Suche Polnische Haushaltshilfe

Polnische Haushaltshilfe durchsuchen

Für unsere Arbeit suchen wir einen fleißigen und zuverlässigen Haushaltshelfer aus Polen. Oder Ihre Mutter, die Pflege sucht, ist eine vertrauensvolle Beziehung wichtig. Suchen Sie einen Haushalt und Betreuer aus Polen? Es ist nicht einfach, eine gute Pflegekraft und Haushaltshilfe aus Osteuropa - zum Beispiel aus Polen - zu finden. Haushaltshilfe und Vollzeit-Kinderbetreuung in Oberhausen/Deutschland.


24 Stunden Pflege

Aushangmodell: Was ist das?

Bei zum Teil fragwürdiger Beschäftigungsweise waren viele Osteuropäer in privaten Haushalten mit schwarzen Arbeitskräften zusammen. Die Serviceverträge haben sich seit der allgemeinen Mindestlohneinführung im Jahr 2015 zugunsten der Betreuerinnen und Betreuer zwar gebessert, aber die Kunden müssen dennoch sicherstellen, dass die Beschäftigung der Betreuerin /des Betreuers in einem gesetzlichen Umfeld erfolgt. Nachfolgend haben wir für Sie vorbereitet, wie das gesetzeskonforme Entsendungsmodell arbeitet, was Sie beachten müssen und was die Tätigkeit der 24-Stunden-Pfleger in Polen kosten wird.

Als entsandter Beschäftigter gilt ein Angestellter, der von seinem Dienstgeber in ein anderes EU-Land entsandt wird, um für einen befristeten Zeitraum eine Leistung zu erbringt. Bei der 24-Stundenpflege besteht ein vertraglicher Zusammenhang zwischen einem in Polnisch beheimateten Dienstleistungsunternehmen und der pflegebedürftigen Personen oder deren Vertretern aus Deuschland.

Hier könnte der Auslandseinsatz des Hilfspersonals in Polen ausgeweitet werden. Sie arbeitet weiter für ihren in Polen ansässigen Unternehmer. Allerdings werden dort auch die Sozialversicherungsbeiträge bezahlt, so dass der Betreuer nach wie vor im Rahmen des Sozialsystems in Polen sozialversichert ist. Es rechtfertigt den Aufenthalt und beweist dem Brauchtum, dass die Haushaltshilfe in ihrem Herkunftsland in der Tat noch erwerbstätig und sozialversichert ist.

Das Entsendungsmodell hat klare Vorteile: Krankenschwestern kommen in einem gesetzlichen Umfeld nach Hause und werden nach dem hier anwendbaren Arbeitsgesetz betreut. Auf diese Weise könnte die Haushaltshilfe auch selbst eine Firma aufbauen und dann von Ihnen mitarbeiten. Das hat den Vorzug, dass die gesetzlichen Mindestlöhne für Selbständige nicht anwendbar sind und Sie auch nicht für die Sozialversicherungen des Pflegepersonals zahlen müssen.

Das gilt insbesondere dann, wenn der Selbständige keine Wahlfreiheit in Bezug auf Arbeitszeiten und -orte hat und nicht mehr als einen einzigen Auftraggeber hat. Dies ist bereits bei einem 24-Stunden-Support per definitionem der Fall, weshalb Unabhängigkeit in der Industrie keine rechtlich tadellose Möglichkeit ist. Dies wird durch einen kürzlich in einer Lokalzeitung gelesenen Prozess dokumentiert: Eine Krankenschwester aus Osteuropa hatte beim Kochen einen Herzanfall.

Obwohl die Werkfeuerwehr das gesamte Objekt vor einem rechtzeitigen Abbrand bewahren konnte, war der verursachte Sachschaden nicht versichert, da die Haushaltshilfe nicht registriert und geschwärzt war. Von dieser Form der Beschäftigung profitiert nicht nur Sie als Kunde - auch das Pflegepersonal selbst genießt mehr Rechtsschutz, ist sozial abgesichert und arbeitet zu günstigeren Konditionen.

Die Art und Weise, wie entsendete Arbeitskräfte beschäftigt werden sollen, ist im gesamten EU-Raum eindeutig festgelegt. Der entsendete Arbeiter kann die im Aufnahmestaat geltenden Rechte gemäß diesen Regeln geltend machen. Wird eine Krankenschwester in Ost-Europa, aber in der Bundesrepublik beschäftigt, gilt also prinzipiell auch das in der Bundesrepublik bestehende Recht.

Hierzu zählen insbesondere: Dem Arbeitnehmer steht es jedoch offen, bessere Bedingungen als in dem Land, in das er entsandt wird, zu gewähren. Auch in diesem Falle kann der gesetzlich vorgeschriebene Minimallohn in Österreich von Bedeutung sein, der wesentlich unter dem in der Bundesrepublik ausgezahlten ist. Und wie kann ein Kunde gewährleisten, dass die polnischen Krankenschwestern in ihrem Heimatland rechtmäßig angestellt und abgesichert sind?

Seit 1996 wird im Europaeischen Wirtschaftraum (EWR) und in der Europaeischen Union (EG) das Zertifikat A 1 verwendet. Es beweist, dass der Betreuer im Land des Ausstellers beschäftigt ist und somit auch sozial versichert ist. Es kann sowohl vom Auftraggeber als auch vom Mitarbeiter beansprucht werden. Die Arbeitgeberin im Heimatland der Krankenschwester tut dies immer noch.

Bei polnischer Haushaltshilfe wird das Formblatt A 1 vom Pensions- und Sozialversicherungsanstalt (ZUS) ausstellen. Wenn Sie sich für eine osteuropäische Krankenschwester oder einen Krankenpfleger entschließen, sollten Sie die Gefahren wiegen. Wenn man bedenkt, was polnische Krankenschwestern und Krankenpfleger zahlen und wie wenig man durch illegales Arbeiten einsparen kann, scheint dieses Problem überproportional hoch.

Auch über den gesetzlichen Hintergrund und die Versicherungen des Pflegepersonals informiert Sie unser Personal kostenfrei.

Mehr zum Thema