Was ist Pflegegeld

Das ist Pflegegeld

Das Pflegegeld steht Menschen mit Pflegebedarf zur Verfügung. Der Betrag des Pflegegeldes richtet sich nach der Pflegestufe der betroffenen Person. Angaben zum Pflegegeld und wie Sie es beantragen können.

Pflegehilfe für Senioren

Betreuerin

Das Pflegegeld war im neunzehnten Jh. die Höhe, die Kranken oder Hilfsbedürftigen bei einem Krankenhausaufenthalt gezahlt werden musste. Betreuungsbedürftige Menschen haben nach heutiger Auffassung Anspruch auf einen Pflegezuschuss, wenn sie zu Hause von einem "Selbstversorger" betreut und betreut werden. Es handelt sich dabei um eine soziale Pflegeversicherungsleistung.

Der/die Betreffende ist dafür verantwortlich, dass die notwendige Grundversorgung und Hauswirtschaft für sich selbst gewährleistet ist. Er kann einen diesbezüglichen Gesuch bei der verantwortlichen Pflegeversicherung vorlegen. Die Pflegepauschale ist das Pendant zur Sachleistung, die professionelle Pflegekräfte für ihre Tätigkeit erhalten. Gemäß 19 SGB XI sind Pflegebedürftige Privatpersonen, die nicht aus dem Pflegebereich kommen.

In der Regel sind die sogenannten "Selbstversorger" Familienmitglieder oder Angehörige. Ein Betreuer kümmert sich um den Patienten für wenigstens vierzehn Wochenstunden pro Tag in seiner gewohnten Arbeitsumgebung. Es unterstützt ihn bei Aktivitäten im Rahmen der Grundversorgung, wie z. B. der Körper- und Ernährungspflege. Auch die häusliche Pflege gehört zu ihren Hauptaufgaben. Die verantwortliche Pflegeversicherung gewährt dem Pflegefall ein Pflegegeld für die Pflegeleistung der Pfleger.

Darüber hinaus sind private Helfershelfer unter gewissen Bedingungen in der Pensionsversicherung obligatorisch versichert und geniessen während ihrer Betreuungsaktivitäten den Versicherungsschutz der obligatorischen Unfall-Versicherung. Durch die freiwillige Betreuung durch pflegerische Verwandte oder sonstige Dritte ist keine behördliche Registrierung oder Arbeitsgenehmigung erforderlich. Das Pflegegeld belohnt die private Hilfeleistung des Gesetzgebers.

Der Betrag richtet sich nach dem Versorgungsgrad und dem damit einhergehenden Versorgungsgrad der Erkrankten.

Steuergelder

Bei Pflegebedürftigkeit und häuslicher Betreuung können Sie zwischen Pflegegeld oder Sachleistungen oder einer Mischung aus beiden wählen. Der Pflegezuschuss steht dem Patienten zur kostenlosen Nutzung zur VerfÃ?gung und soll die Menschen entlohnen, die ihn in die Lage versetzen, sich zu Hause um seine Betreuung zu kÃ?mmern. Das Pflegegeld ist eine soziale Leistung, daher ist es für den Betreuten zollfrei.

Seine Verwandten, die ihn betreuen, müssen auch keine Steuern auf das an sie abgeführte Pflegegeld zahlen, es sei denn, sie bekommen eine andere Pflegeentschädigung. Das gleiche Recht haben auch diejenigen, die sich dem Patienten "moralisch verpflichtet" vorkommen. Wenn Sie weder mit dem Patienten verbunden noch moralisch dazu verpflichtet sind und den Pflegezuschuss bekommen, müssen Sie dies in Ihrer Einkommensteuererklärung ausweisen.

Gleichermaßen sind diejenigen, die mit der betreuungsbedürftigen Person einen Betreuungsvertrag abgeschlossen haben und in der gewerblichen Betreuung tätig sind, in der Einkommensteuererklärung dazu angehalten, den Pflegezuschuss anzugeben. Neben dem Pflegepersonal gehören dazu zum Beispiel Verwandte, die mehr als nur Pflegegeld haben. Nähere Auskünfte zu Ihren Rechten und Aufgaben als Pflegekraft oder Patient erteilt Ihnen die compass Pflegeberatung.

Mehr zum Thema