Salbengesicht Pflege

Gesichtspflege mit Salbe

Die private häusliche Pflege ist kein Privileg der Reichen, das sogenannte "Salbengesicht" aufgrund der Überproduktion der Talgdrüsen. Cremes sind auch besser für Hautfalten. Die Unterscheidung zwischen den Formen ist nicht signifikant für die Pflege. Akne Sommersprossen Feuchtigkeit Creme Salbe Gesicht Pickel Behandlung.


24 Stunden Pflege

AUSDRUCK Pflege Wissen Pflege - Susanne Andreae

Schneller Zugang, lange Wirkungsdauer EXPRESS Pflegekenntnisse - die rasche Beantwortung all Ihrer Fragestellungen im kleinen, handlichen Format. Für alle Fälle. Die wichtigsten Infos zur Seniorenpflege in drei Teilen des Buches: Part 1 Arbeit in der Seniorenpflege Part 2 Unterstützung und Betreuung von Senioren Part 3 Seniorenpflege bei besonderen Krankheiten - komprimiert, klare Information zum raschen Auffinden - genau und praktisch vorbereitet - mit nützlichen Praxis-Tipps und vielen knappen Anmerkungen Mit EXPRESS Pflege-Wissen sind Sie auf alle Fragestellungen im Bettenalltag vorbereitet und haben Zeitgewinn!

Parkinson-Krankheit

Wie ist Parkinson? Parkinson tritt vorzugsweise im sechsten und siebten Jahrzehnt des Lebens auf, aber etwa 10% der Menschen sind unter 50 Jahre alt. Es ist eine Neurodegeneration. Die ersten Anzeichen entwickeln sich. Weitere typische Krankheitssymptome sind erhöhte Muskelspannung (Strenge), Immobilität und Steifheit (Akinese) und Tremor.

Parkinsonpatienten leiden nicht alle an der gleichen Krankheit, in den meisten Fällen stehen entweder Immobilität oder Tremor im Mittelpunkt. Aber nicht nur die Entwicklung und Therapie dieser Hauptsymptome beeinflussen die Lebenssituation von Parkinson-Patienten, auch eine Vielzahl weiterer Beschwerden kann und sollte symptomatisch therapiert werden: oder körperliche Verspannungen, Schluckbeschwerden, Aufmerksamkeit, geistige Veränderungsbereitschaft, Problemlösungsverhalten, Aktionsplanung), - im psychologischen Umfeld oft traurig oder besorgt, - Vegetationsstörungen wie zum Beispiel (Kreislauf-) Zusammenbruchsneigung, (Salbengesicht).

Durch die äussere Rigidität der Bewegung des Patienten sollte das Ende einer psychischen Immobilität nicht suggeriert werden - die meisten Parkinson-Patienten zeigen zu Beginn und über lange Zeiträume hinweg keine psychischen Leistungsstörungen. Individuelle Führungssymptome können im Mittelpunkt des Parkinsonbildes sein, andere Symptome können im Laufe und in der Zeit nachlassen.

Was kann im Laufe der Krankheit mit dem Medikament passieren? Die Parkinson-Krankheit verläuft von Mensch zu Mensch verschieden, die Beschaffenheit der Beschwerden und deren Schwere ist nicht immer gleich, und auch die Beschwerden der Arzneimitteltherapie sind einzeln auffällig. Das bedeutet, dass zu Anfang jeder Rehabilitationsmaßnahme eine eingehende Untersuchung der vorhandenen und der im Vorfeld auftretenden Beschwerden erfolgen muss.

Entscheidende Auswahlkriterien für die Rehabilitationsschwerpunkte sind einerseits die Wohnqualität des Patienten und andererseits die Gefährdung durch eventuelle Konsequenzen bestehender Beschwerden (z.B. Lungenentzündungsgefahr bei Schluckbeschwerden oder Sturzgefahr bei Wegfall der Haltungskontrolle). Gemeinsam mit dem Patienten werden die Rehabilitationsziele festgelegt und ein individueller, auf den Patienten abgestimmter Therapieplan aufgesetzt.

Denkbar sind beispielsweise folgende Rehabilitationsziele: - Verbesserte Haltungs- und Sprechtraining, - Behandlung von Schluckbeschwerden, - Erhaltung oder Wiederherstellen der Beweglichkeit, - Größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag, - Verbessern des Gangverhaltens, Lernen eines körperlichen Gangverhaltens, Trainieren der feinmotorischen Fähigkeiten (insbesondere zur Steigerung der Handfunktionen, z.B. zur Steigerung der Leistungsfähigkeit der Hand).

Mehr zum Thema