Private Pflegekräfte Polen

Krankenschwestern Polen

aus Polen ,deutschsprachiges Pflegepersonal. Ihre Schwester arbeitete in einem privaten Pflegeheim mit zehn Plätzen. Das Pflegepersonal in privaten Haushalten wird dem Reformbedarf in Pflege und Betreuung gerecht. mit der Suche nach geeignetem Pflegepersonal für ältere Menschen in Osteuropa und Rumänien.

24-stündiger Support Waltrop

Coesfeld, Detmold, Dinslaken, Delbrück, Dortmund, Duisburg, Dülmen, Düsseldorf, Emmerich am Rhein, Ennepetal, Erkrath, Erkelenz, Eschweiler, Leverkusen, Erkrath, Lohmar, Leverkusen, Lippstadt, Lohmar, Löhn, Lübbecke, Lehenscheid, Marl, Lünen, Lübbusch, Schleswig-Holstein, Menden/Lüden, Deutschland, Sauerland, Deutschland, Rhein, Deutschland, Rhein, Deutschland, In Meschede, Mettmann, Ministerium, Moers, Monheim am Rhein, Mönchengladbach, Mülheim an der Ruhr, Rheda-Wiedenbrück, Rheinbach, Rheinberg, Rheine, Rietberg, Sankt Augustin, Schmallenberg, Schwelm, Schwelm, Selm, Siegburg, Seigen, Sölden, Sprockhövel, Steinfurt, Stolberg (Rhineland), Unterland, sauerland, Germany,

Troisdorf, Unna, Velbert, Verl, Wiersen, Niederrhein, Voerde, Waltrop, Warendorf, Warstein, Warschau, Wert, Wesel, Wermelskirchen, Werne, Wesel, Wesseling, Winter (Ruhr), Wilhelmshaven, Wiesbaden, Wülfrath, Wurselen, Schleswig-Holstein, Xanten,

Krankenschwestern aus Osteuropa für die 24-Stunden-Betreuung| Kompetente & Juristen

Krankenschwestern aus Osteuropa sind zu einem festen Bestandteil des Pflegesystems in Deutschland geworden. In Deutschland waren im Jahr 2015 2,7 Mio. Menschen pflegebedürftig - mit steigender Tendenz. 2,7 Mio. Menschen waren im Jahr 2015 pflegebedürftig. In einer Zeit, in der die Zahl der Fachkräfte im Pflegesektor ständig abnimmt, sind die osteuropäischen Pflegekräfte unentbehrlich geworden. Aber nicht nur in großen Institutionen wie Alten- und Pflegeheime, sondern auch in der Privatwirtschaft gewinnt das ostdeutsche Krankenpflegepersonal zunehmend an Bedeutung.

Wenn Sie eine Krankenschwester aus Osteuropa suchen, sind Sie als Verwandte oder Verantwortliche überwältigt. Um Ihnen diesen Weg so leicht und unproblematisch wie möglich zu machen, wollen wir Ihnen bei der Suche nach Krankenschwestern aus Osteuropa behilflich sein - denn Ihre Lage ist schon jetzt schwer genug.

Ein osteuropäisches Pflegepersonal, natürlich auch ein osteuropäisches Pflegepersonal, steht Ihren Verwandten rund um die Uhr zur Verfügung und kümmert sich um die verschiedenen Aufgaben im Haushalt wie z. B. Essen und Trinken, aber auch um die Betreuung des Körpers und die nicht sichtbare, aber nicht minder bedeutsame 24-Stunden-Präsenz. Das gibt den zu betreuenden Menschen eine Standfestigkeit, die besonders für ältere Menschen von Bedeutung ist.

Ärztliche Tätigkeiten, wie z.B. Medikamente, müssen jedoch von einer zertifizierten Krankenschwester (in der Regel einer ambulanten und/oder mobilen Pflegeeinrichtung) durchgeführt werden. Die Krankenschwester aus Osteuropa hat in der Regel nicht die notwendige ärztliche Schulung und darf diese Aktivität nicht durchführen. Ein so selbstbestimmtes und selbständig geführter es kann in den eigenen vier Wänden statt in einem großen Pflegeheim oder Altenheim ablaufen.

Weshalb Pflegepersonal aus dem Auslande? In Deutschland herrscht seit Jahren ein erheblicher Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften im Gesundheitssektor. In Pflegeheimen und Seniorenheimen sowie in vielen anderen Bereichen des Gesundheitswesens besteht ein Personalmangel. Im Jahr 2030 wird ein Arbeitskräftemangel von rund 20.000 Facharbeitern prognostiziert; derzeit haben 55 Prozent der Betriebe (Alten- und Pflegeheime, Krankenhäuser) Schwierigkeiten, Arbeitsplätze adäquat zu füllen.

Seit vielen Jahren gibt es immer mehr ausländische Krankenschwestern, vor allem aus Osteuropa, die einige der bestehenden Versorgungslücken in Deutschland schließen. Osteuropa-Krankenschwestern kostet weit weniger als die Unterkunft in einem Alten- oder Altersheim. Abhängig vom Grad der Pflege sollten Sie jedoch ab 1.950 pro Kalendermonat einkalkulieren.

Hinzu kommt eine Provision, die uns nach der Bewährungszeit der Krankenschwester aus Osteuropa zusteht. Aber auch die Krankenkassen oder die Pflegeversicherung können Ihnen helfen. Das Pflegepersonal wohnt 24h am Tag mit dem Betreuer in einer Wohneinheit oder einem Einfamilienhaus.

Dieses Band kommt der zu betreuenden Persönlichkeit zugute, denn es macht vieles einfach. Obwohl aufgrund des erforderlichen Pflegedienstes immer eine weniger bekannte Persönlichkeit im Hause ist, gibt es eine ständige Pflegekraft. Weil in Polen sehr oft in der polnischen Sprachschule unterrichtet wird, werden auch Verständnis und Schwierigkeiten vermittelt, können Wunschvorstellungen besser vermittelt und der Arbeitsalltag vereinfacht werden.

Da die polnische Krankenschwester im vertrauten Haus lebt, muss sich die Betreuerin nicht an eine neue Umgebung wie eine neue Ferienwohnung oder gar eine neue Großstadt gewöhnt haben. Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, eine Krankenschwester aus Osteuropa einzustellen: Doch da die polnische Krankenschwester die richtige Schulung hat, ausgebildet ist und zu 100% rechtmäßig in Deutschland tätig sein darf, wird diese Aufgabe bald bewältigt sein.

Auch wenn in Polen die deutsche Sprache auf dem Programm steht, ist die Verständigung am Beginn nicht so leicht wie mit einem Muttersprachler - aber hier lernt man voneinander und das ist auch keine unüberwindbare Barriere. Unser Pflegepersonal wird von seinem Heimatland aus mit einem Zertifikat der Klasse 1 nach Deutschland entsandt.

Das heißt, dass polnische Hausangestellte zu 100% rechtmäßig in Deutschland tätig sein dürfen und dass die notwendigen Staatssteuern (z.B. Sozialversicherungsbeiträge) in ihrem Heimatland gezahlt werden. Ist jedoch eine betreuungsbedürftige Person so schwer krank, dass regelmäßig ärztliche Behandlungen (z.B. Verbandmittel, Medikamente oder Injektionen) oder ärztliche Geräte und/oder bettlägerige Menschen langfristig durchzuführen sind, macht es mehr Sinn, sie in ein Pflegeheim oder Pflegeheim zu überführen.

Das Training der Krankenschwestern in Polen untersagt die ärztliche Behandlung des Pflegepersonals, weshalb es im Extremfall erforderlich ist, in ein Alten- oder Altersheim zu wechseln. In weniger schweren FÃ?llen ist es ausreichend, eine Kombinationslösung mit einem Ambulanzbetreuung zu erforschen. Wo kommen unsere Pflegekräfte her? Unser gesamtes Pflegepersonal kommt aus Osteuropa, im so genannten Entsendungsmodell.

Alle Pflegekräfte aus Osteuropa sind daher in Deutschland rechtmäßig angestellt und bekommen alle erforderlichen Abgaben und Sozialversicherungsbeiträge aus ihrem Heimatland. Das Nachbarland Polen befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu Deutschland und damit in Mitteleuropa. Polen war im Jahr 2015 mit 38,5 Mio. Einwohnern die achtgroesste Bevoelkerung in Europa und die sechstgroesste in der Europaeischen Gemeinschaft.

In Polen befinden sich neben Warschau auch die Großstädte Krakau, ?ód?, Wroclaw, Poznan und Danzig. Im Jahr 2016 betrug die Gesamtarbeitslosigkeit in Polen 5,9%. Die Arbeitslosenquote in den Großstädten ist oft die gleiche wie in den westeuropäischen Staaten, während in den ländlich geprägten Regionen oft hohe Arbeitslosenquoten (teilweise über 30%) und Gehälter unter dem Mindestlohn (ca. 400 ?) zu verzeichnen sind.

Das ist ein Hauptgrund für die große Auswanderung von jungen und gut ausgebildeten Polen. Mehr als 2 Mio. Polen haben im Jahr 2015 im europäischen Ausland gelebt, um von verbesserten Berufsaussichten und gestiegenen Gehältern zu profitieren. 2. Rund 20 Prozent der nach Deutschland einwandernden Pflegekräfte kamen 2013 aus Polen, davon 93 Prozent weiblich.

Das macht das Bundesland zum bedeutendsten Teil des eingewanderten Pflegepersonals in Deutschland. Nach offiziellen Berechnungen sind es rund 200.000, wenn man von einer großen Anzahl nicht gemeldeter Fälle ausgeht und andere Ursachen sogar von 500.000 spricht. Die meisten und am besten ausgebildeten Krankenschwestern in Osteuropa kommen aus Polen. In Südosteuropa ist Rumänien unmittelbar am Schwarzmeer gelegen und hat in den vergangenen Jahren stark an Beliebtheit gewonnen.

2016 wohnten etwa 19,8 Mio. Menschen auf dem Lande. Etwa 728.000 rumänische Bürgerinnen und Bürger wohnten 2011 in anderen (europäischen) Ländern, davon etwa 30.500 in Deutschland. Im Jahr 2016 betrug die Arbeitslosenquote nur 6,8%, während der Frauenanteil bei 5,6% und der Männeranteil bei 7,8% gelegen hat.

Allerdings ist die Jugenderwerbslosigkeit mit 23,3% recht hoch. Aufgrund der hohen kulturellen Position der Familie in Rumänien ist auch die Motivierung der Pflegekräfte in Rumänien sehr hoch. Die sehr ähnliche Schulung wie in Deutschland ermöglicht ebenfalls eine gleichwertige Qualifizierung und erfüllt damit auch die EU-Anforderungen für "Gesundheit und Pflege".

Deshalb ist das Niveau der Betreuung sehr hoch und Ihr Liebster ist in den besten HÃ?nden. Aufgrund der deutlich geringeren Gehälter ist die Lohnstruktur in Deutschland deutlich günstiger als in Rumänien, während sie für die Angehörigen im Gegensatz zu einer Krankenschwester in Deutschland nach wie vor erschwinglich ist. Das in Südeuropa gelegene Kroatien erfreut sich seit einigen Jahren einer ständig wachsenden Zahl von Urlaubern aus aller Herren Länder.

Es leben etwa 4,3 Mio. Einwohner, die Landeshauptstadt ist Zagreb im nördlichen Teil des Staates. Nichtsdestotrotz wird die Arbeitslosenquote im Jahr 2016 11,4% und die Jugenderwerbslosigkeit mit 44% die dritthöchste in der EU insgesamt sein. Im Jahr 2014 war die Frauenarbeitslosigkeit in Kroatien 30% größer als bei den männlichen.

Die Krankenschwestern in Kroatien sind sehr gut geschult, 2014 gab es gar eine Bundesinitiative, 3.000 Krankenschwestern nach Deutschland zu bringen. Der Lebensstil der Kroatin ist dem der deutschen ähnlich, so dass es keine große Reibung zwischen der Krankenschwester und der zu versorgenden Personen gibt. Für Katholiken ist das Lohnniveau in Deutschland viel interessanter als in ihrem Heimatland, zugleich sind die Ausgaben für die Angehörigen in Deutschland wesentlich geringer.

Die ungarische Hauptstadt grenzt an die Slowakei, Slowenien, Österreich, die Ukraine, Rumänien, Serbien und Kroatien. 2016 wohnten etwa 9,8 Mio. Menschen auf dem Lande. Von 2010 bis 2013 haben etwa 350.000 Menschen die Stadt verlassen, vor allem Jugendliche und gut qualifizierte Menschen sind auf der Suche nach einem Arbeitsplatz in (meist europäischen) Ländern. Derzeit wohnen etwa 300.000 Ungarinnen und Ungarinnen in Deutschland.

In Ungarn ist die Wirtschaftslage durch diese Entwicklungen belastet, aber es fehlen noch immer Arbeitsplätze, die Liberalisierung des Arbeitsmarkts in Europa und die derzeitige Politik trägt dazu bei. Ungarn ist im Unterschied zu Rumänien vor allem ein Ort, an dem gut gebildete und jugendliche Menschen ihre Heimatregion verlassen. Im Jahr 2016 betrug die Arbeitslosenquote nur 4,3%, 2011 betrug sie 10,9%.

In Ungarn sind die Familien und vor allem die älteren Menschen sehr wichtig. Deshalb ist Ihr Familienmitglied bei den Betreuern aus Ungarn in guten HÃ?nden. Das geringere Gehaltsniveau in Ungarn macht die Lohnstruktur in Deutschland deutlich interessanter. Die Tschechische Republik befindet sich in Mitteleuropa unmittelbar vor Deutschland. Die Einwohnerzahl des Landes beträgt 10,57 Mio. Menschen.

Im Jahr 2016 betrug die Arbeitslosenquote nur 3,5% und war damit geringer als in Deutschland. Demgegenüber ist die Arbeitslosenquote bei Männern um 44% höher als bei Männern. Nichtsdestotrotz ist das Gehaltsniveau in der Tschechischen Republik wesentlich geringer als in Deutschland, weshalb die Leistungsbereitschaft vieler Pflegekräfte aus der Tschechischen Republik sehr hoch ist. Trotzdem ist die Versorgung in Deutschland noch bezahlbar.

Aufgrund der ruhigen und freundlichen Natur der tschechischen Bevölkerung, dem großen Wert der Familien in diesem Lande, ist eine Krankenschwester die ideale Betreuerin für Ihre Familien. Für weitere Informationen zur 24-Stunden-Betreuung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung und würden uns über Ihre Nachricht von Ihnen sehr freuen.

Mehr zum Thema