Spiele Demenzkranke Ausdrucken

Demenzkranke spielen Drucken

in allen Fragen der Demenzpflege. "Das Handyspiel Sea Hero Quest wurde entwickelt, um die Demenz-Forschung zu fördern und zu unterstützen. Die Hauptfigur hat eine Demenz. Farbbuch Malblock für Menschen mit Demenzgedächtnistraining für Senioren zum Ausdrucken. Dies spielt auch im Umgang mit Demenzkranken eine wichtige Rolle.


24 Stunden Pflege

Weitere Graumaterie

In der ersten Runde wurde sechs Monaten lang Super Mario 64 gespielt, in dem ein Charakter in einer 3D-Welt Stars einsammeln muss, um eine Königin zu erobern. Manche haben die Partie innerhalb von sechs Monaten beendet und dann Super Mario Galaxy gespielt. In einer zweiten Arbeitsgruppe sollte man sechs Monaten lang regelmässig am PC mitspielen.

Unter der Leitung von Greg West von der University of Montreal wurde zunächst die Menge der grauen Materie (substantia grisea) in drei Gehirnbereichen gemessen und ein Speichertest durchgeführt. Bei der grauen Materie handelt es sich hauptsächlich um Nervenzellkörper. Ein Rückgang hat einen Teil der altersbedingten Krankheiten wie Demenzen.

Die weisse Materie dagegen setzt sich hauptsächlich aus Bahnen zusammen. Höhere Intelligenz ist mit mehr grauer Materie in einigen Bereichen des Gehirns verbunden. Lediglich die Teilnehmer, die im ersten Halbjahr im Hippokampus gespielt haben, erhöhten die Grauen Zellen, das kurzfristige Gedächtnis erholte sich. Das Hippokampus ist eine Region des Gehirns, in der neue Impressionen als Erinnerungen abgelegt werden.

Man vermutet, dass die Akteure solche Innenkarten geschaffen haben. Die Degradation im Hippokampus wird als Ursache für Demenzkrankheiten wie die Alzheimerkrankheit angesehen. Im Vergleichskreis, der nichts Neuartiges gelernt hat, nahm die Graue Masse in allen geprüften Hirnarealen ab. "Das Gute ist, dass wir solche Auswirkungen umkehren und die Lautstärke wieder steigern können, wenn wir etwas Neuartiges erfahren, und Spiele wie Super Mario 64, die den Hippokampus anregen, haben hier offenbar Potenzial", erläutert Co-Autorin Sylvie Belleville.

Für Hans Förstl von der Psychiatrischen und Psychotherapeutischen Universitätsklinik der TU München könnte es Sinn machen, mit Computerspielen Erkrankungen wie z. B. Demenzen zu verhindern. Insbesondere ältere Menschen, die weniger beweglich sind und sich daher immer in den selben Räumlichkeiten fortbewegen, haben kaum einen Teil des Hippokampus trainiert.

Weniger wichtig erachtet Förstl die sozialen Benachteiligungen einer mäßigen Spielzeit im hohen Lebensalter. Zuerst muss jedoch geklärt werden, wie lange die in der Untersuchung festgestellten Wirkungen anhalten und ob sie eine Verlangsamung oder gar Verhinderung der Erkrankung bewirken können. Weil einige Spieler gerade in der Super Mario Gruppe abgebrochen sind, haben sie den Verdacht, dass das Match für unerfahrene Spieler zu schwer sein könnte.

Sie knüpft an die Ergebnisse der so genannten Taxi Driver Study an, die vor einigen Jahren herausfand, dass in London Taxis ihren Hippokampus ausbilden, indem sie zur Vorbereitung auf Fahrerprüfungen Innenkarten von London anlegten.

Mehr zum Thema