Rentenversicherung Pflegeperson

Pflegeperson Rentenversicherung

Pensions- und Arbeitslosenversicherung für Pflegekräfte, die nicht erwerbstätig sind. In diesem Artikel erfahren Sie, wie die Rente für Pflegekräfte funktioniert, wann Sie Anspruch auf eine Rente haben und was Sie beachten sollten. Vorraussetzungen Beiträge zur gesetzlichen Renten- und Arbeitslosenversicherung für Pflegekräfte und damit zur Neuordnung der Rentenansprüche von Pflegekräften. Wie hoch die Pensionsansprüche sind, erfahren Sie auch aus dem.

Pflegehilfe für Senioren

Erhalten Sie diese Veröffentlichung

Infolge der Novellierung des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes zum Stichtag des Jahres 2017 haben die Spitzenverbände der Kranken-, Pensions- und Arbeitslosenversicherungen am Stichtag des Jahres 2016 ein gemeinsames Schreiben zur Pensions- und Arbeitslosigkeitsversicherung für Pflegekräfte, die nicht erwerbstätig sind, veröffentlicht. Aufgrund der Änderung der Rentenversicherungspflicht von Personen im Vollzeitalter ab dem 8. November 2017 durch das Bundesgesetz vom 8. Januar 2016 über die flexiblere Gestaltung des Überganges vom Arbeitsleben in den Ruhestand und die Verstärkung der Vorbeugung und Rehabilitierung im Arbeitsleben (Flexirentengesetz) (BGBl. S. 2838) musste das Rundbriefgesetz aktualisiert werden.

Ab dem 1. Jänner 2017 gilt nach dem Flexibilitätsgesetz die Befreiung von der Rentenversicherung nur noch auf der Grundlage einer vollen Altersrente, wenn die reguläre Altersgrenze durchbrochen wird. Für bestehende Fälle, in denen Betreuer aufgrund des Bezuges einer vollen Rente bisher von der Rentenversicherung befreit waren, aber noch nicht die reguläre Altersgrenze erreichen, ist die Rentenversicherung ab dem 1. Januar 2017 für den Zeitraum bis zum Ende des Monats, in dem die reguläre Altersgrenze erreicht wird, unter den übrigen Bedingungen obligatorisch.

Diesen Veränderungen wurde im Rahmen des Rundschreibens vom 13. November 2016 Rechnung getragen.

Erhalten Sie diese Veröffentlichung

Das zweite Betreuungsstärkungsgesetz führte zum Stichtag des Jahres 2017 weitreichende Veränderungen im Pflegebereich ein. Die vorliegende Informationsbroschüre enthält alle neuen Regelungen zur Altersvorsorge für nicht erwerbstätige Pflegekräfte. Weil sich Ihr Betreuungsauftrag für Ihre zukünftige Altersvorsorge auszahlen wird. Vielleicht interessiert Sie das auch: "Nur die vergangenen Jahre gelten für Ihre Rente!"

Diese Vorurteile werden in der vorliegenden Informationsbroschüre ausgeräumt. In diesem Prospekt lesen Sie alles Wissenswerte über die freie Mitarbeit in der Rentenversicherung. Unter welchen Bedingungen und wann Sie in den Ruhestand gehen können - Infos hier. Falls Ihr gesundheitlicher Zustand nur eine begrenzte oder gar keine Arbeit zulässt, können Sie wegen Erwerbsminderung eine Pension beziehen.

Die genaue Funktionsweise können Sie in dieser Druckschrift nachlesen.

Obligatorische Rentenversicherung für Pflegekräfte

Für Menschen, die eine oder mehrere betreuungsbedürftige Menschen mit Pflegestufe 2 für wenigstens zehn Wochenstunden, die über einen Zeitraum von wenigstens zwei Tagen pro Kalenderwoche in ihrem Wohnumfeld regelmässig verstreut sind, unter gewissen Bedingungen in die gesetzliche Rentenversicherung und Arbeitslosigkeit einzahlen. Der Beitragssatz in der Rentenversicherung ist abhängig vom Versorgungsgrad der betreuungsbedürftigen Menschen, der Pflegeversicherungsleistung und bei Betreuung durch mehrere Pflegekräfte vom Ausmaß der Pflegeaktivität, die vom ärztlichen Service (oder einem anderen von der Krankenkasse in Auftrag gegebenen Sachverständigen) und von der Krankenkasse festgelegt wird.

Dieser Befund ist dem Pflegepersonal auf Verlangen zu übermitteln. Im Rahmen der Arbeitslosigkeitsversicherung werden für jede Versorgung gleich hohe Beträge ausbezahlt. Der Versicherungsvertrag als Pflegeperson tritt in der Regel an dem Tag in Kraft, an dem der Betreute die Leistung beansprucht, spätestens jedoch ab dem Tag, an dem alle Bedingungen für die Versicherungsverpflichtung erfüllt sind. Im Falle, dass der Betreffende gemäß den Bestimmungen des öffentlichen Dienstes oder den Prinzipien für die Kranken- und Pflegeversicherung Ansprüche auf Leistung oder medizinische Versorgung hat, dürfen die Krankenkassen nur pro rata temporis Beitragszahlungen zur Rentenversicherung und zur Arbeitslosigkeit leisten.

Bitte richten Sie daher einen weiteren Auftrag an die für den Patienten zuständige Beurteilungsstelle oder den verantwortlichen Arbeitgeber. Ihre Sozialversicherungsnummer entnehmen Sie bitte Ihrer Sozialversicherungskarte oder einer Meldung Ihres Versicherungsträgers (z.B. Pensionsauskunft oder Rentenbescheinigung). Ist noch keine Pensionsversicherungsnummer zugeteilt worden, kann der Pensionsversicherungsträger dies auf der Grundlage Ihrer in Abschnitt 1 gemachten Angaben einrichten.

Erfolgt die Pflegeaktivität nur, weil die Pflegeperson an der Betreuung verhindert ist (z.B. durch Urlaub, Erkrankung oder andere Gründe) oder ist bereits nachgewiesen, dass die Pflegeaktivität nur von befristeter Dauer ist ( "nicht mehr als zwei Monaten oder 60 Tagen pro Jahr - nicht Kalenderjahr"), besteht keine Pensionsversicherungspflicht.

Wenn sich zwei oder mehr Pflegende die Langzeitpflege eines Patienten ( "multiple care") teilen, kann jeder Pflegende mitversichert werden, sofern er die jeweiligen rechtlichen Anforderungen erfüllt. Wenn die Betreuer in wöchentlichen/mehrwöchentlichen Abständen abwechseln, ist eine kontinuierliche Deckung in der Rentenversicherung nur dann gegeben, wenn der durchschnittliche wöchentliche Betreuungsaufwand pro Betreuerinnen und Betreuer wenigstens zehn Std. beträgt (verteilt auf regelmässig wenigstens zwei Tage in der Woche).

Bei Nichterreichen des Wochendurchschnitts von zehn Wochenstunden (verteilt auf regelmässig wenigstens zwei Tage pro Woche) kann für die individuellen Pflegezeiten (tagesgenau) eine Versicherung verlangt werden, sofern wenigstens während dieser Zeiträume zehn Wochenstunden (verteilt auf wenigstens zwei Tage) oder mehr in der Kalenderwoche eingehalten werden. Der Betrag der Beiträge zur Rentenversicherung ist abhängig vom jeweiligen Pflegeaufwand des gesamten Pflegepersonals.

Wenn die von den Betreuern gemachten Aussagen nicht übereinstimmen oder fehlen, werden die Pflegekosten zu je einem Drittel aufgeteilt. Für jeden Betreuer wird gebeten, einen separaten Fragenkatalog für die Bezahlung der Sozialversicherungsbeiträge für nichtberufliche Betreuer zu erstellen. Wenn Sie die hier beanspruchte Krankenpflege neben einer beruflichen Tätigkeit als Pflegefachfrau /-mann ausüben, können Sie auch für die Rentenversicherung haften, wenn die Krankenpflege nicht kommerziell betrieben wird.

Die Versicherung kann auch obligatorisch sein, wenn die minimale Anzahl der wöchentlichen Pflegestunden oder die minimale Anzahl der Pflegetage nur durch die Betreuung mehrerer Patienten erzielt wird (sog. Zusatzpflege). Sie können auch von der Pflegeversicherung bezahlt werden, wenn Sie zusätzlich zu Ihrer pflegerischen Tätigkeit erwerbstätig oder selbstständig sind. Allerdings nur, wenn Sie nicht mehr als 30 Wochenstunden arbeiten oder neben der Krankenpflege selbstständig sind.

Wenn Sie aufgrund der obligatorischen Mitgliedschaft in einer beruflichen Vorsorge von der Rentenversicherung ausgenommen sind, können Sie für die gesamte Pflegezeit Sozialversicherungsbeiträge an die berufliche Vorsorge einfordern. Gleiches trifft auf Selbständige zu, die als Angehörige der beruflichen Vorsorge die Bedingungen für eine Freistellung von der Rentenversicherung erfuellen würden, wenn sie pflichtversichert sind.

Sie können nicht in der Rentenversicherung versichert sein, wenn Sie bereits in einer spirituellen Kooperative, einer Diakonin oder einem vergleichbaren Gemeinwesen sind und die in der Gemeinde üblichen Altersrenten beziehen. Erhält jedoch ein EU/EWR-Mitgliedstaat oder die CH eine der vollen Altersrente entsprechende Rente, kann die Rentenversicherung abgeschlossen werden, wenn die Rentenversicherung gemäß der VO ( "Verordnung (EG) Nr. 883/2004") angemeldet wird.

Die Altersrente nach dem Altersrentengesetz und vergleichbarer nationaler Regelung sowie die Rente aus der bäuerlichen Altersvorsorge sind nicht in den vollen Altersrenten enthalten. Die Arbeitslosenversicherung kann neben der Pflege bereits aus anderen Ursachen obligatorisch sein, z.B. wegen Anstellung, Krankheit, Verletzung, Übergangs- oder Mutterschaft.

Mehr zum Thema