Versorgungslücke Pflegeversicherung

Pflegeversicherungslücke

Enorme Versorgungslücke in der Pflegeversicherung. Bei der Pflege droht oft eine Versorgungslücke: Die Pflegeversicherung kann für die Pflege eingesetzt werden. Ungeachtet der Einzahlungen in die gesetzliche Pflegeversicherung besteht nach wie vor eine Versorgungslücke. Inwiefern kann eine exakte Bedarfsermittlung die bestehende Pflegeversicherungslücke schließen und die komplette Pflege abdecken?

Pflegehilfe für Senioren

Privat-Pflegeversicherung: Was leistet die Pflegetaggeldversicherung?

Häufig übernimmt der Rechtsschutz nicht einmal die halbe Höhe der Pflegekosten. Sie können die Rentenlücke mit einer Privat-Pflegeversicherung ausgleichen. Bei der Pflege gibt es Subventionen aus der Pflegeversicherung - schließlich haben Sie ja nahezu Ihr ganzes Berufsleben lang einbezahlt! Wie viel Guthaben aus der obligatorischen Pensionsversicherung vorhanden ist, können Sie der Übersicht am Ende dieses Beitrags entnehmen.

Doch mit den Subventionen können Sie oft nicht einmal die halbe Höhe der tatsächlichen Pflegekosten aufbringen. Wer seine Ersparnisse nicht für die Pflegefinanzierung einsetzen will, ist mit einer privaten Zusatzversicherung gut beraten. Mein Tipp: Schließen Sie unbedingt eine Pflegetaggeldversicherung ab, die auch die Pflegeebenen I und II abdeckt, da diese Versorgungssituation viel öfter und über einen größeren Zeitabschnitt als die Pflegeebene III auftritt.

Dabei ist es von Bedeutung, dass die Pflegeversicherung keinen Unterschied zwischen der häuslichen und der häuslichen Versorgung macht. Es ist gut, wenn Sie eine Versicherung abschließen, die die Versorgungsstufe 0 und damit auch das Demenzrisiko abdeckt. Berechnen Sie, dass die Beträge für eine Pflegetaggeldversicherung im Lauf der Jahre anwachsen.

Diese Form der Pflegeversicherung hat einen Vorteil: Die Beitragssätze sind über die ganze Dauer gleich. Sie sind aber auch wesentlich größer als bei einer Taggeldversicherung. Ob Pflegetagegeld, Pflegerente oder Haftpflicht - unsere Sparberechnungen machen es Ihnen leichter, eine passende Versicherung zu finden.

Rentenlücke in der Pflegeversorgung verbleibt

Im Mittelpunkt des derzeitigen Versorgungsstärkungsgesetzes steht die Neuregelung der Pflegebedürftigkeit zum Stichtag des Jahres 2017, die kognitiv eingeschränkten Menschen (z.B. Demenz) die gleiche Versorgungsleistung wie körperlich eingeschränkten einräumt. Infolgedessen wird es anstelle der bisher drei Versorgungsebenen eine Einteilung in fünf Versorgungsgeraden vornehmen.

Ab 2017 wird sich auch die Klassifizierung der hilfsbedürftigen Menschen ändern: Physische, mentale und psychologische Restriktionen werden nun gleichermassen aufgezeichnet. Damit wird erstmalig der Versorgungsgrad des Betreuten in seiner Ganzheit berücksichtigt. Entscheidend sollte die Unabhängigkeit der Patienten hinsichtlich ihrer körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit sein.

Bisher wurde vor allem der physikalische Gesichtspunkt beachtet. Die neue Ausrichtung wird daher besonders für Menschen mit Behinderungen oder geistigen Behinderungen von Nutzen sein. Entscheidend sind dabei folgende sechs Felder (mit angemessener Gewichtung): Generell werden die neuen Versorgungsebenen wie nachfolgend definiert: Das trifft vor allem auf den Pflegefall zu, denn hier geht es neben der Finanzierungsfrage auch um konkrete Fragestellungen der Neugestaltung des Daseins.

Allerdings genügen die Sozialleistungen der Pflegeversicherung in der Regel nicht, um eine wirklich gute Versorgung im Falle der Pflegebedürftigkeit zu garantieren. Beispielsweise kann die Lücke in der stationären Versorgung in der Pflegestufe 5 mehr als 1.510 EUR ausmachen. Wenn die Vorsorgelücke nicht zu Lasten des privaten Einkommens und Vermögens gehen soll, ist eine Privatzusatzversicherung ratsam.

Diejenigen, die ihre Verwandten selbst versorgen wollen, stehen vor großen körperlichen, seelischen und wirtschaftlichen Problemen. Nach einer von der AXA in Auftrag gegebenen Repräsentativbefragung von forsa gaben zwei Drittel der Bundesbürger an, dass in einem solchen Falle wahrscheinlich die grösste Last darin bestünde, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse nicht mehr ungestört verfolgen könnten.

Auch 63% der Befragten rechnen mit erheblichen Kosteneinschränkungen durch die hohen Betreuungskosten, 61% fürchten, dass sie ihre eigene berufliche Tätigkeit einschränken müssen. Die private Pflege-Zusatzversicherung kann mit einer frühzeitigen Versorgung die Furcht vor den wirtschaftlichen Konsequenzen eines künftigen eigenen Pflegebedarfs auflösen. AXA offeriert so genannte Taggeldtarife, die je nach Lebenssituation variabel angepasst werden können.

Je nach finanzieller Möglichkeit und Bedarf kann die Person ihren eigenen Versicherungsschutz gestalten: Sie entscheiden, wie hoch das Krankenpflegegeld sein soll und welchen Versorgungsgrad sie sich sichern möchten. So kann die Kluft zwischen der Pflichtversicherung und den eigentlichen Betreuungskosten je nach Wunsch der Versicherungsnehmerin oder des Versicherungsnehmers einzeln ausgeglichen werden. Sie haben als Patient oder Verwandter einer erkrankten Person viele Nachfragen.

AXA hat zu diesem Zweck das Online-Portal für die Pflegebranche von AXA geschaffen. An dieser Stelle finden Sie generelle Infos und Filme zum Themenbereich Betreuung sowie laufende BeitrÃ?ge und wissenswerte zu allen Stationen der Betreuung. In verschiedenen Bereichen wird durch die Informationswelt der Versorgung geführt, darunter neben Hinweisen zu den Themen Wellness, Nahrung und Kondition auch hilfreiche Infos und Hilfestellungen für den Versorgungsfall sowie ein umfassendes Betreuungslexikon.

Mehr zum Thema