Unfallversicherung Putzfrau Schwarz

Krankenkasse Putzfrau schwarz

ihre Tätigkeit ist durch die gesetzliche Unfallversicherung gedeckt. Herr Schwarz leitet die Sachversicherung Obligatorische Unfallversicherung nach UVG für Hausangestellte. Es spielt keine Rolle, ob die Reinigungshilfe schwarz arbeitet oder nicht. Aupairs, unfreie Personen und Helfer im öffentlich geförderten Wohnungsbau unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Bußgelder sind hoch, wenn die illegale Arbeit entdeckt wird und keine Arbeitserlaubnis vorliegt.

Sauberes Appartement, Schwarzarbeit

Frankfurt. Wenn Sie eine Putzfrau in Frankfurt suchen, brauchen Sie Verwandtschaft. Wenn Sie eine Putzfrau suchen, die auf eigene Faust handelt, können Sie auch nach einer Stecknadel im Heuschober suchen. Wieviele der privaten beschäftigten Reinigungskräfte in Frankfurt schwarz gearbeitet haben - das weiß niemand.

Die Zollfahndung, die für die illegale Arbeitskontrolle zuständig sind, sind ohne greifbare Verweise an die Hände angebunden. Denn: Privatpersonen müssen überlassen die Zollfahndung nicht ihrer Unterkunft. Sicher sollte man sich doch nicht darüber hinwegsetzen, wer ein sauberer schwarzer beschäftigt ist. SchlieÃ?lich wäre gibt es noch die Frage: Wer zahlt, wenn sich die Putzfrau von der Schwarzarbeit verletzen sollte?

Sie sind zum Schutze der Mitarbeiter in Deutschland, ob registriert oder nicht, durch eine Unfallversicherung abgedeckt. Die ihre Haushalthilfe nicht gemeldet haben, davon die Unfallversicherung, wenn die Putzfrau während von der Firma verunglückt, nachträglich vier Jahresbeiträge und dagegen zusätzlich eine Geldstrafe von bis zu 2500 Euro einklagen kann. Günstiger wäre wäre wäre, um die Putzfrau von Anfang an bei der Unfallversicherung zu registrieren.

"Die ist supergünstig, kosten nur 30 EUR pro Jahr", erläutert Sabine Longerich, Pressesprecherin der Unfallversicherung Hessen. Tatsächlich ist es kaum teuerer, eine Reinigungskraft ordnungsgemäà auszusprechen und zu versichern, da es für Privatpersonen möglich ist, haushaltsnahe Dienstleistungen von der Tax zu verrechnen. Berechnungsbeispiel: Die Putzfrau kommt jede Woche/n für vier Stunden lang, kriegt für jede Woche 48 euro schwarz.

Für Kranken-, Pflege- und Rentenversicherungen müssen den Auftraggeber mit diesem Geldbetrag jeden Monat auf 28,88 Euro drauflegen, aus der Kasse erhält jedoch eine Ermäà in Höhe von 42,50 Euro pro Monat, demzufolge spart theoriemäßig sogar Barzahlungsbetrag. 20 Prozent der Aufwendungen - höchstens 510 Euro pro Jahr - können Privatpersonen für haushaltsnahen Leistungen auf 400 Euro Basis von der Abgabe abheben.

Die ihre Putzfrau ankündigen möchten, kann dies bei der Miniobzentrale tun. Es ist dann gegen Unfälle versichert.

Illegale Hausarbeit kann kostspielig werden

Durch nicht angemeldete Erwerbstätigkeit einsparen? Reinigungsmittel, Fensterputzer, Kunsthandwerker und andere Dienstleistungsunternehmen, die in Privathaushalten ohne Abrechnung tätig sind, können für den Kunden sehr aufwendig werden. Von wem wird z.B. bei einem Verkehrsunfall oder einer Beschädigung des Gebäudes gehaftet? Der Putzfrau kann ihr bereits geringes Gehalt ganz in die eigene Hosentasche gesteckt werden, ihr Gast erspart sich die Sozialversicherungskosten.

Wer einen Befehl ohne Rechnungsstellung durchführt, muss keine Steuer bezahlen, ebenso wenig wie sein Auftrage. Diese nicht angemeldete Erwerbstätigkeit ist aber auch in privaten Haushalten mit Gefahren verbunden. Kommt der Kinderbetreuer regelmässig und bekommt für seine Dienste Gelder, sollte er registriert werden, sagt Martin Schafhausen, Vorstandsmitglied des DAV und Jurist in Frankfurt am Main.

Im Zweifelsfall können Kunden große Schwierigkeiten haben, zum Beispiel bei einem Unglück. Stürzt die Putzfrau beim Einhängen der Vorhänge und von den Beinen, ist sie von der Unfallversicherung gedeckt, erläutert Michael Quabach von der Unfallversicherung. "Bei nicht angemeldeter Erwerbstätigkeit kann die Unfallversicherung die anfallenden Gebühren vom Kunden zurückfordern."

Zudem wird die Versicherungsgesellschaft die unbezahlten Beträge nachträglich bis zu vier Jahre lang einfordern, sobald die nicht angemeldete Erwerbstätigkeit ausgesetzt ist. Für einen Handwerksbetrieb ist das anders: Als Selbständiger ist er allein für seine Notfallkosten verantwortlich, unterstreicht Martin Schafhausen. Bei einer illegalen Putzfrau kann die Absicherung auch schwierig sein. Die Krankenkasse des Kunden würde sich jedoch wehren, wenn die Haushaltshilfen auf dem Schwarzmarkt eingesetzt würden.

Auch die Putzfrau ist nicht schadenersatzpflichtig. "Ist sie Angestellte, ist sie in der Regel nicht haftbar", sagt sie. Sie gilt als Mitarbeiterin, wenn sie z.B. regelmässig zu festgelegten Terminen im Unternehmen arbeitet, von ihrem Kunden instruiert wird und mit den Reinigungsmitteln versorgt wird. Es ist unerheblich, ob die Reinigungshilfe schwarz arbeitet oder nicht.

Eine Putzfrau fällt in der Regel nur eine Glasvase oder einen Tisch ab, während ein Kunsthandwerker größeren Schaden anrichtet. Er muss sie in der Regel selbst reparieren. Gegenüber dem Kunden hat er eine so genannte Gewährleistungsverpflichtung, die er im Zweifelsfall geltend machen kann. Erschwerend kommt es bei nicht angemeldeter Erwerbstätigkeit hinzu, wenn der Gewerbetreibende als selbständiger Unternehmer für den Erlass eine Steuer vom Steueramt veruntreut.

"In der Vergangenheit haben die Gerichtshöfe festgestellt, dass ein Kunde einen Handwerksbetrieb, der ohne Schadensrechnung tätig ist, nicht verklagt werden kann, weil die vertragliche Grundlage wegen nicht angemeldeter Arbeit erloschen ist. "Wenn es um nicht angemeldete Erwerbstätigkeit geht, habe ich auch den grundsätzlichen Anspruch, dass die Unternehmerin richtig funktioniert und sich dann auch für Irrtümer einsetzt", sagt er.

Bei nicht angemeldeter Erwerbstätigkeit würde jedoch ein Richter das Steueramt anrufen. Dies hätte für den Kunden unerfreuliche Konsequenzen. Auch wenn der Meister vorgibt, einem Bekannten kostenlos zu helfen. Bei regelmäßiger Beschäftigung von Babysittern oder Reinigungsfrauen sollten diese im Minijob-Zentrum nach dem so genannten Haushalts-Check-Verfahren eintragen werden. Danach bezahlen die Unternehmen geringere pauschale Sozialversicherungsbeiträge als die Besseren.

Die Unfallversicherung ist inbegriffen.

Mehr zum Thema