Stufen Pflegegeld

Etappen Pflegegeld

Der Pflegezuschuss ist ein pauschaler Beitrag zu den finanziellen Belastungen aus dem Pflegebedarf. Es müssen Anträge auf Gewährung und Erhöhung des Pflegegeldes gestellt werden. Wie hoch der jeweilige Betrag des Pflegegeldes ist, lesen Sie hier. Das Niveau hängt unter anderem von der Pflegebedürftigkeit ab. Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen verschiedenen Pflegestufen.

Das Pflegehandbuch: Pflegeheim - 24 Stunden Betreuung .... Ulrike Docekal, Ilse Zapletal, Bärbel Mende-Danneberg

Seniorenheim oder Seniorenheim? Rund 450.000 Menschen in Österreich erhalten Pflegeleistungen und sind somit auf Fürsorge und Unterstützung angewiesen. 2. Ihr Angehöriger steht vor der Aufgabe, seine Versorgung zu gestalten. Sind häusliche Krankenpflege oder das Zuhause die beste Wahl? So finden Sie einen geeigneten Pflegeservice oder ein geeignetes Zuhause? So finden Sie einen geeigneten Pflegeservice oder ein geeignetes Zuhause?

Woher bekommt man Beratung und Unterstützung und schließlich: Was ist es? Die Pflege-Ratgeber unterstützen die Betroffenen und ihre Familienangehörigen in allen Belangen rund um dieses Themenschwerpunkt.

Etwas mehr Pflegegeld

Das Landeskabinett hat am vergangenen Donnerstag das Pflegegeld und die Zuwendungen für die Zivilbevölkerung für das Jahr 2017 erhoeht. Für ein paar Euros. Über 11.000 Menschen in Südtirol werden zu Hause betreut und bekommen ein Pflegegeld für die Betreuung und Betreuung im Alltag. In Südtirol beinhaltet diese Förderung auch das Landespflegegeld, weshalb das Pflegegeld in der ersten Phase etwa so hoch sein muss wie das Pflegegeld, das im Rest des Landes über das Landesinstitut für Sozialhilfe (NISF/INPS) gezahlt wird.

Nachdem das staatliche Pflegegeld um 0,6 Prozentpunkte angehoben wurde, hat die Regierung Südtirols am heutigen Tag ebenfalls entschieden, das Pflegegeld von 555 auf 558,50 EUR zu erhöhen. Wie beim Pflegegeld werden auch die Beitragsbemessungsgrenzen und Sozialleistungen für Behinderte, Blinde und Taube alljährlich an die gesetzlichen Anforderungen angepaßt.

Im Jahr 2017 werden wie im Vorjahr nur die Vergütungen aufgrund der geringen Teuerungsrate leicht ansteigen, wie z.B. die Begleitbeihilfe für Behinderte (+3,09 Euro) und für Sehbehinderte (+12,15 Euro), die Sonderbeihilfe für Sehbehinderte (+2,24 Euro) und die Kommunikationsbeihilfe für Hörgeschädigte (+1,40 Euro). Die ASWE hat im vergangenen Jahr rund 7.600 Zuwendungen an rund 6.100 Zivilisten in Südtirol gezahlt.

Neben der regulären Erhöhung der Beiträge bat Gouverneur Arno Kompatscher auf der Bilanzpressekonferenz nach der Regierungskonferenz, die Leistungen auf Landes- und Landesebene zu vergleichen: "Es sei darauf hingewiesen, dass zum Beispiel die Invalidenrenten in Deutschland mit 435 EUR deutlich besser sind als im Rest des Landes, wo sie 280 EUR betragen.

"Und die Regierung gewährt keinen Zuschlag für Blinde."

Mehr zum Thema