Prinz Eisenherz Rucksack

Prince Valiant Rucksack

Auffallend: Ein Rucksack ist nicht darunter. Dr. Savage und Prinz Valiant sollten Stevens ihre Spuren hinterlassen.

Von der Wanderung: Die neuen Möglichkeiten einer antiken Kultur - Ulrich Grober

Der 1949 in Lippstadt/Westfalen geborene Ulrich Grober studierte in Frankfurt und Bochum Deutsch und Englisch und arbeitete danach an mehreren sozio-kulturellen Vorhaben und in der Volksbildung. Er ist seit 1992 freiberuflicher Schriftsteller, Journalist und Redakteur. Die Autorin wohnt in Marl am Rande des Ruhrgebietes, ist verheiratet, Vater einer einzigen Tochtergesellschaft und seit ihrer Kindheit ein leidenschaftlicher Bergwanderer.

Wenn Luther von einem Kirschenbaum fällt und in der heutigen Zeit landet - Albrecht Gralle

Luther will nur ein paar Sauerkirschen im Park picken - auf Käthes Stößen -, wenn er von einem Unwetter verwundert wird und einen Blitzschlag in den Kirschenbaum schlägt. Glücklicherweise begegnet er dem emeritierten Priester Sonnhüter, den er von seiner eigenen Persönlichkeit überzeugt und der ihm die neue Lebenswelt aufzeigt.

Luther begegnet allen möglichen Kuriositäten: Die Menschen haben nicht nur eine lustige Ausdrucksweise und alles bewegt sich von selbst, er hat auch seine Schwierigkeiten mit der von ihm begründeten Gemeinde. Erschwerend kommt hinzu, dass sich sein loyaler Gefährte Sonnhüter in einer wahren Vertrauenskrise wiederfindet.

Bevor der Tot zur Beute wird - Andreas L. Stauben

Der gebürtige Münsterländer Andreas L. Stuben. Er zog nach seiner Schulausbildung an die Kueste, wo er mehrere Jahre als Bundeswehrsoldat wirkte. Dustauben ist heute dort als Kriegsgefangener und Schießlehrer tätig. Im Rheinland wohnt er mit seiner Gastfamilie und verfasst unter einem Vornamen. Aufgrund seines professionellen Hintergrundes setzt er in seinen Erzählungen auf realistisches Handeln.

Ihm ist es gelungen, Zeitgeschichte und Dichtung auf aufregende Art und Weisen zu verwischen.

"Der androgynen Springer der Tafelrunde".

In einer neuen Komplettausgabe erschienen die Erlebnisse von Prinz Valiant. Prinz Valiant ist seit 72 Jahren wöchentlich in den USA in Tageszeitungen erschienen. Vor drei Jahren startete der kleine Verlag Bocola in Bonn, um alle Episoden, die der eiserne Erfinderhalf Foster zwischen 1937 und 1971 gezeichnet hatte, in einer neuen Form zu veröffentlichen.

Vom Schwertkampf über die höfischen Schauspiele bis hin zur Hexerei bietet "Prince Valiant" viele spannende Ereignisse. Die Faszination von "Prince Valiant" hat viel mit seiner grundsätzlichen Struktur als klassischem Sagen zu tun: Von der Verbannung des kleinen Fürsten in den Sumpfgebieten Englands zum Tafelritter, sein Einsatz gegen das Übel folgt einem aus Sagen und Sagen geprägten Rezept.

Aber gerade in diesem Muster ist es der Ort der Gegensätze, der den Film auch nach so einer langen Zeit noch zum Leben erweckt. Von Anfang an wird Eisenherz als realitätsnaher Mensch dargestellt, der sich aufgrund seines übertriebenen Selbstbewusstseins und mangelnden Urteilsvermögens immer wieder in heiklen Lagen befindet. Wie ein Mann, aber von außen wirkt er androgyn, mag seine idiosynkratische Ehefrau Aleta und ist dennoch am liebsten in Begleitung der Tischritter.

Im Jahre 1936 hatte er die ersten Seiten von Eisenherz gemalt, ohne zu wissen, ob er einen Käufer für sein Werk vorfindet. Mit dem Pressezar William Randolph Hearst, der als Comic-Narr bekannt war und manchmal neue Reihen gegen den Widerstand in seinen Tageszeitungen druckte, hatte er sich bereits einen guten Ruf als Konstrukteur von "Tarzan" erworben und erhielt dafür Unterstüzung.

Das Kindermagazin "Der Papagei" hat 1939 in Deutschland einige Blätter der Reihe unter dem Namen "Prinz Waldemar" veröffentlicht. Prince Valiant", wie der Komiker ursprünglich genannt wird, schaffte in den 1950er Jahren seinen Siegeszug in Deutschland, heute als "Prince Valiant". In den ersten Episoden entwickelt er eine völlig neue Comicästhetik.

Anfangs umfasste eine Webseite zwölf gleich große Bilder, doch bald darauf lösten sie diesen Plan auf. Doch auch wenn das Layout der Seiten verschwenderisch erscheinen mag, ist ihr Nutzen für die Geschichte immer wiedererkennbar. Für ihn ging eine aufregende Geschichte immer vor der historischen Präzision, und doch hat er eine immense Menge an Recherchen für seinen Komiker gemacht.

Iron Heart ist der Vater des mit Gewalt entmachteten King of Thule, der mit seiner ganzen Familie in die Sümpfe Englands flüchtet. Schon bald erhebt sich der Jüngling zum Tafelritter und wird zum Mitstreiter bekannter Lanzelot, Gawain und Tristram. Aber auch im schwersten Kampf kommt er immer wieder mit Humor und Humor zurecht und bereichert den Komiker mit Geschichten aus der Liebe und dem Leben der Familien.

Er erlernte sein Metier als Konstrukteur bei der Firma Hadson Bay, für deren Versandkatalog er aufwendig gefertigte Damenwäsche entwarf. Er muss dort eine gute Erziehung erhalten haben, auf deren Basis er einige der hübschesten Menschen gezeichnet hat, die ein Komiker je zu bieten hatte.

Mehr zum Thema