Vormundschaft Beantragen für Mutter

Beantragen Sie die Vormundschaft für Mutter

Beantragen Sie die Vormundschaft für Ihre eigene Mutter, ist das möglich? ein Vormund, ein Berater und ein Berater? Im Falle einer Vorsorgevollmacht haften Sie gegenüber dem Bevollmächtigten, d.h. dem Vater oder der Mutter.

Aber Sie haften nur für Ihr eigenes Handeln. Pflegschaft, Anordnung und Ernennung durch das Gericht.

Meine Brüder haben die Vormundschaft für unsere Mutter und alle ihre Einsparungen in sich selbst Genos.

Meine Mutter ist jetzt wegen ihrer Krankheit in einem Altersheim. In einem notariellen Dekret heißt es, dass in einem solchen Fall mein Kollege die einzige - auch finanzielle - Vormundschaft für sie hat. Sie ist jetzt, damit mein Bruder alle Dokumente, Schmuckbankauszüge, Scheckkarte von ihrem Tresor und Ansprüche nimmt, dass er durch Vormundschaft Recht hat, Sachen zu handhaben, wie er sie benennt.

Über den Status des Guthabens meiner Mutter bin ich unterrichtet, da sie mir kurz vor ihrer Erkrankung ihren Kontoauszug vorlegte. Kann ich bei der Hausbank die Bewegung des Bankkontos meiner Mutter einsehen? Übrigens, die Ausgaben für Ihr Heim sind abgesichert und Ihre Ersparnisse werden dafür nicht gebraucht.

Kann mein Geschwister das Recht haben, die Ersparnis meiner Mutter allein durch Vormundschaft einzufordern? Erhalte ich das Recht auf Transparenz darüber, was mit dem Betrag geschieht, und kann ich einen Kontoauszug einfordern? Darf mein Mann den Besitz meiner Mutter für sich selbst verkaufen? Ein Wille sagt, dass wir Anspruch auf gleiche Anteile haben.

Lieber Fragesteller, ich antworte Ihnen gerne wie folgt, wobei ich sowohl die Fakten als auch Ihr Engagement berücksichtige: Aufgrund dessen, was Sie gesagt haben, nehme ich an, dass Ihr Sohn zum Beschützer Ihrer Mutter ernannt wurde. Die Vormundschaft hat dies dann veranlasst und Ihren Mitbruder unter anderem für den Bereich der Vermögensverwaltung ernannt.

Ist dies der Fall, gibt es einige Kontrollbefugnisse und -verpflichtungen seitens des Vormundschaftsgerichts. Einerseits dürfen bestimmte Transaktionen gemäß §§ 1821, 1822 BGB nur mit Zustimmung des Vormundschaftsgerichts durchgeführt werden. Für die Veräußerung von Grundstücken oder die Veräußerung eines Großteils des Kundenvermögens ist unter anderem immer die Zustimmung des Gerichts erforderlich.

Gemäß 1840 BGB hat der Berater dem Richter auch einmal im Jahr eine Abrechnung vorzulegen - dies betrifft insbesondere die Vermögensberatung nach § 1840 Abs. 2 BGB. Deshalb können Sie unglücklicherweise keine Bankauszüge von der Hausbank verlangen, es sei denn, Sie sind von Ihrer Mutter dazu ermächtigt worden.

Nur wenn es einen Grund gibt, seine Verlässlichkeit als Bezugsperson in Zweifel zu ziehen, besteht die Chance, Ihren Nächsten als Bezugsperson zu kündigen. Sind Sie also in der Position, auch wenn Sie keinen Zugang zu den Kontoauszügen etc. haben, dem Richter zu erklären, dass Ihr Geschwister mehr von sich hält als von der zu betreuenden Mutter, dann können Sie wenigstens einen Entlassungsantrag einreichen.

Sie können sich in diesem Kontext auch als "sofort pflegebedürftige Person" aufstellen. Zusammengefasst muss ich Ihnen daher sagen, dass Ihr Geschwister Ihnen gegenüber bedauerlicherweise nicht verantwortlich ist und nur dem Gerichtshof regelmäßig Auskunft geben muss. Hoffentlich habe ich Ihnen bei der Antwort geholfen. Die kostenlose Anfragefunktion kann nur solche Anfragen beantworten, die den Bestimmungen dieses Forums entsprechend sind.

Mehr zum Thema