Schlaganfall Therapie

Stroke-Therapie

Stroke: Therapie - Wie Schlaganfall behandelt wird. Die meisten ihrer Patienten sind Schlaganfallpatienten. Nach einem Schlaganfall muss die Therapie sofort beginnen. Wesentliche Elemente einer Therapie sind:. Schlaganfallpatienten Das Gehirn schafft neue Verbindungen.

Pflegehilfe für Senioren

Therapie, Versorgung & Rehabilitation nach Schlaganfall

Bei einem Schlaganfall ist immer eine schnelle Diagnostik durch einen erfahrenen Facharzt erforderlich. Um einen Schlaganfall - ob Gehirnblutung oder Durchblutungsstörungen - rasch behandeln zu können, ist die oberste Sofortmassnahme ein Notruf nach einem Schlaganfall. Mit zunehmender Dauer der Kreislaufstörung im Hirn werden mehr Nervenzelle vernichtet und die Konsequenzen des Schlaganfalles schlimmer.

Andererseits besteht für Schlaganfallpatienten eine gute Chance auf eine Therapie, wenn sie nach dem Schlaganfall rasch medizinische Unterstützung erhalte. Eine Übersicht über die Einsatzmöglichkeiten von Schlaganfallbehandlung, Therapie und Rehabilitation. Betreut ein Schlaganfallpatient eine schnelle medizinische Versorgung und kann in der Klinik gar in besonderen Schlaganfallstationen aufgenommen werden, ist das Angebot an Therapie- und Rehabilitationsmaßnahmen erfreulicherweise sehr breit gefächert.

Schlaganfallpatienten haben die besten Erfolgsaussichten, wenn sie innerhalb der ersten ein bis zwei Stunde nach dem Schlaganfall medizinisch betreut werden. Die Therapie, Rehabilitation und Therapie eines Schlaganfalles hängt ganz von der Entstehung des Schlaganfalles und dem Ort der Schädigung im Hirn ab. Nach einem Schlaganfall folgt die Therapie dem Grundsatz "Zeit ist Gehirn".

Je rascher und effektiver ein Mensch nach einem Schlaganfall therapiert werden kann, desto mehr Nervenzelle können im Hirn "gerettet" werden. Für den Arzt ist die häufigste Fragestellung zunächst die Schlaganfallursache: Wurde der Schlaganfall durch Gefäßverschlüsse (ischämischer Schlaganfall) oder durch Hirnblutungen (hämorrhagischer Schlaganfall) hervorgerufen? In der Diagnostik von Schlaganfällen wird diese Fragestellung durch Computertomographie und Kernspintomographie in wenigen Augenblicken erforscht.

Nachdem die Ursachen des Schlaganfalles festgestellt wurden, erfolgt die weitere Nachbehandlung. Bei einem Schlaganfall wird zunächst versucht, die Schädigung des Gehirns des Betroffenen zu mindern. Auf diese Weise wird versucht, das durch den Schlaganfall gefährdete Gehirngewebe zu schonen. Wenn ein Gerinnsel den Schlaganfall auslöst, erfolgt in der Regel die sogenannte "Thrombolyse" oder "Lysetherapie".

Der Strokepatient erhält ein Medikament zur Auflösung des Blutgerinnsels. Es gibt zwei Arten der Lysetherapie: die systemische Therapie (möglich bis ca. 4,5 Std. nach Schlaganfall) und die lokale Therapie (möglich bis ca. 6 Std. nach Schlaganfall). Wenn der Schlaganfall das Ergebnis einer Gehirnblutung ist, wird der Betroffene in der Regel am freien Hirnoperieren.

Die umfassende Schlaganfalltherapie umfasst vier Therapieprinzipien: Bei einem Schlaganfall müssen Druck und Zuckergehalt des Schlaganfallpatienten genau angepasst werden. Die Gefahr, nach einem Schlaganfall einen weiteren Schlaganfall zu bekommen, ist hoch. Daher ist die Schlaganfalldiagnostik sehr hilfreich, um die genaue Ursache des Schlaganfalles (ischämischer oder hemorrhagischer Schlaganfall) zu erkennen und somit einen erneuten Schlaganfall verhindern zu können.

Blutverdünnungsmittel zählen in der Therapie meist dann, wenn der erste Schlaganfall ein Schlaganfall war, d.h. eine unzureichende Durchblutung den Schlaganfall auslöste. Im Falle einer Gehirnblutung kann eine Gehirnoperation notwendig sein, um z.B. das Blutungszentrum zu räumen oder - durch Entfernung des Schädelknochens - Raum zu verschaffen, damit ein zerebrales Ödem (Hirnschwellung) ohne größere Folgen ausheilen kann.

Ein besonders schwerwiegender Schlaganfall ist das zerebrale Ödem. Es kann auch die Therapie von Anfällen (Epilepsie nach Schlaganfall) sein. Schlaganfall: Aushärtung möglich? Sicherlich gibt es Schlaganfallpatienten, die sich vollständig regenerieren und keine gravierenden Nachteile haben. Dies ist unter anderem davon abhängig, wie stark der Schlaganfall war, wie rasch der Schlaganfallpatient medizinische Unterstützung erhalten hat und wie gravierend die Auswirkungen des Schlaganfalls waren.

In der Tat haben die jüngeren Patientinnen und Patienten unter 70 Jahren eine bessere Möglichkeit, einen Schlaganfall vollständig zu heilen oder alle Begrenzungen durch Rehabilitierung zu eliminieren. Unglücklicherweise können die Auswirkungen eines Schlaganfalles nicht immer so weit reduziert werden, dass die Erkrankten (!) ihr Dasein (!) (fast) uneingeschränkt fortsetzen können. Die häufigsten Konsequenzen und Beschwerden eines Schlaganfalles sind:

Kann man mit Hilfe von Hilfsmitteln die Selbständigkeit von Schlaganfallpatienten wiederherstellen oder verbessern? Nach einem Schlaganfall ist die Sanierung immer eine individuelle, denn letztendlich ist kaum ein Schlaganfall wie der andere. Oberstes Gebot jeder Rehabilitationsmaßnahme ist es, dem Schlaganfallpatienten die grösstmögliche Unabhängigkeit zurückzugeben. Maßgeblich für die Rehabilitationsmaßnahme ist der Bereich des Gehirns, der während des Schlaganfalls beschädigt wurde (Schlaganfall im Cerebellum oder Schlaganfall im Großhirn).

Schlaganfallpatienten brauchen auf jedenfall Geduld. Andererseits verlangsamt sich das Lebensalter, wenn Schlaganfall-Schäden (z.B. Lähmungen) nicht ausbleiben. Bei der neurologischen Sanierung handelt es sich um eine spezielle Rehabilitationsform. Schlaganfallpatienten üben zwischen 120 und 300 min pro Tag und müssen eine Spezialklinik für Neurologie aufsuchen. Der Patient hat zumindest zwei altersabhängige Erkrankungen und Eingrenzungen.

Zusätzlich können Sie ihn auffordern, alle akute und chronische Erkrankungen und Restriktionen von Ihnen oder Ihrem Familienmitglied aufzulisten. Dies kann Ihnen bei der Durchsetzung Ihres Reha-Antrags bei der Krankenversicherung behilflich sein. Stroke Selbsthilfe-Gruppen können eine große Hilfe für Schlaganfallpatienten und ihre Verwandten sein, um mit den Konsequenzen und Effekten eines Schlaganfalles zurechtzukommen.

Kontakte mit anderen Patienten können dazu beitragen, mit Schlaganfällen besser zurechtzukommen, neue Menschen kennen zu lernen oder neue Therapiemöglichkeiten zu erlernen. Wenn es um die Kontaktaufnahme mit Selbsthilfe-Gruppen geht, ist die Schlaganfallhilfe eine gute Anlaufstelle. Auf der Website des Unternehmens können Sie rasch eine Selbsthilfe-Gruppe in Ihrer Umgebung auffinden.

Nach einem Schlaganfall kann eine spezielle Diät eine gute Vorbeugung sein, um einen weiteren Schlaganfall zu vermeiden. Durch eine gesunde Kost im hohen Lebensalter können Risiken wie hoher Cholesterinspiegel oder Zuckerspiegel eingedämmt werden, die als Auslöser eines Schlaganfalls angesehen werden können. Bei etwa der HÃ?lfte der Erkrankten fÃ?hrt ein Schlaganfall zu einer ernsten Schluckstörung, etwa ein Viertel dieser Menschen hingegen bekommt eine chronische Schluckstörung (Dysphagie).

Kann ich nach einem Schlaganfall wieder einen Wagen haben? Dies hängt ganz von den Konsequenzen des Schlaganfallpatienten und der Wirkung dieser Einschnitte ab. Darin steht: "Wer unter den Konsequenzen einer Gehirnblutung oder -isschämie zu leiden hat, ist nicht in der Position, die Voraussetzungen für das Autofahren zu erfüllen, wenn relevante neurologische und/oder neuropsychologische Defizite (z.B. Lähmung, Aphasie, Gesichtsfeldverlust) vorliegen....".

Doch: "Nach einer erfolgreichen Therapie kann je nach den speziellen Gegebenheiten des Einzelfalls davon ausgegangen werden, dass die betroffene Person wieder in der Lage ist, Fahrzeuge der Klasse 1 zu fahren. Eine risikofreie Beteiligung am Strassenverkehr ist bei transienten ischämischen Anfällen mit Bewusstseinsstörung oder entsprechenden Neurologiedefiziten nur möglich, wenn nach angemessener Diagnose und Therapie kein deutlich erhöhtes Rezidivrisiko (Rezidivrisiko) mehr auftritt.

"Nach einem Schlaganfall fahren? Wenn eine Person beweglich ist und der verantwortliche behandelnde Arzt die Genehmigung erteilt hat, darf sie nach einem Schlaganfall mitfliegen. Schlaganfallpatienten sollten die Flugreise genau einplanen und immer ein wichtiges Medikament dabei haben.

Mehr zum Thema