Vordergrund. Es ist rechtlich völlig unbedenklich, wenn eine polnische Haushaltshilfe die Mahlzeiten zubereitet und beim Essen behilflich ist, die Einkäufe erledigt und die Wohnung in Ordnung hält. Auch wenn Hilfe bei der Körperpflege und dem An- und Ausziehen notwendig ist, kann dies polnische Pflegekräfte legal übernehmen. Insbesondere bei einer Demenzbetreuung ist die wichtigste Aufgabe einer polnischen Seniorenpflegerin nicht Pflege im eigentlichen Sinne, sondern die Organisation des Tagesablaufs. Eine Betreuungskraft leistet der demenzkranken Person überdies Gesellschaft und bewahrt sie vor Vereinsamung. Außerdem sorgt sie dafür, dass der Alltag auch bei nachlassenden geistigen Fähigkeiten sicher bleibt und der Pflegebedürftige im eigenen häuslichen Umfeld verbleiben kann.

Mehr zum Thema