Qualitätssicherungsgesetz

Gütesicherungsgesetz

Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit dem "Qualitätssicherungsgesetz" - Deutsch-Englisches Wörterbuch und Suchmaschine für deutsche Übersetzungen. Pressemitteilungen zum Qualitätssicherungsrecht der AQ Austria und anderen. Das Bundesgesetz zur Änderung des Revisions-Qualitätssicherungsgesetzes. Eine Übertragung von Zuständigkeiten auf den Arbeitskreis für externe Qualitätsprüfungen ist verfassungswidrig, da keine Zustimmung der Länder vorliegt. Universitäts-Qualitätssicherungsrecht Österreich teilweise verfassungswidrig.


24 Stunden Pflege

Qualitätssicherungsgesetz (Quality Assurance Act)

VORSICHT: Sie sind in dem Bereich "Rechtliche Neuerungen"! Die " rechtliche Innovation " bezeichnet die geplanten oder bereits verabschiedeten Vorschriften zum Veröffentlichungszeitpunkt. Eine Novelle des Hochschulqualitätssicherungsgesetzes wurde am 21. März 2015 im BGBl. I Nr. 46/2015 publiziert. Der BGBl. I Nr. 46/2015 ist auf den Internetseiten des Bundesrechtsinformationssystems (RIS) zu finden.

Die zugrundeliegende Initiative ist auf den Internetseiten des Österreichischen Parlamentes zu finden.

Qualitätssicherungsgesetz

Diese Bestimmungen stellen Qualitätsanforderungen an die Altenpflege. KRAFTSTUFE, die erhöhte Qualitätsanforderungen im Rahmen der pflegerischen Belieferung von Senioreninnen und Seniorinnen stellt. Zur Erfüllung der Qualitätsanforderungen und zur kontinuierlichen Weiterentwicklung ist unsere Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als eine der ersten in Österreich nach dem Gesetz zur Qualitätssicherung der Wirtschaftsprüfung (A-QSG) zugelassen.

Sie tragen dazu bei, die Qualität unseres Services zu verbessern.

24 HS-QSG (Hochschulqualitätssicherungsgesetz), Akkreditierungen privater Hochschulen und Privatstudiengänge

und des Studiums an privaten Hochschulen müssen den Akkreditierungsanforderungen nach PUG und den in den Absätzen  3, 3, 4 bzw. 4 festgelegten Prüfgebieten entsprechen. Zuerst werden juristische Personengruppen, die sich um eine Zulassung als private Universität bewerben, einer Institutsakkreditierung und einer Programmakkreditierung unterzogen. Die Bereiche der Institutionenakkreditierung umfassen: Ziel und Profilentwicklung; Entwicklungsplanungen; Studium und Unterricht; Forschungs- und Entwicklung/Entwicklung und Weiterentwicklung der Kunst; Hochschulorganisation; Finanzierung und Mittel; Förderung der nationalen und internationalen Zusammenarbeit; Qualitätsmanagement; Qualitätssicherung.

Die Prüfungsbereiche für die Akkreditierung des angewandten Programms sind: Programm- und Programmmanagement; Mitarbeiter; Qualitätskontrolle; Finanzierung u. a.; Förderung u. Ausstattung; F&E; 6. einzelstaatliche und grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Die Prüfungsbereiche für die Akkreditierung von Studiengängen an Hochschulen sind in jedem Fall: Erstes Studien- und Kursmanagement; Zweites Fachpersonal; Dritte Qualitätskontrolle; Vierte Förderung und Ausstattung; Fünfte Integration des Studiengangs in den Bereich Kunst und Kultur.

a) Bei gemeinsamen Untersuchungen werden die bereits durchgeführten Verfahren zur Qualitätssicherung anerkannt. Der Zentralvorstand erlässt nach einem öffentlich zugänglichen Evaluierungsverfahren eine Ordnung, die die Prüfgebiete und methodologischen Verfahrensgrundlagen für die institutionelle und programmatische Zulassung festlegt. Die Akkreditierungsfrist beträgt sechs Jahre, wenn der Bewerber die Anforderungen erfüllte.

Die Akkreditierungsurkunde muss in jedem Fall folgende Informationen enthalten: I. Akkreditierungszeitraum; II. Benennung der juristischen Person der Bildungsinstitution; III. Benennung, Typ, Arbeitsbelastung des Studiums und Studiendauer; I. Formulierung der zu vergebenden Studienabschlüsse; II. etwaige Bedingungen. Abweichend von den Absätzen 8 und 8 ist eine sechsjährige Akkreditierungsverlängerung auf Gesuch hin möglich, wenn die Anforderungen der Absätze 6 und 6 aufrechterhalten werden.

Der Akkreditierungsausbau erstreckt sich auch auf die bis zu diesem Datum anerkannten Studiengänge. Der Antrag auf Fristverlängerung muss mindestens neun Monaten vor Ende des Genehmigungszeitraums gestellt werden. Bei Nichtverlängerung der institutionellen Akkreditierungen müssen alle Akkreditierungen der Bildungseinrichtungen entzogen werden. Die Erstzulassung einer Bildungsinstitution oder eines Studiums kann nicht an Bedingungen geknüpft werden.

Die Akkreditierungserweiterung kann auch an Bedingungen geknüpft sein, wenn im Laufe des Akkreditierungsverfahrens Fehler gefunden werden, die innerhalb eines gewissen Zeitraumes als heilbar einzustufen sind. Bei Akkreditierungen mit Bedingungen muss die Bildungsinstitution der Österreichischen Gesellschaft für Gütesicherung und Zulassung ein Förderkonzept vorlegen und innerhalb von zwei Jahren nachweisen, dass die Bedingungen eingehalten wurden.

Geschieht dies nicht, muss die Zulassung fristgerecht wiederrufen werden. Zwölf Jahre nach einer kontinuierlichen Akkreditierungsperiode kann die Zulassung für je zwölf Jahre erteilt werden. Bei Anträgen auf Zulassung weiterer Untersuchungen gilt die Regelung der Absätze 4 und 5 entsprechend. Eine Erweiterung der Studiengangsakkreditierung ist nicht möglich.

Der Ausbau der Studienakkreditierung findet im Zuge der Erweiterung der Institutsakkreditierung nach Abs. 8 statt.

Mehr zum Thema