Selbstständig als Krankenpfleger

Freiberuflich als Krankenschwester tätig

Unternehmensgründung: Grundvoraussetzungen für selbständiges Pflegepersonal. Selbständige Pflegekräfte, die in der Pflege tätig sind, unterliegen grundsätzlich der obligatorischen Rentenversicherung. Selbstständige Berufsausübung ist in Form des freien Berufsstandes der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege möglich. Wenn Ihr Standort nicht auf der Liste steht, kennen wir derzeit keine selbständige Krankenschwester, die dort arbeitet.

Pflegehilfe für Senioren

Krankenschwestern Selbständige Stellen | derzeit 4 offen

Nursing für Kinder garten / HEALTH AND CRAGUE TEACHER / Personnel development-Dienstleistungen / Nursing education Nursing pedagogue Teacher for... Gesamtheitliche Fürsorge unserer Anwohner im Pflegebereich sowie im ambulanten Pflegebereich, selbständige Abwicklung des Pflegeablaufs sowie alle Aktivitäten nach dem GKG.... Ihre Aufgaben: Kranken- und Häftlingspflege, Unterstützung bei der Untersuchung und Behandlung, selbständige Implementierung medizinischer Massnahmen, Administration....

Ihre Aufgaben: Krankenpflege und Häftlingsbetreuung, Unterstützung bei der Untersuchung und Behandlung, selbständige Umsetzung medizinischer Massnahmen, Administration.... Unterstützung und Fürsorge für alte und pflegebedürftige Menschen, Mitwirkung bei der Absicherung und Fortentwicklung der Pflegequalität und.... Umfasst Erste-Hilfe-Leistung, medizinische Unterstützung, Datenbankmanagement, Arzneimittelvorbereitung und -administration sowie aktives Mitarbeiten....

Pflege, Begleitung und Monitoring von Kranken im ambulanten Bereich, unabhängige Koordinierung und Gestaltung von Arbeitsprozessen und Prüfungen, Eigenverantwortung.... Das Tätigkeitsfeld des Unternehmens liegt in der kontinuierlichen Pflege von Kranken. Angefangen bei der Gesprächsführung begleitet man die Betroffenen durch alle.... Ihre Aufgabe: Die Produktion in der Küche mengenmäßig und qualitätsmäßig einwandfrei und termingerecht durchzuführen bzw. sicherzustellen, das Tagesgeschäft zu führen, selbstständig und hygienisch zu arbeiten....

Beschluss des Bundesamtes für Finanzdienstleistungsaufsicht

Eine Pflegehilfe, die im Bereich der gehobenen Versorgung (Hauskrankenpflege) tätig, tätig, übt keine Beschäftigung ausübt, die zu den in 4 Nr. 14 Absatz 1 UStG 1980 erwähnten Berufen der Sozial-/Heilhilfe ähnlich gehört. Im Jahr des Rechtsstreits (1986) betrieben die Pflegedienste häusliche, § 4 Abs. 2, 11 Abs. 3, 3, 3; § 37 Abs. 1, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 4, 3, 4, 4, 4, 3, 4, 4, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 4, 4, 4, 4, 4, 4, 4, 4, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 4, 4, 4, 4, 4, 4, 4, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 4, 3, 3, 4, 4, 4, 4, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3, 3.

Unter dem Namen "Krankenpfleger" auszuüben wurde ein Partner zur Erbringung von Pflegeleistungen autorisiert. Die andere Partnerin besaß die Genehmigung, die Pflegehilfe unter der Stellenbezeichnung "Pflegehilfe" auszuüben. Das Klägerin stellt die Meinung dar, die Umsätze von seinem Tätigkeit nach 4 Nr. 14 des Mehrwertsteuergesetzes (UStG) 1980, sind. Der Bundesverband lehnte die Steuerbefreiung mit der Begründung ab, nach 90 Abs. 6 der Umsatzsteuerrichtlinie (UStR) ist nur die selbständige Tätigkeit eines Pflegeberaters ein "ähnlicher Heilberuf" i. S. von 4 Nr. 14 UStG 1980. Die Tätigkeit eines Pflegehelfers kann nicht mit der eines Pflegeberaters gleichgesetzt werden.

Die Steuerfreiheit nach 4 Nr. 14 des UStG 1980 kann eine Partnerschaft - wie Klägerin - nur unter der Voraussetzung, dass sämtliche Partner die nach dieser Regelung für die Berufsausbildung benötigten Qualifikationen vorweisen können. So wie die Krankenschwester auch die selbständig tätige Pflegehelferin im Bereich der Pflege tätig, durch die Erkrankungen gemildert werden, zumindest aber die Gesundheitsvorsorge bedient wird.

Die Unterscheidung zum Krankenpfleger besteht nur darin, dass seine Schulung kürzer und damit nicht so in der Tiefe und in der Breite geht. Für Diese Maßnahmen reichen die Bereitstellung durch eine Pflegehilfe vollständig aus. Aufwändigere Pflegemaßnahmen, wie die Injektion oder die Mobilisation von Gelenke, sind der Pflegekraft überlassen.

Nach § 4 Nr. 14 UStG 1980 soll jeder Selbständige, der sich mit der Medizin im weitesten Sinne befasst, begünstigt werden, ohne Beschränkung auf eine besonders gute Qualität oder eine fachspezifische Prüfung, die Tätigkeiten erfordert. Es ist wichtig, dass der Pflegehelfer die Genehmigung besitzt, selbständig im Bereich der Medizin zu sein tätig

Für Der Patient ist im Einzelfall dem Bewältigung des täglichen life die Betreuung durch einen Pflegehelfer oft bedeutender als der Arztbesuch. Sie behauptet, dass je nach Dauer der Ausbildung, dem Trainingsziel und Tätigkeit, das ausschließlich in der Betreuung von Patienten besteht, der Berufsstand der Pflegehelferin nicht mit dem der Ärzte, Physiotherapeuten und Krankenschwestern zu vergleichen ist.

Nach § 4 Nr. 14 S. 1 des UStG 1980, Umsätze von Tätigkeit als Ãrzte, ZahnÃ?rzte, Heilpraktiker, Reha-Mediziner, Hebammen oder von ähnlichen heilberuflichen Tätigkeit i. S. von § 18 Abs. 1 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG) sind steuerfrei. Zu Recht ging die BG davon aus, dass die Steuerfreiheit von Klägerin nur dann in Anspruch genommen werden kann, wenn alle Partner die nach der beschriebenen Regelung notwendige Berufsqualifikation vorweisen ( (zu 18 Abs. 1 Nr. 1 StG siehe Urteil des Bundesfinanzhofes - BFH - vom 11. Juni 1985 VIII R 254/80, BFHE 144, 62, BStBl II 1985, 584).

Die in § 4 Nr. 14 S. 1-UStG 1980 genannte Stellungnahme der Freien Wohlfahrtspflege (FG), einer Pflegehilfe übe einer der Berufe ähnliche und der Heiluflichen Tätigkeit, kann dem Rat nicht entnommen werden. Eine Profession ist ein Katalogfachmann ähnlich, wenn sie in wichtigen Aspekten mit ihr zu vergleichen ist; dies ist der Fall, in dem der Katalogfachmann mit seinen Hauptmerkmalen mit dem Erscheinungsbild des zu bewertenden Berufes gleichzusetzen ist.

Hierzu gehören sowohl die vergleichbare Darstellung der jeweiligen ausgeübten Tätigkeit nach den sie kennzeichnenden Eigenschaften als auch die vergleichbare Berufsausbildung und die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Ausübung des zu Vergleichenden Berufes Tätigkeit (ständige Jurisprudenz, vgl. Senatsverfügungen vom 21. 06. 1990 V R 97/84, BFHE 161, 196, BStBl II 1990, 804, und vom 01. 09. 1988 V R 195/83, BFH/NV 1989, 201, je m. w.).

Nach den vorstehenden gesetzlichen Bestimmungen ist der Berufsstand des Pflegehelfers mit keinem der im Recht aufgeführten Berufsgruppen zu vergleichen. a) Der Pflegehelfer übt verfügt über einen Heilberuf (vgl. hierzu BVerwG-Urteil vom 25. 06. 1970 I C 53. 66, BVerwGE35, 308, 312).

1 Nr. 15 der Vorschrift über die Ausbildungsförderung für die Teilnahme von Ausbildungsstätten für für Gesundheitsberufe u. d. F. vom 25. 6. 1974, BGBlI 1974, 1346). Im Vergleich dazu kommen daher die in den §§ 4 Nr. 14 S. 1 ff. der Satzung aufgeführten Heilberufe des Krankengymnastes und der Geburtshelferin in Frage (siehe § 1 Nr. 6 und 14 der vorgesehenen Verordnung).

Nach der ausgeübten Tätigkeit ist der Berufsstand der Pflegehilfe nicht mehr mit dem der Krankengymnastin und der Geburtshelferin zu vergleichen. Physiotherapeuten, früher Physiotherapeuten angesprochen, führen Wesentliche Maßnahmen der Bewegungsbehandlung, der Physiotherapie und der Massage zur Bearbeitung unterschiedlicher Krankheitsbilder ( (vgl. 1 bis 6 Abs. 2 der Ausbildung und führen für führen Physiotherapeuten - AusbV Physiotherapeuten - v. Chr. F. vom 25. Juni 1971, BGBl L 1963, 847).

§ 3 des Bundesgesetzes über der Berufsstand der Hebamme + Entbindungspfleger - das Gesetz vom  4. Juli 1985, BGBl-I 1985, 902). Was Physiotherapeuten und Geburtshelferinnen verbindet, ist, dass sie in einem Bereich ganzheitlich und selbstverantwortlich werden, nämlich für die Therapie von Erkrankungen (Physiotherapeuten) oder anstelle des Doktors (Hebamme) tätig

Anders ist das gänzlich der Pflegehelferin. Es umfasst die Patientenversorgung sowie die damit zusammenhängenden häuslichen und anderen Hilfsaufgaben in Station, Funktion und anderen Leistungsbereichen des Gesundheitsdienstes ( ( 4 Abs. 2 des Gesetzes über die Pflegeberufe - Kronprinzipien ) vom 4. Juni 1985, BGBl I 1985, 893).

19 Abs. 1 und Prüfungsverordnung für die Tätigkeiten in der Pflege - CrPflAPrV - vom 16. 10. 1985, BGBll. 1 1985, 1973). Aus diesem Regelwerk und aus dem in § 4 Abs. 1 KronflG 1985 (verantwortliche Zusammenarbeit mit Verhütung, Anerkennung und Heilungserfolgen von Krankheiten) beschriebenen Verantwortungsbereich des Pflegefachmannes heraus ergab sich, dass der Pflegehelfer Hilfstätigkeiten Hilfstätigkeiten Hilfstätigkeiten, wie bereits die Berufsbezeichnung sagt, und dass er im Bereich der Pflege - mit typisierendem Blick - nur im Teilspektrum der Basispflege, nicht im Bereich von unterstützende, Anerkennung und heilungserhaltender Gesundheitspflege, tätig wird.

für Ordnung und Ordnung im Krankenhauszimmer, Bettenvorbereitung, Patientengrundversorgung, Hilfe bei besonderer Betreuung, Beobachtung und Meldung von Kranken, Durchführen von physiotherapeutischen Maßnahmen, Ausführen einfach ärztlicher Instruktionen und Rezepte, Hilfe bei der Einweisung, Verbringung und Kündigung von Kranken, Aufbereitung und Unterstützung bei Therapiemaßnahmen sowie Durchführen von Nachtwächtern (s.a.

Kurze Berufsbeschreibung des Pflegehelfers, veröffentlicht von der BA für Arbeiten, Nürnberg; Leitfaden der Deutsche Klinikgesellschaft für, Berufe und Ausbildungen des Pflegehelfers, gedruckt von Kurtenbach/Golombek/Siebers, Kranpflegesystem, Kommentarbeschrieb, S. 206). Die Tätigkeitsmerkmale wenden grundsätzlich ebenso für die Pflegehilfe in der Ambulanz (Hauskrankenpflege) an, auf die auch die Pflegehilfenschulung ausgedehnt werden soll (vgl. 11 Abs. 3 Satz 3 KPRflG 1985).

Sowohl die CrPflAPrV 1985 als auch die CrPflAPrV beinhalten für diesen Umfang eine hiervon abweichende Beschriftung des Ausbildungsprogramms oder der Seite für und damit des Tätigkeitsbereichs. d) Bestätigt Dies wird durch die Rechtsnormen der häuslichen Pflege in 37 des Sozialrechtsgesetzbuches - gesetzlichen Krankenversicherung - vom 20. 12. 1988, BGBl. I 1988, 2477 - VGB -).

Anschließend umfasst die häusliche Pflege die im Einzelnen notwendige Grundversorgung und Behandlung sowie die häusliche wirtschaftliche Grundversorgung. Unter Pflege versteht man ärztliche Hilfe wie Spritzen und Dekubitusbehandlungen (siehe auch Kapitel 1, 19. Ausgabe von Bucht. AGB V, 37 Rz. 34, 35; Krauskopf/Schroeder-Printzen, Sozialversicherung, Stellungnahme, 3.

Pflege kann nur von speziell ausgebildetem Pflegefachpersonal, wie z.B. Krankenpflegern, erbracht werden (Urteil des Bundessozialgerichtes - BSSG - von 22 März 1984 (' 336, Die Leistungen 1984, 264); siehe auch das Urteil des BGH - von 24). e) Es gibt auch hinsichtlich Aufnahmebedingungen, Studiendauer und Ausbildungsinhalt maßgebliche Abweichungen zwischen dem Ausbildungsberuf Physiotherapeutin und Geburtshelferin auf der einen Seite und dem Ausbildungsberuf Pflegehelferin auf der anderen Seite.

Zur Physiotherapeutin oder zur Geburtshelferin grundsätzlich kann nur geschult werden, wer einen Realschulabschluß oder eine vergleichbare Bildung nachweisen kann ("§ 8 Abs. 2 AusbV-Krankengymnasten sowie § 7 Hebammengesetz"). Als Pflegehelfer verlangt die Lehre dagegen nur den Hauptschulabschluss oder eine vergleichbare Schulausbildung oder eine geschlossene berufliche Bildung ( 10 Abs. 3 K-PflG 1985).

Theoretisch und praktisch umfasst die Schulung von Physiotherapeuten und Geburtshelfern je drei Jahre (vgl. § 8 und 10 des Bundesgesetzes über die Ausübung der Berufsgruppen des Massagers, des Massagers und des Heilbademeisters und des Krankengymnastens - MBKG - d. d. F. vom 27. 6., BGBlI 1985, 1249, sowie § 6 Abs. 1 Hebammengesetz).

Demgegenüber wird eine Pflegehilfe nur ein Jahr lang geschult ( 10 Abs. 1. KG 1985). Schließlich ist die Schulung zum Physiotherapeuten und zur Hebamme laut später Tätigkeiten, die inhaltlich anspruchvoller und mehr auf medizi -sches Wissen gelegt ist als die Weiterbildung der Pflegehelferinnen, wie aus der einschlägigen Ausbildung und Prüfungsordnungen hervorgeht.

Die beschriebenen Differenzen in Tätigkeit und Schulung schließen eine Gegenüberstellung der Pflegehilfe mit den Tätigkeiten des Krankenhauses und der Geburtshelferin aus. Hierzu gehören - wie gesagt - auch ausgeübte Tätigkeit und Schulungen. Dem Rechtsgutachten der BG kann somit nicht nachgekommen werden, für die Geltung des 4 Nr. 14 S. 1-UStG 1980 im streitfall selbständig, dass eine Pflegehilfe zugelassen ist, selbständig das Arzneimittel im weiteren Sinn genüge

Die Entscheidung, ob der Berufsstand der Pflegehelferin mit dem der Krankenschwester zu vergleichen ist, muss nicht vom Vorstand getroffen werden, da dies der Ausgangspunkt für die vorläufige Entscheidung ist. Die Krankenschwester wird im Recht nicht als vergleichender Berufsstand erwähnt. Im Streit kann es daher stehen, ob die selbständig tätige eine ähnliche heilberufliche Tätigkeit i. S. des 4 Nr. 14 S. 1 UStG 1980 ähnliche pflegt, wie dies - auch bei Einschränkungen - von der Fiskalbehörde und in der Literatur unterstellt wird (vgl. z.

Mehr zum Thema