Ursachen eines Schlaganfalls

Die Ursachen eines Schlaganfalls

Auch Fettembolien oder Luftembolien, wie sie nach schweren Verletzungen oder Tauchunfällen auftreten, sind seltene Ursachen für einen Schlaganfall. Meist ist eine Durchblutungsstörung die Ursache eines Schlaganfalls, gelegentlich aber auch eine Hirnblutung. Der Schlaganfall kann mehrere Ursachen haben: Welche Ursachen hat ein Schlaganfall? Zu den Ursachen gehören Durchblutungsstörungen und Blutungen im Gehirn.

Schlaganfallursachen

mwz@baua.de etwa 350 000 Menschen erkranken an einem Hirnschlag. Dieser Hirninfarkt ist auf Kreislaufstörungen des Hirns (Ischämie) zurück zu führen. Sie ist heute der Hauptgrund für die Notwendigkeit von Pflege und Invalidität in der BRD. Diese Kreislauferkrankungen können unterschiedliche Ursachen haben. Arterienverkalkung ist die Hauptursache für einen Hirnschlag. In 2/3 aller Fällen ist die mangelnde Durchblutung des Hirns auf Arterienverkalkung zurück zu führen.

Arterienverkalkung führt zu einer Verengung der Gefäße und zu einer chronischen Durchblutungsstörung im Gehirn. Die Blutzirkulation im Gehirn ist bei einer stabilen Herz-Kreislauf-Funktion trotz Arterienverkalkung kaum ausreichend. Buchliste ArterioskleroseDie Beeinträchtigung der Herz-Kreislauf-Funktion kann unterschiedliche Ursachen haben: Thrombose und Embolie sind weniger verbreitet als Arterienverkalkung. Ein weiterer Mangel an Blutzirkulation tritt durch einen Blutpfropf oder eine Embolie auf.

Dann in den Blutgefässen des Hirns. Ein Blutgerinnsel (Gerinnsel) schließt in beiden FÃ?llen ein BlutgefÃ?Ã? im Gehirn. Das dahinter liegende Teil des Gefäßes wird nicht mehr mit Blut versorgt und der korrespondierende Gehirnbereich wird nicht mehr ausreichend mit ausreichend Blut versorgt. Die Thrombose oder Embolie als Schlaganfallursache ist signifikant niedriger als die mangelnde Durchblutung des Hirns infolge von Arterienverkalkung.

Tränen in einem Blutgefäss im Gehirn. In einer Arterie sind noch seltenere Rissbildungen, z.B. auf dem Fußboden von Gefäßen (abnormale Aussackung der Gefäßwände). Auch wenn ein Hirnschlag oft schlagartig eintritt, hat er eine lange Geschichte. Bereits bei der Präsentation der Ursachen von Hirnschlägen wird klar, dass die Durchblutung des Hirns durch Arterienverkalkung ein langer Vorgang ist.

Das Entstehen der Arterienverkalkung wird durch unterschiedliche Faktoren gefördert. Eine erhöhte Inzidenz dieser Faktoren ist nicht gleichbedeutend mit einer Krankheit für alle. Hinweise zum Thema Schlaganfallförderung gibt es hier.

Die seltenen Ursachen des Schlaganfalls

Bei den meisten Schlaganfällen handelt es sich um Arterienverkalkung. Selten kann ein Hirnschlag auch durch Erkrankungen verursacht werden, die nicht - oder nicht auf den ersten Blick sichtbar - mit Arterienverkalkung verbunden sind. Dazu gehören Erkrankungen des Nervengewebes, auch Kollagenose oder Entzündungskrankheiten der Gefäße und Erkrankungen, die mit Proteinablagerungen in den Gefässwänden verbunden sind, wie z.B. Amyloidose.

Erkrankungen, die das Herz dicker machen, können auch zu einem Hirninfarkt fÃ?hren. Dazu gehören unter anderem folgende seltenen Krankheiten: Extreme Flüssigkeitsverluste oder Hitzschläge können auch zu einem Schlag kommen. Auch Fettembolien oder Luftembolie, wie sie nach schwerwiegenden Unfällen oder Taucherunfällen entstehen, sind die seltenen Ursachen für einen Hirnschlag. Gehirninfarkte können auch durch Schädlinge wie den Fuchs-Bandwurm verursacht werden, der sich im Blutsystem aufhält und die Blutgefäße blockiert, sowie durch Medikamente, die zu einer abrupten Einengung - bis hin zu einer Blockade - der Blutgefäße beitragen können.

Cytostatika, die aus Versehen in eine Schlagader statt in eine Ader gespritzt werden, können auch Infarkte auslösen. Im Falle einer migränebedingten Lähmung der Muskulatur oder anderer neurologischer Störungen kann es zu Schlaganfällen kommen. Schwangere Mütter im Gebäralter, die an einem Migräneanfall mit Atemnot erkrankt sind, erleiden etwa 1,5 bis 2 Mal häufiger einen Hirnschlag als ihre Altersgenossen.

Sie sind anfällig für Arterienverkalkung, die zu einem durch Kopfschmerzen verursachten Gefäßkrampf führen kann.

Mehr zum Thema