Vermittlungsagentur Pflegekräfte

Pflegeagenturen organisieren Pflegehilfen einfach und kostengünstig

Wenn bei einem überraschend eingetretenen Pflegefall in der Familie alles drunter und drüber geht, ist eine Vermittlungsagentur für Pflegekräfte der richtige Partner, um Ordnung in das Chaos zu bringen und eine häusliche Pflege zu bezahlbaren Preisen zu organisieren. Die Leistung ist ihr Geld wert, erspart sie dem Pflegebedürftigen doch in vielen Fällen den Umzug in ein Pflegeheim und den Angehörigen sowohl das schlechte Gewissen als auch die teuren Zuzahlungen, wenn Rente und Gelder aus der sozialen Pflegeversicherung nicht reichen, um einen teuren Heimplatz zu finanzieren.

Arbeitsteilung zwischen Pflegedienst, Pflegehilfe und Verwandten

Pflege zu Hause

Erster Schritt der Beratung durch eine Vermittlungsagentur für Pflegekräfte ist die Analyse des konkreten Falls und die Bestimmung des entstehenden Pflegebedarfs. Wenn die Pflege keine besonderen technischen Voraussetzungen erfordert und es eigentlich nur darum geht, dass der Kranke oder der Senior nicht mehr allein bleiben kann, sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine ambulante Pflege gegeben. Medizinische Leistungen dürfen nur von qualifiziertem Fachpersonal erbracht werden. Hierfür gibt es Sachleistungen der Pflegekasse, die von den ambulanten Pflegediensten meist direkt abgerechnet werden. Je nach Pflegegrad reichen hierfür relativ kurze Zeiten, vielleicht sogar nur an jedem zweiten Wochentag. Die verbleibenden Tätigkeiten in der Haushaltsführung und der Grundpflege, also zum Beispiel Waschen, Ankleiden und Begleitung zu Arztbesuchen, können manchmal zumindest teilweise von Angehörigen übernommen werden. Das hat aber seine Grenzen, denn sie sind in die eigene Familie eingebunden und oft auch berufstätig. Haushalts- und Pflegehilfen, oft aus Osteuropa, füllen die Lücke. Durch die alternde Gesellschaft in Deutschland sind hier ein großer Arbeitsmarkt und damit auch ein großes Tätigkeitsfeld für die Pflegeagenturen entstanden.

Vermittlungsagentur für Pflegekräfte
1/1

Erster Schritt der Beratung durch eine Vermittlungsagentur für Pflegekräfte ist die Analyse des konkreten Falls und die Bestimmung des entstehenden Pflegebedarfs.

Arbeitgeber mit Sitz im Ausland

Einige Vermittlungsagenturen sind für Pflegekräfte tätig, die ihre Dienstleistungen als Selbstständige anbieten. Das ist rein finanziell die günstigste Lösung, denn für Selbstständige gelten weder Mindestlohn noch Höchstarbeitszeiten oder Urlaubsansprüche. Wegen der schwierigen Abgrenzung zur Scheinselbstständigkeit verwenden die meisten Pflegeagenturen aber das Modell der Arbeitnehmer-Entsendung. Hier sind die Pflegehilfen bei einem ausländischen Arbeitgeber in ihrer Heimat angestellt. Nach Beauftragung durch einen deutschen Haushalt bzw. Vermittler wird die Mitarbeiterin nach Deutschland entsendet. Der Arbeitgeber bleibt für alle Verpflichtungen aus dem Arbeitsvertrag verantwortlich. Er übernimmt beispielsweise die Anmeldung zur örtlichen Sozialversicherung und stellt darüber die sogenannte A1-Bescheinigung aus. Der deutsche Haushalt ist damit rechtlich abgesichert und muss sich selbst um nichts mehr kümmern.

Pflegegeld sinnvoll nutzen

Die Beschäftigung einer Pflegerin nach dem Entsendungs-Prinzip kostet für eine 24-Stunden-Betreuung rund 2.000 Euro im Monat einschließlich Nebenkosten für die Unterbringung im Haushalt. Gebühren der Vermittlungsagentur werden meist nicht separat ausgewiesen, sondern in die verlangten Tagessätze einkalkuliert. Das Pflegegeld, das von der sozialen Pflegeversicherung zur freien Verfügung gezahlt wird, leistet einen wichtigen Finanzierungsbeitrag. Eine Kombination mit den von Pflegediensten abgerechneten Sachleistungen ist möglich und sinnvoll.

Mehr zum Thema