Seniorenbetreuung aus Polen

Polnische Seniorenbetreuung

Mehrere hunderttausend deutsche Haushalt vertrauen auf liebevolle Seniorenbetreuung aus Polen. Braucht ein alter Mensch Anleitung und Hilfe zur Bewältigung seines Alltags, kann er aus Sicherheitsgründen nicht mehr allein bleiben, ist „die Polin“ eine echte Alternative zum Pflegeheim.

Deutschland wird zum Rentnerstaat

Pflege zu Hause

Ein längeres Leben ist grundsätzlich eine feine Sache. Seit 1990 ist die Lebenserwartung in der EU um volle sechs Jahre auf knapp 81 Jahre gestiegen. Noch interessanter ist die Rechnung für Menschen, die bereits das Rentenalter erreicht haben: Eine heute 65-jährige Frau hat in Deutschland statistisch die Aussicht auf noch 21 weitere Lebensjahre. Die Folge ist allerdings, dass der Anteil Hochaltriger in unserer Gesellschaft rapide ansteigt. Niedrige Geburtenraten haben daran ihren Anteil. Und leider bleibt vielen Senioren die gute Gesundheit für die dritte Lebensphase versagt. Jeder Zweite braucht früher oder später Pflege.

Seniorenbetreuung aus Polen
1/1

Mehrere hunderttausend deutsche Haushalt vertrauen auf liebevolle Seniorenbetreuung aus Polen.

Professionelles Pflegepersonal ist überlastet

Pflegeheime stehen in der Kritik. Das Personal hat nicht die Zeit, sich mit persönlicher Ansprache um die Bewohner zu kümmern. Pflege wird zur Fließbandarbeit, was sie ganz sicher nicht sein darf. Auch die ambulante Pflege leidet unter Kostendruck. Leistungen werden nach Minuten abgerechnet. Qualifizierte Pflegekräfte sind zu teuer, um sie für Haushaltsführung und Grundpflege einzusetzen. Angehörige sind mit häuslicher Pflege oft überfordert. Sind sie überhaupt noch am selben Wohnort, verlangt der Arbeitgeber zeitliche Flexibilität. Auch die eigene Familie stellt berechtigte Ansprüche. Polnische Seniorenbetreuung fängt diese Defizite wirksam auf. Zusammen mit Kolleginnen aus anderen östlichen EU-Staaten leisten Haushalts- und Pflegehilfen das, was Heime, examinierte Pflegekräfte und pflegende Verwandte allein nicht schaffen.

Legale Vertragsmodelle ohne bürokratischen Aufwand

Das europäische Recht kennt Dienstleistungsfreiheit, Arbeitnehmer-Freizügigkeit und die Entsendung von Arbeitnehmern durch den Arbeitgeber in ein anderes EU-Land. Alle drei Möglichkeiten erlauben Arbeit und Dienstleistungen völlig legal über Grenzen hinweg. Während Migrant Care Workers aus Staaten außerhalb der EU, zum Beispiel aus Kasachstan und der Ukraine, eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in Deutschland benötigen, können EU-Bürger ohne besondere Formalien bei uns arbeiten. Seit 2014 ist der deutsche Arbeitsmarkt auch für Menschen aus den jüngsten Mitgliedsstaaten Bulgarien und Rumänien unbeschränkt zugänglich. Das Modell der Entsendung wird von den meisten Beteiligten als bester Kompromiss empfunden. Es sieht vor, dass die Pflegehilfen bei einem Arbeitgeber in ihrer Heimat angestellt sind und auftragsbezogen in deutsche Haushalte geschickt werden. Es gibt keinen Ärger mit einer möglichen Scheinselbstständigkeit, dem pflegenden Haushalt werden andererseits aber auch keine komplexen Arbeitgeberpflichten aufgebürdet. Der Arbeitgeber im Ausland stellt eine sogenannte A1-Bescheinigung über die korrekte Anmeldung zur örtlichen Sozialversicherung aus, und damit ist alles erledigt. Pflegeagenturen in Deutschland helfen bei Vermittlung und Organisation der Seniorenbetreuung aus Polen. Die Preise beginnen bei Tagessätzen ab etwa 60 Euro.

Mehr zum Thema