Private Pflegepflichtversicherung Leistungen

Leistungen der privaten Pflegeversicherung

Der Umfang der versicherten Leistungen richtet sich nach den Pflegestufen. Der Leistungsumfang der privaten Pflegepflichtversicherung entspricht dem Niveau der GKV und deckt daher nur einen Teil der tatsächlichen Kosten. Sozialversicherungsleistungen für Pflegekräfte.


24 Stunden Pflege

Privat-Pflegeversicherung| Gabler Insurance Dictionary

Laufzeit: Private Krankenversicherung, die seit 1.1.1995 die ambulanten Betreuungskosten für Pflegebedürftige und seit 1.7.1996 teilweise auch die stationären Betreuungskosten abdeckt. Der Umfang der Versicherungsleistungen richtet sich nach den Versorgungsstufen. Wie schon der Titel sagt, ist die private Krankenpflegeversicherung als Pflichtversicherung aufgebaut und wird in der Branche einheitlich angewendet. Private Pflegepflichtversicherung und Sozialversicherung sind zusammen die gesetzlichen Pflegeversicherungen (BVerfG, Beschluss vom 3.4.2001, Abs. 2 BvR 2014/95).

Versicherte: Nach dem Prinzip "Pflegeversicherung schließt der Versicherte seine Pflegepflichtversicherung bei einer Privatkrankenkasse ab und die Versicherten bekommen eine soziale Langzeitpflegeversicherung (SPV), vgl. 1. und III, 20 I, 21 SGB XI). Ausgenommen hiervon sind die freiwilligen Versicherten der GKV, die innerhalb einer gewissen Zeit eine private Pflegepflichtversicherung abschliessen können ( 22 I und III SGB XI).

Leistungsanforderungen: Die Leistungsansprüche aus der Pflegepflichtversicherung entsprechen denen der gesetzlichen Krankenpflegeversicherung bei Pflegebedarf oder stark eingeschränkter Alltagstauglichkeit (§ 45a SGB XI). Die Pflegebedürfnisse: Je nach Frequenz und Pflegedauer sind drei Versorgungsebenen mit unterschiedlichen Leistungsanforderungen zu unterscheiden: Niveau I =?erheblich versorgungsbedürftig?, Niveau II =?schwer versorgbar? und Niveau III =?sehr schwierig versorgbar?

Ein weiterer? so genannter Versorgungsgrad 0? besteht, wenn die versicherte Person über eine deutlich beschränkte Alltagstauglichkeit verfügt. Der Pflegebedarf und die Pflegeintensität der Krankenkassen werden bei pflegebedürftigen Privatversicherten von Ärzten der MEDICPROOF Gesellschaft ermittelt. MEDICPROOF ist eine Tochtergesellschaft des Verbandes der Privatkrankenkassen e. V. und des Medizinischen Dienstes der Privatkrankenversicherung.

Versorgungsumfang: Die private Pflegepflichtversicherung wird im Rahmen der Leistungen der Sozialpflegeversicherung gleichgestellt (§ 23 I SGB XI). Er übernimmt daher die Aufwendungen für pflegebedürftige Personen im gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen nach den Allgemeinen Versicherungskonditionen (MB/PPV). Das bedeutet, dass der Nutzen für alle betreuungsbedürftigen Patienten innerhalb der individuellen Versorgungsstufen I?III gleich ist, sich aber je nach Versorgungsart und Versorgungsform (z.B. vollstationär vs. häuslich) unterscheidet.

Zum 1. Juli 2008, mit der Inkraftsetzung des Pflegeentwicklungsgesetzes, wurden die individuellen Pflegesätze für alle Versorgungsstufen und -formen anheben. Das Pflegeumorientierungsgesetz (PNG 2012, BGBl. I S. 2246) hat zum 1. Januar 2013 zusätzliche Leistungen, vor allem für Wohngemeinschaften und Versicherungsnehmer mit stark eingeschränkten Alltagskompetenzen, eingeführt. Die weiteren Änderungen ergeben sich aus dem Erstversorgungsstärkungsgesetz (PSG I, BGBl. I 2014 S. 2222) zum 1. Januar 2015.

Zum 1. Januar 2015 ergeben sich daraus folgende Leistungen in Auszügen. Tabelle: Leistungen nach PSGI. Das Zweite Gesetz zur Stärkung der Pflege (PSG II) sieht weitere Änderungen der Leistungen zum 1. Januar 2016 vor und das neue Pflegekonzept wird zum 1. Januar 2017 umgesetzt. Für Personen mit privater Pflegeversicherung besteht außerdem ein Recht auf kostenlose Beratung durch die COMPASS Private Pflegeberatung Gmbh, eine Tochtergesellschaft des Verbandes der Privataten Krankenversicherung e. V. 6:

Im Rahmen der PKV werden die Beitragszahlungen auf Basis des Finanzierungsstatus berechnet. Für das zunehmende Altersrisiko im Pflegebereich werden daher auch Altersrückstellungen vorgenommen. Der Beitrag ist begrenzt: Der Maximalbetrag basiert auf dem Maximalbetrag der gesetzlichen Krankenpflegeversicherung (2015: 96,94 Euro). Die Versicherung der versicherten Personen ist kostenlos, ebenso wie die soziale Langzeitpflegeversicherung.

Ausserdem dürfen frühere Erkrankungen von Versicherungsnehmern nicht vom Versicherungsvertrag ausgenommen werden. Jeder Versichertengeneration wird durch die frühzeitige Einrichtung einer Altersvorsorge für das mit dem Lebensalter steigende Risiko in der Pflege Rechnung getragen. Im Gegensatz zur Umlageversicherung ( "Pay-as-you-go"-System, Kapitaldeckungsverfahren versus Umlagesystem in der Rentenversicherung) wird ein Stammkapital gebildet, um sich gegen den demographischen Wechsel zu schützen und damit zukünftige Generationen zu entlasten.

Damit sind die Beitragszahlungen zur gesetzlichen Pflegeversicherung weitestgehend von der Veränderung der Alterstruktur der Bevölkerung abhängig.

Mehr zum Thema