Ratgeber Pflegende Angehörige

Leitfaden für pflegende Angehörige

Entscheiden sich Angehörige, die Pflege eines Patienten selbst zu übernehmen, ist eine kompetente Beratung notwendig. Auf dieser Seite erfahren Sie, welche Arten der Pflege, welche Hilfsmittel und welche Anlaufstellen es für Sie als pflegende Angehörige gibt. Berater für den Tod - was im Todesfall zu tun ist. Die vierte Ausgabe des Leitfadens "Nahe sein bis zuletzt", ein Leitfaden für (pflegende) Angehörige und Freunde, ist bereits erschienen. Die Haut- und Körperpflege in der Altenpflege ist ein viel unterschätztes Thema.

Pflegehilfe für Senioren

Berater für die Aufrechterhaltung der eigenen Entlassung

Besonders, wenn man sich bewußt ist, daß man einem nahen Menschen helfen kann, selbstständig dort zu wohnen, wo er sich wohl fühlen kann. Pflegebedürftigen Angehörigen fehlt jedoch oft die angemessene Würdigung durch die Familien und den staatlichen Sektor. Zudem zeigt die Opferbetreuung oft nicht die Anzeichen der eigenen körperlichen oder seelischen Beschwerden.

Studien belegen, dass 41% der pflegebedürftigen Verwandten unter Stress und Nervosität stehen. Zu einer Verschlechterung der Lebens- und Gesundheitsqualität trägt auch das Empfinden bei, keine Zeit für das eigene Dasein zu haben, nicht in der Fürsorge und im Schlaf zu sein. Inhaltsübersicht - "Wenn der Strom ausgeht" - Wer ist ein fürsorgliches Familienmitglied?

Berater für pflegende Angehörige | Gesundheitswesen

Hier können Sie unseren kostenfreien Leitfaden anfordern, der Sie umfassend und anschaulich über gesetzliche Bestimmungen und wichtige Hinweise zur Erleichterung der Betreuung von Verwandten gibt. Zur Kommentierung müssen Sie sich bei unserem Service-Provider registrieren. Wenn Sie bereits ein eigenes Benutzerprofil auf Ihrem System erstellt haben, können Sie es weiterbenutzen.

Benutzer, die sich über das alte Portal-Login registriert haben, müssen sich bei DISQUS registrieren. Anmerkungen zum Kommentieren: Zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen BeitrÃ?ge aktiviert. Die Herausgeber behalten sich im Sinne aller Benutzer das Recht vor, Artikel zu überprüfen und ggf. zurückzuweisen. Beachten Sie unsere Leitlinien bei der Kommentierung:

Bleibt gerecht und faktisch - keine Beleidigung, keine rassistische, rufschädigende und unmoralische Mitwirkung. Verstöße gegen diese Vorschriften werden von der Herausgeberin ohne Kommentar entfernt. Behalten Sie in Ihrem Beitrag das Themengebiet des Aufsatzes bei.

Pflegebericht 2016: Pflegefamilien nehmen kaum Zusatzleistungen in Anspruch| ams guide 03/16| AOK Medienservice - Pressemeldungen

Den meisten pflegerischen Verwandten sind die Zusatzleistungen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung bekannt, aber nur weniger als 20 Prozentpunkte nützen sie. Ausgenommen ist lediglich die Betreuung durch den stationären Krankenpflegedienst. Dies belegt eine vom Wissenschaftsinstitut der AOK (WIdO) im Pflegebericht 2016 durchgeführte Umfrage unter 1.000 pflegerischen Verwandten. 2 Mio. Menschen in Deutschland betreuen einen Verwandten zu Haus - eine energieaufwändige und oft auf den Grund gehende Arbeit.

Mit der gesetzlichen Krankenpflegeversicherung werden die pflegebedürftigen Familienangehörigen zusätzlich entlastet. Hierzu zählen zum Beispiel Tagespflege, Kurzzeitpflege oder Krankheitsvorsorge sowie die freiwillige und vor allem fachliche Betreuung durch den ambulanten Bereich. Dem WIdO zufolge nehmen derzeit knapp zwei Drittel der betreuenden Familienangehörigen (64 Prozent) einen Pflegeservice in Anspruch. 2. Doch nicht einmal jeder fünfte Teilnehmer nahm viele weitere Unterstützungsleistungen in Anspruch, die ihm auch die tägliche Pflegearbeit erleichtern werden.

Jeder vierte Pflege-Haushalt, der keine weiteren Förderangebote in Anspruch nimmt, sagt, dass er tatsächlich gerade diese Dienstleistungen benötigt. Aber warum nutzen nur wenige pflegende Angehörige Hilfsangebote? In Bezug auf den Ambulanzservice gaben rund 60 % der Nicht-Nutzer an, dass die pflegebedürftigen Personen nicht von Unbekannten versorgt werden wollen. Die 57% der Befragten gaben an, dass die Preise zu hoch seien.

"â??Wir mÃ?ssen die BedÃ?rfnisse der Betreffenden noch besser begreifen und zugleich mit guter Betreuung und niederschwelligen VorschlÃ?gen Ã?berzeugen â?" diese Zusammenfassung zeichnet Antje Schwinger, Betreuungsexpertin der WM und Co-Herausgeberin des Pflegeberichts.

Mehr zum Thema