Schlaganfall Halbseitig Gelähmt Pflegestufe

einseitig gelähmter Schlaganfall Pflegestufe

Fremde Haushalts- und Pflegehelfer in Deutschland - selbständige Pflegekräfte. vollständig erholt, aber auf der einen Seite dauerhaft gelähmt. erfordert immer ein Pflegestufe. Temporäre Hemiplegie oder Taubheit in den Armen und Beinen beim Hängen. Apraxie und Aphasie" wird sie nie wieder sprechen und auf der einen Seite gelähmt bleiben.

Neuburg Deutschland - Trotz Hemiplegie kein Pflegebedarf? ? OZ

Sylvia Schwandt bekämpft ihr Recht und ihren Mann. Eine Pflegestufe für Andreas Schwandt wurde bisher verworfen. Sylvia Schwandt ist allein. Lhr Mann Andreas hatte im vergangenen Jahr einen Schlaganfall. Das Ergebnis: Hemiplegie. "Andreas ist ein Invalide", sagt seine Frau. Der 52-Jährige ist nach einem Expertengutachten des Ärztlichen Dienstes der Krankenkasse (MDK) in seinen alltäglichen Kompetenzen nicht beschränkt.

Der vormals im Bereich des Fensterbaus tätige Andreas Schwandt stürzt am Morgen im Bad seines Wohnhauses im Stadtteil Neuburg in Vogelsang ein. Diagnostik: Schlaganfall. Der Ärztliche Dienst der Krankenpflege kommt am Donnerstag, den 14. November, zu Besuch beim Paar Schwandt, um ein Expertengutachten für eine event. "Ich habe bewiesen, welche Wartungsarbeiten täglich erforderlich sind", sagt Silvia Schwandt.

"Andreas hat durch die Paralyse der linke Körperseite seine eigene Körpermitte verloren und kann nicht mehr allein sitzen", erläutert seine Schwägerin heil. Die Neuigkeit kommt Anfang September, dass Schwandt keine Pflegestufe erhält. Der Bericht wird von der Gastfamilie nicht angenommen und es wird Einspruch erhoben. "Nichtsdestotrotz unterliegen die Pflegedienste den gesetzlichen Bestimmungen."

Beispielsweise verlangt der Gesetzgeber, dass die Beschränkungen im Alltag für einen Zeitraum von wenigstens sechs Monaten bestehen müssen, um eine Pflegestufe zu rechtfertigen. "Der MDK hat eine weitere Rehabilitation vorgeschlagen, da dies den Pflegeaufwand reduzieren könnte." Ein neues Sachverständigengutachten soll dann ausgearbeitet werden. Bei Silvia Schwandt reine Freizeit. "Die vorliegende soll dazu beitragen, die Notwendigkeit der Pflege zu vermeiden."

"Meistens beziehen wir uns dann auf die Pflegestützpunkte." Seine Empfehlung: Die Erkrankten sollten unbedingt ein Krankenpflegetagebuch haben. Die Hauptproblematik für Silvia Schwandt ist das Bargeld. Sie kann ihren Job jedoch kaum über die Krankenpflege machen. "Wir haben seit Anfang des Monats von der Krankenversicherung meines Ehemanns gelebt", sagt sie. 1018 Euros für Heizkosten, Lebenshaltungskosten und Kredite für das Einfamilienhaus.

Für sie ist ein Altersheim unvorstellbar. Sie bekam Rat vom Stützpunkt. Zeit ist für Silvia Schwandt eigentlich ein Geldbetrag, gemessen an der Zeit für die Grundversorgung (Körperpflege, Toilettengang, Anziehen, Essen). Level I - 90 Min. gesamt; Level II - 180 Min. gesamt; Level III - 300 Min. gesamt. setzt sich wie folgt zusammen: Care Level I: bis zu 450 EUR pro Monat; Care Level II: bis zu 1100 EUR pro Monat; Care Level III: bis zu 1550 EUR pro Monat; in speziellen Härtefällen: bis zu 1918 EUR pro Monat.care allowance: Care Level I: 235 EUR pro Monat; Care Level II: 440 EUR pro Monat; Care Level III: 700 EUR pro Monat.

Mehr zum Thema