Schlaganfall Therapie zu Hause

Stroke-Therapie zu Hause

Die Neurologie Online bietet Informationen von unseren Ärzten zur Therapie nach einem Schlaganfall. In der Regel werden sie jedoch in der Rehabilitation oder zu Hause eingesetzt. Sie können zusammen mit Ihrem Therapeuten in der Therapie wählen. Auf jeden Fall muss er die Physiotherapie zu Hause fortsetzen. So kann eine ärztlich verordnete ergotherapeutische Behandlung auch in der gewohnten privaten Umgebung, also zu Hause, durchgeführt werden.

Schlaganfälle - Therapie. Beschäftigungstherapie zu Hause

Das Heimtraining festigt die gelernten Fertigkeiten. Eine Linsenwanne unterstützt die Empfindlichkeit der Hand. Die Beschäftigungstherapie zielt nicht nur darauf ab, neue Fertigkeiten zu lernen, sondern auch bestehende und wiedergewonnene Fertigkeiten zu festigen. In der Regel bringen eine Arbeitsstunde pro Arbeitswoche nur geringe Erleichterungen. Die folgenden Fertigkeiten können durch intensives Trainieren vertieft werden:

Häufig beklagen sich Patientinnen und Patienten mit sensorischen Störungen über "pelzige" Hand. Gewisse Reize machen die Hand wieder empfindlicher. Gezielte Handstimulation durch Bewegung. Ziel dieser Übungen ist es, die Sensibilität der Hand zu trainieren. Bewegung: Intensive Schulung sicherer Bewegungsabläufe. Ziel dieser Aufgabe ist es, durch fließende Schreibbewegung automatische Bewegungsabläufe wiederherzustellen.

Zu den weiteren automatisierten Bewegungsabläufen gehören z.B. Zahnbürsten, Auto fahren oder auch viele Griffe bei Hausarbeiten, Handwerksarbeiten und Büromöbel. Sie sind auf die Therapie und Rehabilitierung von Schlaganfall und Herzinfarkt ausgerichtet. Schlaganfall: Unsere Mediziner und Psychotherapeuten sind auf die Therapie von Herzinfarkt und Schlaganfall ausgerichtet.

>Ergotherapie nach Schlaganfall für zu Hause

Laut der Neurochirurgischen Klinik der Uni Göttingen können zwischen 50% und 80% aller Patientinnen und Patienten nach drei bis sechs Monate nach einem Schlaganfall laufen und grundlegende physische Aktivitäten ausführen. Dazu muss die Rehabilitierung jedoch so frühzeitig wie möglich beginnen und eine Intensivpflege durch einen Beschäftigungstherapeuten beinhalten.

Studienserien zeigten, dass die Selbständigkeit von Schlaganfallpatienten, die eine Beschäftigungstherapie erhalten, deutlich größer war als die ohne arbeitstherapeutische Einmischung. Mit Hilfe eines Ergotherapeutenplans für das Heim und anderer therapeutischer Hilfsmittel kann neben der Therapie nach einem Schlaganfall die Therapie intensiviert und sinnvoll erweitert werden. Aufgrund der Regelmässigkeit der durchgeführten Übung können die alltäglichen Bedürfnisse an die physischen Abläufe angepaßt und neu eingelernt werden.

Ziel der ergotherapeutischen Behandlung nach einem Schlaganfall ist es in erster Linie, motorisch-funktionelle Aktivitäten wieder zu lernen und durch geschultes Wahrnehmen richtig vorzugehen. Weitere Hausübungen sind äußerst bedeutsam und können in reale Szenarien integriert werden, um ein Optimum an Beweglichkeit und Wiedereingliederung in den Alltag zu erwirken.

"Inwiefern werden die Schlaganfall-Patienten auch nach der Krankenhausbehandlung weiter betreut? "Nach der körperlichen Mobilität und der Belebung der motorisch-sinnlichen Hirnareale während des Klinikaufenthaltes, unter anderem auch durch Ergotherapie wie die Forced Use Therapie oder Übung auf Speziallaufbändern, werden die zu Hause erworbenen Fertigkeiten durch intensives Training vertieft und weiterentwickelt.

Als komplementäre Ergotherapie zur Reaktivierung der beeinträchtigten Ganzkörperhälfte hat sich die seit einigen Jahren eingesetzte Spiegelmedizin durchgesetzt. Über einen in der Mitte des Körpers angeordneten Spiegels, vor dem Lichtübungen mit der gesünderen Gliedmaße durchgeführt werden, erhält das Hirn die Vorstellung, dass der erkrankte Körperteil in Gang ist, wobei die erkrankten Glieder wieder häufiger verwendet werden.

Auch zu Hause können diese Übungsaufgaben für die Betroffenen mit speziellen Spiegeln problemlos durchgeführt werden und erhöhen den Therapieerfolg deutlich. Dem Gedächtnis- und Konzentrationsdefizit, das zum Vernachlässigen des Bewegungsprogramms des Pflegebedürftigen führt, kann der Beschäftigungstherapeut bei entsprechendem Anlass mit Hilfe von Terminkalendern und Wecker- und Visualisierungsfunktionen gegensteuern.

Es sind die täglichen Aktivitäten, die die Patienten nach einem Schlaganfall wieder von vorne lernen müssen, oft mit großem Aufwand und einer gehörigen Portion Ausdauer. Der Verlauf gewisser Aktivitäten wirft oft große Schwierigkeiten auf, da die Beteiligten die Verknüpfung mehrerer Bewegungsabläufe nicht mehr nacheinander durchführen können und nicht wissen, wo sie beginnen sollen.

Für das Training sanfter Bewegungsabläufe, die das Zähneputzen, das An- und Ausziehen, die Körperpflege oder die Zubereitung einer Kaffeetasse ermöglichen, ist eine umfassende Beschäftigungstherapie erforderlich. Ergotherapeutinnen betreuen ihre Patientinnen und Patienten im täglichen Leben, leiten und leiten sie bei gewissen Tätigkeiten und helfen ihnen durch intensiven körperlichen Kontakt, eine bestimmte Aktivität bewußt zu fühlen und richtig auszufüllen.

Selbst wenn nach einem Schlaganfall bestimmte Technikhilfen erforderlich sind, um sich in Ihrem Haus ungehindert fortbewegen zu können, kann deren Betrieb aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen eine große Belastung sein. Die Ergotherapeutin sollte die Bewegungshilfen an die persönlichen Anforderungen des Pflegebedürftigen und den Zustand des Wohnraums anpassen. Damit die Lauflernhilfen, Treppenlifter, elektrische Gleithilfen und verdickte Griffe an verschiedenen Objekten wie Toilettengriffen oder Wannenliften und Sitzen keine weiteren Gefährdungsquellen sind und sich leicht in den Arbeitsalltag integrieren lassen, macht der Beschäftigungstherapeut den Pflegebedürftigen und seine Familie mit ihnen bekannt und hilft ihnen, sie richtig einzusetzen.

Jede Person, die einen Schlaganfall erlitt, ist ein für den Beschäftigungstherapeuten einzeln bewertbarer Einzelfall. Ziel der Beschäftigungstherapie ist es, mit einem gut ausgearbeiteten Bewegungsprogramm dazu beizutragen, die körperlichen Mängel allmählich abzubauen. Bei vielen Patientinnen und Patienten treten nach dem Unglück nicht nur Beeinträchtigungen kognitiver oder neurologischer Art auf, sondern auch Lustlosigkeit, Begleitkrankheiten oder Depression.

Mit einer medikamentösen Therapie können Nebenwirkungen für den Pflegebedürftigen behoben werden. In Abhängigkeit von diesen einzelnen Gegebenheiten und Schwächen findet der Beschäftigungstherapeut therapeutische Ansatzpunkte, die jedem Menschen eine bestmögliche Versorgung erlauben. Mit diesen Ansätzen wollen wir uns schrittweise wieder das aneignen, was wir als selbständige Person im Alltag beherrschen müssen.

Zentraler Bestandteil der Beschäftigungstherapie nach einem Schlaganfall ist die Festlegung patientenrelevanter Ziele und die Adaption der näheren Umgebung, d.h. des Wohn- und ggf. des Arbeitsplatz. Die Ergotherapeutin kooperiert dabei in enger Zusammenarbeit mit dem Betreffenden, um die Wirkung von physischen Defiziten auf den Alltag präzise einschätzen und die richtige Übung entsprechend der Befunde auswählen zu können.

Es werden motorische Fähigkeiten, Koordinationsfähigkeit und Empfindungen sowie die visuelle und physische Empfindung erforscht. Damit der Patient in dieser außergewöhnlichen Situation begleitet und in Ihnen eine neue Motivation zur Mobilität geweckt wird, arbeitet der Beschäftigungstherapeut im Rahmen von Therapiewochenstunden und Heimbesuchen mit Hochdruck daran, dass sich die Betroffenen zu Hause orientieren und bestimmte Aktivitäten nach und nach wieder selbst durchführen können.

In der Therapie werden alltagstaugliche Grundbewegungen geprobt und die Körperwahrnehmung gefördert. Die Ergotherapeutin spornt den Betroffenen an, die von der Beeinträchtigung betroffenen Seiten bewußt in die Bewegungsverläufe zu involvieren. "Könnte ich selbst mehr tun, um die Therapie zu optimieren?" "Obwohl die Therapie ein guter Leitfaden zur Stärkung der alltäglichen Bewegung und Aktivitäten ist, genügen wenige Wochenstunden kaum, um das Gelernte zu untermauern.

Aus diesem Grund sollten die Patienten die Ergotherapie übungen und Hausarbeiten sorgfältig und mehrfach am Tag ausführen, um den Rehabilitationsprozess zu verkürzen. Durch intensive Bewegung können viele physische Eigenschaften deutlich gesteigert werden. Die Geschicklichkeit, die die Grundlage für viele alltägliche Bewegungsabläufe bildet, kann vor allem durch gezielte ergotherapeutische Maßnahmen spezifiziert werden.

Zur gezielten Stimulation der Hand und zur Optimierung der Greifbarkeit werden z. B. Zahlen oder andere Objekte in einen großen Behälter mit einer Bohne, Linse oder Schotter eingetaucht und müssen vom Pflegebedürftigen gefühlt werden. Das häufige Gekritzel und Malen auf einem Stück Zettel macht das Schreiben und damit das neue Lernen vieler bedeutender, ehemals automatischer Handbewegungen möglich.

Wird der Patient mit einer Ergotherapeutin und durch die konsequenten Bewegungsübungen wieder selbstständig und initiativ, verbessert sich von selbst die Lebenssituation und er lernt sich wieder sicher in einem gesellschaftlichen und möglicherweise professionellen Rahmen zu bewegen. 2. Gezieltes Greifen ist eine grundlegende Voraussetzung, um den Alltag wieder zu verstehen und ohne Probleme ausführen zu können.

Dazu sind Feinmotorikübungen geeignet, die mehrfach am Tag zu wiederholen sind. Die von uns geprüften Geräte sind "Made in Germany" und vom TÜV SÜD nach DIN ISO 13485 als Medizinprodukt der Güteklasse IIa zugelassen.

Mehr zum Thema