Rumänische Pflegekräfte Anmelden

Das rumänische Krankenschwester-Register

Vorschriften (z.B. Anmeldung bei der Gebietskrankenkasse). Der Unternehmer muss sich beim Finanzamt als solcher anmelden. Nach Arbeitsbeginn Anmeldung bei der gesetzlichen Unfallversicherung.

kräfte) Keine Gewerbeanmeldung erforderlich. Die rumänischen Staatsangehörigen benötigen als EU-Bürger, die Anspruch auf Freizügigkeit haben, kein Visum.

Legalisationsverordnung für ausländische Pflegekräfte

Am 1. November 2006 ist eine Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit erlassen worden, die das Pflegepersonal aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten vom Anwendungsbereich des Ausländergesetzes ( "AuslBG") befreit (BGBl. 2 Nr. 405/2006). Damit wird die Versorgung und Unterstützung von Menschen in privaten Haushalten im Ausländerrecht gesetzlich geregelt. Dies wird durch die Abschaffung der Übergangszeiten für die acht neuen EU-Mitgliedstaaten (Estland, Kroatien, Estland, Lettland, Kroatien, Italien, Litauen, Österreich, Schweden, Polen, Slowakische Republik, Slovenien, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine, Ungarn und ab 1. Januar 2007 auch für die Länder der Europäischen Union in den Bereichen Krankenpflege und Gesundheitsversorgung erreicht.

Infolgedessen ist die Anstellung von Pflegepersonal in privaten Haushalten nicht mehr genehmigungspflichtig und auch nicht mehr gesetzlich zu ahnden. Die Arbeitgeberin muss entweder die zu betreuende Personen, deren Angehörige oder eine häusliche Pflegeeinrichtung sein. Der Betreute erhält Leistungen der Versorgungsstufe 3 oder eine ähnliche Zuwendung in gleicher Höhe.

Sie kann sich ausschliesslich auf die Körperpflege und Unterstützung beziehen. Nicht damit verbundene Leistungen im Haus (z.B. Reinigen, Gärtnern etc.) fallen nicht unter die Regelung. Die Arbeitgeberin muss die entsprechenden arbeits- und versicherungsrechtlichen Vorschriften einhalten ("Anmeldung bei der Gebietskrankenkasse"). Das Pflegepersonal muss über der De-minimis-Grenze angestellt sein, d.h. es muss vollversichert nach dem VAG sein.

Wirtschaftliche Evaluierung der Rekrutierung von ausländischen Krankenschwestern: Eine Untersuchung.... Rebecka süß

Die Wissenschaftlerin beschäftigt sich mit der Entwicklung der Humanressourcen im Gesundheitssektor im Rahmen der Rekrutierung von ausländischem Pflegepersonal. Zu diesem Zweck werden die pro Pflegekraft anfallenden Mehrkosten anhand eines Mehrfachregressionsmodells für die Abhängigkeiten der folgenden sechs Einflussgrößen ermittelt und untersucht: die Rekrutierungsklinik, das Ursprungsland, Gender und Lebensalter, die Rekrutierungsart und das Sprachlevel zum Zeitzeitpunkt.

Aus den Ergebnissen lassen sich die Vorteile und wichtigen Entscheidungskriterien für die Rekrutierung von ausländischem Pflegepersonal ableiten.

Steuerämter - Mitarbeiter mit beschränkter Steuerpflicht

Zeitarbeitnehmer, die in der Bundesrepublik arbeiten, unterliegen einer beschränkten Steuerpflicht, wenn sie nicht in der Bundesrepublik ansässig sind und sich nicht mehr als sechs Monaten in der Bundesrepublik befinden. Mitarbeiter mit beschränkter Steuerpflicht bekommen anstelle der Lohnsteuerkarte bzw. der Ersatzurkunde eine sogenannte Urkunde für Mitarbeiter mit beschränkter Steuerpflicht, die dann die für den Lohnabzug relevanten steuerlichen Eigenschaften hat.

Sie wird auf Anfrage (durch den Arbeitnehmer oder seinen Arbeitgeber) vom Finanzamt des Unternehmens erstellt und muss dem Unternehmer vorgelegt werden. Mitarbeiter, denen keine Steueridentifikationsnummer (IdNr.) zugewiesen wurde (für die daher kein Unternehmen gegründet werden kann), erhalten weiterhin eine Ersatzbestätigung (Bescheinigung über den Einkommensteuerabzug) vom örtlichen Finanzamt auf Anfrage an den Auftraggeber.

Anders als unbegrenzt Steuerschuldnerinnen und Steuerschuldner bekommen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit beschränkter Steuerpflicht in der Regel keine weiteren persönlichen oder familiären Leistungen, wie z.B. Kinderbefreiungen oder den Splitting-Vorteil, außer einem Pauschalbetrag für einkommensbezogene Ausgaben und gewisse Sondereffekte. Auf Wunsch können jedoch im Lohnsteuerabzugsverfahren erhöhte einkommensabhängige Kosten oder besondere Aufwendungen angerechnet werden.

Das Gesuch ist bis zum Ende des Kalenderjahrs gemäß dem amtlichen Formblatt beim örtlichen Finanzamt des Auftraggebers einzureichen. In den Jahren (ab 2009), in denen aufgrund dieses Antrags eine Befreiung auf der Lohnabzugsbescheinigung (oder als Abzugsmerkmal in der ELStAM-Datenbank der Finanzbehörden hinterlegt) erfasst wurde und der vom Mitarbeiter im abgelaufenen Geschäftsjahr gezahlte Gesamtlohn EUR 10.200 überschreitet, gilt die Abgeltungssteuer nicht mehr; in diesem Falle ist der Mitarbeiter nach Ende des betreffenden Kalenderjahrs zur Einreichung einer Lohnsteuererklärung bei dem für ihn verantwortlichen lokalen Finanzamt des Arbeitsgebers gezwungen.

Ein Einkommensteuerbescheid (auf Antrag) ist in der Regel nicht möglich. Seit 2004 haben die Staatsangehörigen der Tschechische oder Slowakische Republik Gelegenheit, einen Steuerbeschränkungsantrag zu stellen, was aufgrund des Eintritts ihres Landes in die Europäische Union zu einer geringeren Steuerbelastung führen kann. Der Veranlagungsantrag muss durch Vorlage einer Einkommenssteuererklärung für beschränkte Steuerzahler gestellt werden.

Der Bewerbungszeitraum dafür ist vier Jahre seit dem Beurteilungszeitraum 2005 (bis 2004: 2 Jahre) und startet am Ende des entsprechenden Beurteilungszeitraums; so kann z. B. der Bewerbungszeitraum für 2008 noch bis zum 31. 12. 2012 fristgerecht eingereicht werden. Eine weitere Spezialität für Mitarbeiter mit beschränkter Steuerpflicht, die fast ihr gesamtes Einkommen in der Bundesrepublik verdienen, ist das Einkommensteuergesetz.

Sie können auf Gesuch hin uneingeschränkt als Steuerzahler betrachtet werden und genießen somit persönliche Vergünstigungen (z.B. Kinderfreibeträge). Vorraussetzung ist, dass zumindest 90 % des Einkommens der Einkommenssteuer unterliegt oder wenn das nicht der Einkommenssteuer unterliegende Einkommen - für die Jahre bis 2007 - die absolute Grenze von 3.068 EUR ( "Tschechische und Slowakische Republik") oder 1.

Die Höhe der Grundvergütung (2008: 5.748 EUR (Tschechische Republik) bzw. 3.832 EUR (Slowakische Republik, RumÃ?nien); 2009: 5.875,50 EUR (Tschechische Republik) bzw. 3.917 EUR (Slowakische Republik, RumÃ?nien); 2009: 6.003 EUR (Tschechische Republik und Slovakische Republik) bzw. 4.002 EUR (RumÃ?nien).

Seit 2004 haben auch Bürger der Tschechische und Slowakische Republik aufgrund ihrer Mitgliedschaft in der Europäischen Union Anspruch auf Familienleistungen (insbesondere den Splitting-Vorteil). Bei den rumänischen Bürgern ist dies erst seit 2007 der Fall - aufgrund ihres anschließenden Beitrittes zur Europäischen Union am 1. Jänner 2007.

Das Gesuch wird zusammen mit dem Formular "Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßmäßmäßigung" und dem Formular "Anlage Grenzpendler EUR/ EWR" beim zuständigen Steueramt eingereicht. Die Finanzverwaltung stellt dann bis zum Wechsel auf das neue elektronische Steuerverfahren (ELStAM) - sofern die Bedingungen erfüllt sind - auf Gesuch hin eine "Bescheinigung über den Einkommensteuerabzug mit unbegrenzter Einkommenssteuerpflicht gemäß § 1 Abs. 3 in Verbindung mit § 39 Abs. 2 EStG" aus.

Die Einkommenssteuererklärung für unbegrenzt Steuerschuldner ist in diesen FÃ?llen bis zum 31. Mai kommenden Jahres mit dem Formular "Bescheinigung EU/EWR" (= Bestätigung der zustÃ?ndigen auslÃ?ndischen Steuerbehörde Ã?ber die Höhe des Einkommens im Herkunftsland) beim BetriebsstÃ?ttenfinanzamt des Unternehmens einzureichen.

Der Bewerbungszeitraum dafür ist vier Jahre seit dem Beurteilungszeitraum 2005 (bis 2004: 2 Jahre) und startet am Ende des entsprechenden Beurteilungszeitraums; so kann z. B. der Bewerbungszeitraum für 2008 noch bis zum 31. 12. 2012 fristgerecht eingereicht werden.

Mehr zum Thema