Radiologieassistent

Röntgenassistentin

Die medizinisch-technischen Radiologieassistenten (kurz MTRAs) arbeiten in der Röntgen-, Strahlentherapie oder Nuklearmedizin. Angaben zu Ausbildung, Gehalt und Bewerbung für eine Stelle als medizinisch-technische Radiologieassistentin. "Mir gefällt mein Job, weil meine Arbeit als medizinisch-technische Radiologieassistentin sehr interessant und abwechslungsreich ist. Vielen Dank für Ihr Interesse am Beruf "Medizinisch-Technische Radiologische Assistentin"! Was sind die Aufgaben eines medizinisch-technischen Radiologieassistenten (MTRA)?


24 Stunden Pflege

Medizinisch-Technische Radiologie Assistentin (MTRA) - Aus-und Weiterbildung

Sie können nichts vor einem Radiologie-Assistenten verbergen. Welche Aufgaben hat ein medizinisch-technischer Radiologieassistent? Medizinisch-technische Radiologie-Assistenten (MTRAs) machen auf Wunsch des behandelnden Arztes Röntgenbilder und wenden die Kernmedizin und diverse Methoden der Tomographie an, um Erkrankungen, physische Änderungen und Körperverletzungen zu erkennen. Im MTRA-Training sind vor allem die Themen Körperphysiologie (Aufbau und Funktionsweise des Menschen ) und Immunschwäche (Krankheiten, Abwehrkräfte) wichtig.

Sind Sie an diesem Job interessiert? Werden Sie medizinisch-technischer Radiologieassistent? Das MTRA ist eine schulbasierte Berufsausbildung und erfolgt daher in einer Berufsschule. Dies gilt für Ihr Praktikum im Spital. Zum Abschluss Ihrer MTRA-Schulung finden eine schriftliche, eine mündliche und eine praktische Prüfung statt.

Sie können sich nach bestandener Untersuchung als medizinisch-technische Radiologieassistentin bezeichnen. Das Wichtigste ist, dass Sie ein großes Engagement und die entsprechenden Fähigkeiten für die Lehre als medizinisch-technische Radiologieassistentin mitbringen. In diesem Metier ist neben einer soliden Eigenorganisation vor allem eine schonende und präzise Arbeitsmethode von großem Nutzen, z.B. bei der Exaktaufnahme.

Die medizinisch-technische Radiologie-Assistentin ist ein technisches Berufsbild, so dass Ihr Arbeitsplatz meist ein Spital oder eine radiologische Praxis ist. Und wie gut ist dieser Job für Sie?

Medizinisch-technische Radiologieassistentin (Schule) (m/w)

Die alltägliche Begegnung mit Menschen prägt Ihre alltägliche Arbeit und ist Ihnen als MTRA besonders wichtig. Dabei werden Sie im Umgang mit hochkomplexer Technik wie CT und MRT in der Strahlendiagnostik oder dem Linearbeschleuniger erlernt. Wäre es so leicht, den Organismus zu röntgen, dann wären die von der Röhre erzeugte elektromagnetische Welle nicht nötig.

Auf einmal konnte man die Organe und Gebeine erkennen, ohne den Organismus aufschneiden zu müssen - ein medizinischer Fortschritt! In der CT erstellen Sie mit Hilfe von Röntgenbildern und einem Auswerterechner Schnitte vom menschlichen Organismus - als würden Sie ihn quasi in Schnitte zerschneiden. Die Kernspintomographie (MRT) verwendet keine Röntgenstrahlung, sondern generiert magnetische Felder, die mit Wasserstoff-Ionen im Organismus interagieren.

Der zweite Einsatzbereich ist die Bestrahlung. Nach der Diagnose eines gutartigen oder bösartigen Geschwulstes wird der Betroffene je nach Typ, Lokalisation und Entstehung des Geschwulstes zur Bestrahlung überwiesen. Damit ist die Verbundenheit zum Pflegebedürftigen stärker als in den anderen MTRA-Gebieten.

Zahlreiche Patientinnen und Patienten betrauen sich Ihnen - auch mit ihren Befürchtungen und Befürchtungen - und oft leisten Sie neben der ärztlichen Betreuung auch psychische Unterstüzung. Vor der Positionierung des Pflegebedürftigen im so genannten Bestrahlungsbunker erfassen Sie das beabsichtigte Strahlungsfeld auf einem Simulationsgerät und übertragen es auf den Organismus.

Dadurch wird sichergestellt, dass sich der Larynx immer in der gleichen Lage unter dem Linearbeschleuniger befindet und so exakt wie möglich geschlagen wird. Sie können von dort aus den Bestrahlungsvorgang überwachen und auch über Lautsprechern mit dem Betroffenen durchsehen. Sie arbeiten in der Kernmedizin mit lichtradioaktiven, schnelllebigen Stoffen, die Sie dem Kranken in kleinen Dosen verabreichen, um z.B. die Funktion von Organsystemen zu testen und Zellveränderungen, z.B. Metastasen von Knochen oder Schilddrüsenknoten, nachzuweisen.

Nach 6 Std. ist also bereits die halbe radioaktive Bestrahlung zersetzt. Soll beispielsweise eine der Schilddrüsen genauer betrachtet werden, weil ein Node in einem Ultraschall-Bild gefunden wurde, injizieren Sie dem Betroffenen eine kleine Dosis des Technetiums 99 Die Masse sammelt sich nach etwa 10 bis 20 min in den Zellen der Schilddrüse an und fängt an zu abstrahlen.

Obwohl Ihre MTRA-Ausbildung an einer Hochschule stattfindet, bedeutet das nicht, dass Sie nur theoretische Kenntnisse und Rezepturen studieren müssen! Dies ist viel: von der rechnerischen Berechnung der Strahlendosen, der Radiologie in der Chemie über die Grundbegriffe der radioaktiven Stoffe im Chemieunterricht bis hin zur Pathologie, Psychologie, Physiologie, Homöopathologie und Symptomatik in der Bio- und Medizinaltechnik.

Denn es geht in der Praxis in der Regel um kranke Menschen, die infektiös sein können und sehr rasch von Krankheitserregern infiziert werden können, weil ihr immunes System abgeschwächt ist. An der MTA-Schule gibt es weitere Themen wie Röntgendiagnostik, Strahlentherapie, Nuklearmedizin, Dosismessung und Strahlungsschutz.

Aus diesem Grund ist der praktische Unterricht ein wesentlicher Teil Ihrer Schulausbildung. Das Unterrichten von MTAs lehrt Sie in einer Arbeitsgruppe, wie man mit CT, MRT und Linearbeschleuniger arbeitet. Sie lernen auch, wie man den Patient richtig positioniert - mit Hilfe von Puppen der Medizin. Einen weiteren praktischen Teil Ihrer Berufsausbildung bildet das 6-wöchige Pflegepraktikum. Der Umgang mit Menschen im Gesundheitswesen verlangt viel Empathie und Ausdauer.

Sie lernen hier unter anderem, wie man Patientinnen und Patienten lagert, wie man Hygiene-Standards und andere Dinge im Arbeitsalltag eines Gesundheits- und Pflegepersonals einhält. In den Praxistests in allen drei Berufsfeldern (Röntgen, Strahlentherapie und Nuklearmedizin) erleben Sie den Arbeitsalltag des MTRA in Kliniken und Praxis! Als MTRA wird ausschliesslich in schulischer Hinsicht an Privatschulen oder öffentlichen MTA-Schulen ausgebildet.

Es ist bundeseinheitlich reguliert und umfasst sowohl theoretische als auch praktische Elemente, zum Beispiel in Gestalt von Praktikumsplätzen in allen drei Tätigkeitsfeldern des MTRA. Medizinisch-Technische Radiologie-Assistentin (MTRA) - lesen Sie weiter, wenn Sie etwas darüber wissen wollen! Interesse an Technologie? der wissenschaftliche Charakter und vor allem Freude an Naturwissenschaften und Bio? körperliche und psychische Belastbarkeit? Bereitschaft zur Arbeit an Sonn- und Feiertagen im Spital?

In diesem Fall sollten Sie auf jeden Fall über eine Schulung als MTRA nachgedacht haben!

Mehr zum Thema