Suva Offene Stellen

Stellenangebote der Suva

Alle Stellen sind unter www.suva verfügbar. Stellenangebote - Medien - Unsere Verantwortung. Eine umfassende Beratung und persönliche Betreuung haben bei der Suva oberste Priorität. Sehen Sie, wen Sie bei der Suva kennen, nutzen Sie Ihr professionelles Netzwerk und finden Sie einen Job.

Pflegehilfe für Senioren

Zu den Dienstleistungen der Suva gehören Prävention, Versicherung und Rehabilitation.

Jobs bei Suva in der Schweiz

Es werden in verschiedenen Berufen, Qualifikationsniveaus und Industrien Arbeitsplätze in der Schweiz geschaffen. Rund 80'000 Menschen wohnen im Raum Aarau, und es gibt Arbeitsplätze für Arbeitssuchende in der Kantonsverwaltung, die mit Abstand der grösste Arbeitgeber im Raum mit Büros in den Verwaltungszentralen Bern, Zürich, Buchenhof und Telli-Hochhaus ist. Auch im Dienstleistungsbereich, insbesondere im Gesundheits- und Medienbereich, oder in den mehr als 1.700 Industrieunternehmen in den Industriegebieten Torfeld und Telli werden Arbeitsplätze geboten.

Das Städtchen Aarau zwischen dem Mittelland und dem Jura ist die Hauptstadt des Kantons Aarau. Durch die räumliche Lage einiger Grossstädte der Schweiz sind freie Stellen in der Region nicht selten. Aber auch die Agrarwirtschaft bietet vielen Menschen in der Region einen Arbeitsplatz. Seit über 600 Jahren steht der Glockenguss in der Aarauer Stadt.

Clinique romande de réadaptation :: Sion :: Wallis

Neben den klassischen Gebieten wie Muskel-Skelett-Rehabilitation und neurologische Therapie ist das CRR auch eine Fachklinik für Querschnittsverletzungen, Brandwunden, Orthopädie, arbeitsorientierte und sportmedizinische Behandlungen. Das CRR kooperiert in seiner Forschungsarbeit mit der ETH Lausanne (ETHL). Im Jahr 2013 wurde diese Kooperation vertieft, nachdem der Walliser Bundesstaat ein Abkommen mit der ETH zur Errichtung eines Forschungszentrums in Sion unterzeichnete.

Die ETHL errichtet im Zuge der Kooperation einen ihrer Professuren im Fachbereich Bioengineering auf dem Gelände des CRR.

Unfall-Versicherung (UVG)

Gemäss Unfallversicherungsgesetz vom 20. MÃ??rz 1981 (UVG) ist die Krankenkassenversicherung fÃ?r alle in der Schweiz TÃ?tigen Pflicht. Die Pflichtversicherung gilt für alle Mitarbeiter, einschließlich Hausangestellte, Auszubildende, Praktika, Freiwillige und Auszubildende. Wer für einen Unternehmer arbeitet, um seine berufliche Wahl zu klären, ist für die gesamte Laufzeit dieser Aktivität ebenfalls pflichtversichert.

Nichtversichert sind insbesondere Familienangehörige, die arbeiten und keinen Bargeldlohn erhalten und keine Beitragszahlungen an die AHV leisten oder die nach Art. 1 Abs. 2 lit. a und b des Landwirtschaftsgesetzes vom 20. 6. 1952 über die Familienbeihilfe in der Schweiz den selbstständig Erwerbstätigen gegenübergestellt sind. Wer ein Zusatzeinkommen oder eine Teilzeitstelle erwirbt, ist für diese Aktivität nach dem Unfallversicherungsgesetz pflichtversichert.

Soweit die Vergütung den in Artikel 8bis AHVV genannten Wert nicht überschreitet, kann für diese Tätigkeiten ausdrücklich auf eine Unfall-Versicherung verzichtet werden. Die Verzichtserklärung muss vorher mit Einverständnis des Auftraggebers gegenüber der verantwortlichen Versicherung oder der UVG-Krankenkasse (Badenerstr. 694, 8048 Zürich) abgegeben werden. Selbständige mit Wohnsitz in der Schweiz und deren Familienangehörige, die nicht pflichtversichert sind, können sich auf freiwilliger Basis absichern.

Mitarbeitende müssen je nach Versicherungskategorie bei der SUVA oder anderen anerkannten Versicherungen (Privatversicherer, Krankenversicherer) abgesichert sein. Ein Ersatzversicherungsfonds wurde von den anderen Versicherungen eingerichtet. Dieses Unternehmen gewährt die gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen an geschädigte Mitarbeiter, für deren Versicherungsschutz die SUVA nicht verantwortlich ist und die nicht durch ihren Dienstgeber abgesichert sind.

Wer als Unternehmer nicht bereits bei der SUVA gesetzlich abgesichert ist, stellt sicher, dass seine Mitarbeiter bei einer privaten Versicherung oder Krankenversicherung abgesichert sind. Angestellte, deren Wochenarbeitszeit bei einem einzigen Unternehmen nicht mehr als 8 Arbeitsstunden betragen, sind jedoch nur gegen Arbeitsunfälle und -krankheiten abgesichert, wodurch Arbeitsunfälle auf dem Weg zur Arbeit als Arbeitsunfälle erachtet werden.

In der Pflichtversicherung für Nichtbetriebsunfälle werden die Beiträge von den Mitarbeitern getragen. Davon abweichende Vereinbarungen zugunsten der Mitarbeiter behalten wir uns vor. Der gesamte Beitragsbetrag wird von den Unternehmern geschuldet. Er zieht den Arbeitnehmeranteil vom Gehalt ab. Von der SUVA oder der Ersatzversicherungskasse wird für diejenigen Unternehmer, die ihre Mitarbeiter nicht versichert haben oder die der SUVA die Geschäftseröffnung nicht mitgeteilt haben, eine Ersetzungsprämie in gleicher Höhe wie die geschuldete Prämie für die Zeit der Verspätung, maximal jedoch für fünf Jahre berechnet.

Eine Verdoppelung des Betrages erfolgt, wenn der Unternehmer unentschuldbar von der Versicherungsverpflichtung zurückgetreten ist. Bei wiederholter Nichterfüllung der Verpflichtungen durch den Unternehmer kann eine Ersetzungsprämie in Höhe des Dreifachen bis 10fachen der Prämie berechnet werden. Der Unternehmer ist dazu angehalten, der vom jeweiligen Amt, in der regel der Kantonale Ausgleichskasse der AHV, die notwendigen Informationen zur Verfügung zu stellen.

Mehr zum Thema