Umschulung Betreuungskraft

umlernende Pflegekraft

Umorientierung zum Gärtner, Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau. Das IFU - Institut für Weiterbildung und Umschulung GmbH. Umschulung zum Anlagenmechaniker (Düren). Adaptationstraining - Umschulung - Vorbereitung auf externe Prüfungen. Das gibt Ihnen Ihr Arbeitsfeld als Betreuerin oder Betreuer.

Pflegehelferin, Präsenz und Pflegekraft

Sie als Pflegehelferin, Präsenz und Pflegekraft sind mit hohem persönlichem und fachlichem Anspruch konfrontiert. Diese sind befähigt, Menschen mit Demenz und Pflegebedürftigen durch ihr tägliches Leben zu führen und können als weitere Pflegekräfte nach Maßgabe des Paragraphen 87 b Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 SSG beschäftigt werden. Sie sind als Mitarbeiter ein wertvoller Assistent der Fachkräfte in den Bereichen Hauswirtschaftslehre, Krankenpflege und Unterstützung.

Fertigstellung: Sie bekommen ein internes Zeugnis "Pflegehelferin, Präsenz und Betreuerin" mit Nachweis der Zusatzbetreuung nach 87a Abs. 3 Satz 3 Bst. 3 Bst. Sie lernen die Grundlagen und den Inhalt Ihrer Tätigkeit als Pflegehelferin, Präsenz und Pflegekraft einschließlich der Fähigkeit zur ergänzenden Pflege nach Maßgabe des Paragraphen 2 Abs. 3 StGB II anhand der folgenden Inhalt: 1:

Die Ausbildung erfolgt in einem halben Jahr auf Teilzeitbasis. In unserem Leitbild wird die Leitlinie des GKV-Zentralverbandes nach dem § 87 b Abs. 3 StGB II berücksichtigt. Sie werden die Praktikumspraxis im Rahmen des Orientierungspraktikums vom 29.08.2016 bis 09.09.2016 und im Supervisionspraktikum vom 14.11.2016 bis 09.12.2016 ausprobieren, das Sie in einer Institution Ihrer Wahl durchlaufen werden.

Folgende Urlaubszeiten vom 21.12.2016 bis 06.01.2017 werden berücksichtigt. Sie sollten sich für die Pflege und begleitende Pflege von Demenzen und anderen Menschen mit eingeschränkter Alltagsfähigkeit interessieren und Spaß daran haben.

Wertvolle: Ihre berufliche Qualifikation

Aber auch in der Bundesrepublik steigt die Anzahl der älteren Menschen, die im täglichen Leben auf Hilfe und Betreuung angewiesen sind. Der demographische Wandel hat dazu geführt, dass der Pflegeberuf ins Leben gerufen wurde. Seit 2015 dürfen sowohl Pflegeeinrichtungen als auch Kindertagesstätten zusätzliches Pflegepersonal beschäftigen. Doch auch bei stationären Betreuungsdiensten und in der hauswirtschaftlichen Versorgung - also in Privathaushalten, Seniorenwohnungen usw. - findet die Pflegekraft Arbeit.

Deshalb wird auf dem Markt für das Gesundheitswesen verstärkt nach qualifiziertem Pflegepersonal gesucht. Haben Sie bereits Berufserfahrung im Gesundheits- und Pflegebereich? Beispielsweise durch geeignete Schulungen oder vielleicht auch durch langjährige Arbeit in diesem Beruf? Das verschafft Ihnen einen gesicherten Vorteil auf dem heimischen Markt. Die andere ist physisch begrenzt und kann daher die Bedürfnisse des täglichen Lebens nicht mehr alleine ertragen.

Neben der Haushaltshilfe brauchen einige Ältere ermutigende Sozialkontakte, um ihren körperlichen und geistigen Zustand zu erhalten. Bei all diesen Menschen spielen die Betreuer eine große Rolle. Dafür brauchen die Betreuer eine hohe Sozialkompetenz - aber natürlich reichen Verstehen und Ausdauer nicht. Sie lernen neben den Grundkenntnissen der Ernährungs- und Pflegewissenschaft zum Beispiel, wie Menschen mit Behinderungen betreut werden.

Nach und nach lernen Sie die Grundzüge des fachlichen Supports kennen. In manchen Fällen müssen die Antragsteller ihre Fremdsprachenkenntnisse an die Erfordernisse des Arbeitsmarkts anpassen und im Bewerbungsprozess nachweisen. Sie werden in deutscher Sprache unterwiesen. So können Sie Ihre Deutschkenntnisse deutlich steigern.

Nach erfolgreichem Abschluß dieser Ausbildung haben Sie sich das Know-how als professioneller Betreuer im Pflegebereich und in der Familienbetreuung angeeignet, um den Erfordernissen des heutigen Arbeitsmarkts an Ihr Fachwissen bestmöglich gerecht zu werden. Dank Ihrer Sprachkenntnisse haben Sie mehr Chancen in Ihrem Job. Weil Sie sowohl beruflich als auch im Kontakt mit den Menschen, die Sie pflegen, kommunizieren können.

Mehr zum Thema