Staatlicher Zuschuss zur Pflegeversicherung

Zuschuss der staatlichen Pflegeversicherung

Die staatliche Unterstützung reißt es heraus. Die staatliche Förderung ist einkommensunabhängig. Ab wann habe ich Anspruch auf staatliche Förderung? In der gesetzlichen Pflegeversicherung wird immer nur ein Teil der Pflegekosten übernommen. Dass es in der Pflegeversicherung ein ähnliches Finanzierungskonzept gibt, wissen jedoch nur wenige.


24 Stunden Pflege

Die Unterstützung durch den Staat ist nicht gut!

Pflegebedürftige müssen einen hohen Preis zahlen - je nach Pflegeaufwand können mehrere tausend Euros im Jahr anfallen. Der Leistungsumfang der Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Pflegespesen, den restlichen Teil müssen Sie selbst bezahlen. Für private Pflegegeldversicherungen, die den Anforderungen des Staates genügen, bezahlt der Bund seit Jänner 2013 einen monatlichen Zuschlag von fünf Cent.

Allerdings nützt diese staatliche Regelung wenig, mahnt das Magazin "Finanztest"! Dabei wurden die neuen subventionierten Preise und Pflegegeldregelungen ohne Subventionen unter die Lupe genommen. 2. Man erfuhr: "Pflege-Bahr" (benannt nach Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, FDP) hat verschiedene Nachteile: Die Sozialleistungen genügen keineswegs, um die Pflegelücke zu schliessen.

Insbesondere die Sozialleistungen bei Demenzerkrankungen ( "Pflegestufe 0") sind bei gleicher Beitragshöhe oft signifikant geringer als bei einem Tarif ohne Zuschlag. Der Kunde muss den Betrag auch im Falle einer Pflege weiter bezahlen - dieser verschlingt dann einen Teil der Pflege. Die Teuerung erhöht den von "Finanztest" berechneten Pflegebedarf.

Manche subventionierte Zölle sorgen für eine Dynamik der Leistungssteigerung, aber auch diese Zölle decken den inflationsbedingten Kostenanstieg in 20 Jahren kaum ab. In der Regel gibt es eine Wartefrist von fünf Jahren, bevor Sie zum ersten Mal in den Genuss von Sozialleistungen kommen - bei nicht unterstützten Tarifverträgen sind es höchstens drei Jahre, die meisten Versicherungen geben sie auch auf.

Die staatlichen Fördertarife haben jedoch einen großen Vorteil: Versicherungen dürfen keine krankheitsbedingten Ablehnungen und keine Risikoaufschläge oder Ausschlüsse von Leistungen erheben. Jedem über 18 Jahre alten Gast wird ein Arbeitsvertrag erteilt, wenn er noch nicht betreuungsbedürftig ist. Wenn viele Patienten diese Kontrakte abschliessen, können die Prämien in den nächsten Jahren jedoch kräftiger ansteigen als bei den nicht unterstützten Zöllen.

Die Testpersonen schlagen daher einen subventionierten Preis nur für Jugendliche mit einer schwerwiegenden Erkrankung vor, die zu einem Betreuungsfall werden können. Gesunde Menschen unter 40 Jahren sollten mit einer täglichen Pflegegeldversicherung abwarten, auch wenn das Erkrankungsrisiko mit der Zeit zunimmt und somit kein Versicherungsvertrag mehr zustande kommt.

Zur Sicherung der von den Testpersonen veranschlagten Betreuungskosten müssen 55-jährige neue Kunden heute rund 85 EUR pro Monat ausgeben. Die Testsiegerin im Bereich Finanzen ist die Pflegegeldversicherung der Hansemerkur. Als einziger bekam er das Prädikat "sehr gut" sowohl für 45-jährige als auch für 55-jährige Erstkunden.

Auch für neue Kunden im Alter von 55 Jahren wurde die PZV-Rate des DFV mit "sehr gut" bewertet. Bei beiden Tarifen gibt es keinen staatlichen Zuschlag von 5 EUR pro Kalendermonat.

Mehr zum Thema