Private Pflegeversicherung 2017

Pflegeversicherung 2017

Krankenpflegeversicherung (MB/PPV 2017 und Tarif PV):. Die private Pflegeversicherung: Starke Deckung ab 15 Euro pro Monat. Geplant und bis 1.1. 2017 erfolgt die Umsetzung des neuen Begriffs "Pflegebedürftigkeit".


24 Stunden Pflege

Zahl der Personen in Deutschland, die in den Jahren 2014 bis 2017 eine private Pflegeversicherung abschließen oder erhöhen wollen (in Millionen). VKG KV/PV 2017: 4. 500 EUR > 4. 350 EUR monatlich.

Die neuen Sozialversicherungsfaktoren 2018 und der neue Arbeitgeberzuschuß 2018 - Übersicht der Werte der sozialen Sicherheit : PKV BU Blog

Wie in den vergangenen Jahren kennen wir die ersten Angaben zu den Sozialversicherungswerten für das kommende Jahr, also die Sozialversicherungszahlen für das Jahr 2018, ab Beginn des Septembers. Die Papierwerte sind wie immer noch vorläufig, haben sich aber in den vergangenen Jahren gegenüber den endgültigen Werten nicht geändert.

Dies führt zu höheren Beiträgen für Mitarbeiter und GKV-Versicherte, aber auch zu einem höheren Arbeitgeberzuschuß für PKV-Versicherte. Die neuen, noch provisorischen Grenzwerte für die soziale Sicherheit wurden wie immer im Jahr 2018 veröffentlicht, später im Jahr, in der Regel Ende November, folgte die endgültige Zustimmung der Regierung. Deshalb hier die neuen Werte, die ab 2018 gelten, sowie die Neuberechnung des Zuschusses, der Höchstbeitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung und mehr.

Im Jahr 2017 lag das Limit bei 4.350 Euro pro Monat bzw. 52.200 Euro pro Jahr. In der Kranken- und Pflegeversicherung sind ab dem ersten Januar 2018 Beitragszahlungen bis zur neuen Einkommensgrenze von 4.425 ? pro Monat bzw. 53.100 ? pro Jahr zu leisten. Bemessungsgrenze für die Beitragsbemessungsgrundlage KK 2018: Dies ändert unweigerlich andere Ausprägungen. Die Höhe des Arbeitgeberzuschusses für 2017 wird daher wie folgt berechnet: 1:

Daraus errechnet sich für das Jahr 2018: Künftig erhalten Mitarbeiter, die in der PKV privat krankenversichert sind, zusätzlich 5,48 pro Monat zur Krankenkasse, höchstens jedoch 50% des Beitrags. Das Pflegeversicherungsentgelt wird wie nachfolgend dargestellt berechnet: Der Beitragszuschuß steigt auch bei der gesetzlichen Pflegeversicherung um 0,96 ?.

Die geänderten Ausprägungen erhöhen auch den maximalen Beitragssatz für die GKV. In der GKV 2017 betrug der frühere Beitragssatz für die Kranken- und Pflegeversicherung max. 756,90 + Ergänzungsbeitrag der GKV und ändert sich nun wie folgt: TOTAL 769,95 (bisher 756,90 , +13,05 ) pro Kalendermonat sind in der gesetzlichen Versicherung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu erstatten.

Von diesem Betrag bezahlt der (kinderlose) Mitarbeiter allein: Ab dem 1. Jänner 2018 müssen Mitarbeiter mit einem über der Einkommensgrenze liegenden Gehalt einen monatlichen Zuschlag von mind. 6,62 Euro zzgl. des Zusatzbeitrags entrichten, den die Krankenkasse je nach Höhe des Einkommens einnehmen kann. Selbstverständlich ändert sich auch die Jahreseinkommensgrenze (JAEG) von 57.600 Euro (2017) um 1.800 Euro auf 59.400 Euro (2018). Wenn Ihr jährliches Gehalt zwischen 57.600 Euro p.a. und 59.400 Euro beträgt, müssen Sie in der GKV wahrscheinlich ab dem 1. Januar 2018 versichert sein und müssen auf Antrag befreit werden.

Die Freistellung ist nur aus einem einzigen Grunde unwiderrufbar (steigende Beitragsbemessungsgrenze), weitere Angaben in meinem Aufsatz " Wie kann ich in der Pensionskasse verbleiben " Dieser Aufsatz wurde am Monday, October 2011 um 07:00 Uhr publiziert und ist unter Allgemeines, Renten, Krankenkasse, Recht, Abgaben hinterlegt.

Mehr zum Thema