Rentenversicherung bei Pflege von Angehörigen

Pensionsversicherung für die Pflege von Angehörigen

Künftig haben Angehörige ab zehn Stunden pro Woche Anspruch auf die zusätzlichen Pflegepunkte aus der Pflegeversicherung ihrer Angehörigen. Grundvoraussetzung dafür ist, dass die Pflege mindestens zehn Stunden pro Woche, verteilt auf mindestens zwei Tage, durchgeführt wird. Pensions-, Arbeitslosen- und Unfallversicherungen für Pflegekräfte Damit sie sich der hauswirtschaftlichen Versorgung eines Angehörigen oder Patienten mit Pflegebedürftigkeit im Personenkreis verschreiben können, verringern viele Erwerbstätige ihren Arbeitsumfang oder verzichten ganz auf ihre Vorbeschäftigung. Sozialleistungen zur Aufrechterhaltung der Sozialversicherung in der staatlichen Rentenversicherung, der Arbeitslosenversicherung und der Unfall-Versicherung sind für Betreuer von Menschen mit Pflegebedürftigkeit der Stufen 2 bis 5 verfügbar.

Die Pflegeversicherung der pflegenden Menschen ist immer für die Dienstleistungen an die pflegebedürftige Personen verantwortlich. Rentenversicherung: Pflegepersonen sind unter gewissen Bedingungen verpflichtet, während ihrer Betreuungszeit eine gesetzliche Rentenversicherung abzuschließen. Grundvoraussetzung ist, dass der Betreuer den Patienten für wenigstens zehn Tage pro Woche in seiner Wohnung betreut.

Der Betreuungsaufwand muss nicht auf eine einzige Personen beschränkt sein. Durch das Hinzufügen mehrerer Pflegeaktivitäten mit weniger Zeitaufwand kann die gewünschte Stundenanzahl erlangt werden. Der Abschluss einer Rentenversicherung ist jedoch ausgenommen, wenn der Betreuer neben der Pflege eine Erwerbstätigkeit ausübt oder mehr als 30 Wochenstunden beschäftigt ist. Der Beitrag ist abhängig vom Grad der Pflege und der Form der Pflegeleistung für den Pflegebedürftigen.

Arbeitslosigkeitsversicherung: War die Pflichtversicherung kurz vor Beginn der Pflegearbeit Teil der staatlichen Arbeitslosigkeitsversicherung, bleibt die Pflicht zum Abschluss einer Arbeitslosigkeitsversicherung während der Pflegearbeit bestehen. Die Pflegeversicherung zahlt auch in diesem Falle den Beitrag des Betreuten. Ansonsten gelten die gleichen Anforderungen wie bei der Rentenversicherung. Für die ab dem 01.01.2017 begonnene Pflege ist die Arbeitsunfähigkeitsversicherung obligatorisch.

Unfall-Versicherung: Während der Pflege einer betreuungsbedürftigen Person der Pflegestufen 2 bis 5 ist in der obligatorischen Unfall-Versicherung Deckung vorhanden. Für Pflegeaktivitäten, die nach dem 01.01.2017 begonnen haben, muss die Pflege auch zehn Wochenstunden und an wenigstens zwei Tagen in der Woche/Nacht erfolgen. Alle mit der Pflege verbundenen Arbeitsunfälle sind mitversichert.

Gleiches trifft auf Reisen zu und von den Patienten zu.

Stillzeit / 2.2 Rentenversicherung | Persönliche Büroprämie | Persönlich

inaktiv, mind. 10 Std. pro Tag, regelmässig über 2 Tage pro Tag verbreitet, in seiner Heimat. 1 ] Bis Ende 2016 sollte die Pflegekraft wenigstens 14 Wochenstunden in der Pflege verbringen. Die nicht erwerbstätigen Pflegekräfte, die regelmässig mehr als 30 Wochenstunden arbeiten oder selbständig sind, unterliegen nicht der Rentenversicherung.

2 ] Der Ausschluß von der Pensionsversicherungspflicht entfällt jedoch grundsätzlich für Pflegekräfte, die aufgrund der Nutzung der Betreuungszeit ihre Erwerbstätigkeit von mehr als 30 Wochenstunden abbrechen. Zudem muss die Betreuungszeit mehr als 2 Monaten betragen, damit davon ausgegangen werden kann, dass die Betreuungsaktivität nicht nur temporär ist.

Krankenschwestern, die am 31.12.2016 pensionsversichert sind, verbleiben für die gesamte Pflegezeit in der Pensionsversicherung. 1 ] Darüber hinaus unterliegen die Beitragseinnahmen dem bis zum 31.12.2016 gültigen alten Recht, wenn die Umsetzung des neuen Beitragsgesetzes - in Kraft seit dem 1.1.2017 - zu geringeren Beitragseinnahmen führen würde. Seit dem 1. Januar 2017 sieht das Flexibilitätsgesetz (Flexirentengesetz) die Befreiung von der Rentenversicherung auf Basis der vollen Altersrente erst bei Erreichen der regulären Altersgrenze vor.

Für bestehende Fälle, in denen Pflegebedürftige aufgrund des Bezuges einer vollen Rente von der Rentenversicherung befreit sind, aber noch nicht die reguläre Altersgrenze erreichen, war die Rentenversicherung ab dem 1. Januar 2017 für den Zeitraum bis zum Ende des Monates, in dem die reguläre Altersgrenze überschritten wird, obligatorisch. Dies ist nur ein Auszug aus dem Programm Persönliches Büro Premiumpaket. Anschließend können Sie die Software 30 minuten lang kostenlos und kostenlos ausprobieren.

Mehr zum Thema