Ungelernt in der Pflege Arbeiten

In der Pflegearbeit ungelernt

Auch ungelernte Helfer mit Erfahrung in der Betreuung von Menschen in Not. Vielmehr werden ungelernte oder angelernte Arbeitskräfte aus dem Ausland rekrutiert - auch als Teilzeit- oder Vollzeitpflegehelferinnen, die im ALtenheim ungelernt arbeiten können. Krankenpflege- und Betreuungspersonal (auch ungelernt) gesucht! für vorwiegend Pflegepersonal - auch für angelernte und ungelernte Arbeitskräfte.


24 Stunden Pflege

Ungelernte in der Pflege (Arbeit, Pflege)

Guten Tag zusammen, ich habe seit 6 Monaten einen 1,50 Euro Auftrag in einem Altersheim erledigt. Ich habe noch nie in der Krankenpflege gearbeitet. Nicht nur ältere Menschen, sondern auch junge Menschen mit Behinderung wohnen in diesem dreigeschossigen Altenpflegeheim. Dort wohnt eine Frau, die von einer PEG-Röhre gefüttert wird.

Ohne Fachmann sollte ich dieser Frau sowohl Flüssigkeiten (TEE) als auch Lebensmittel (Brei) durch den PEG-Schlauch zuleiten. Ich habe dies geleugnet und einen Fachmann darum ersucht, da ich mir diese verantwortungsvolle Aufgabe ohne Sachverstand nicht anvertraue. Das Pflegepersonal sagte mir dann, dass sie es als Weigerung sehen, zu arbeiten, und dass sie in diesem Falle meinen Trägern der "Jungen Arbeit" weitergeben werden.

Führe ich als Ungelernter diese Aktivität aus? Weil ich der Ansicht bin, dass dies nur von einem gelernten Spezialisten gemacht werden darf. Das Pflegedienstmanagement hätte die Angelegenheit in aller Stille diskutieren sollen, anstatt zu drängen. Sie müssen in jedem Falle damit übereinstimmen, bei einer Krankenschwester wäre es eine Abweisung.

Alles, was Sie im Vorfeld tun müssen, ist eine Einweisung, fragen Sie nach einer Krankenschwester für die ersten 2 x und dann können Sie es allein tun.... Es ist ratsam, etwas Wasser zurückzuhalten, damit man den Wasserschlauch am Ende "ausspülen" kann, sonst wirkt er unansehnlich. Schwierige Fragestellung, da ich nicht aus der Pflegeindustrie stamme, aber ich denke: "Egal was es um pflegebedürftige Menschen geht, man muss es sich professionell zeigen und es dann ein paarmal unter fachkundiger Anleitung selbst machen.

Außerdem habe ich den Anschein, dass das Management sich nicht um die Älteren selbst kümmert und sich nur um sie kümmert, ganz gleich, wie sie sich fühlen.

Bericht einer Krankenschwester

Deutschlandweit werden in zehn Jahren 3,4 Mio. Menschen pflegebedürftig sein, eine Mio. mehr als heute. lch bin die Krankenschwester und ich bin Ana. Ja, ich habe für 8,50 pro Std. Arbeit. Ankunfts- und Abfahrtszeiten wurden nicht errechnet, ich wurde nur für die geleisteten Arbeitsstunden ausbezahlt. Auch ältere Menschen kommen ins Spital oder gehen drauf, dann hatte ich z. B. 3 Std. weniger, habe nicht sofort neue Menschen zur Pflege bekommen.

Es wurden keine Unterbrechungen gezahlt. Sie hätten gerne 10 Tage Arbeit hintereinander und dann vier freie Tage miterlebt. Danach waren es 7 Tage Arbeit und zwei freie Tage. Als Krankenschwester war ich "einfach", aber immer mehr von dem, was Schwestern tun sollten.

Wenn ich 2008 von einem Fahrrad überfahren wurde, ein Unfall auf dem Weg zur Arbeit, war die erste Anfrage des Notfallmanagements, wann ich zurückkehren würde, keine Fragen zu meinem gesundheitlichen Zustand. Kleine Betreuungseinrichtungen wurden in Berlins oft überprüft, z.B. auf Betrügereien von Sozialhilfeleistungen, wagen es aber nicht, sich an die kirchliche Einrichtung zu wenden.

Auch in der örtlichen Deakonie gab es keinen eigenen Konzernbetriebsrat, sondern Arbeitnehmervertreter, obwohl dort mehr als 100 Personen waren. Die letzten MAVs ( "Arbeitnehmervertreter") wurden schikaniert, weil er die Gewerkschaften an den Verhandlungstisch bringen wollte. Es gab nicht mehr Patienten. Das habe ich anders empfunden.

Durch die harte Schulterarbeit hatte ich Muskelfasern gerissen und wurde auch am Ellbogen operativ behandelt. Nein, das wollte die Leitung des Pflegedienstes nicht, nur das hamburgische Vorbild, also haben sie mir die strengste Betreuungsstufe III gegeben.

Mehr zum Thema