Widerspruch Pflegestufe

Contradiction Pflegestufe

Danach sollten Sie einen Antrag bei der Pflegekasse stellen. Wenn Sie mit der Entscheidung über Ihre Pflegestufe / Pflegestufe nicht einverstanden sind, haben Sie nun die Möglichkeit, Einspruch zu erheben. Der Pflegekasse wird den Einspruch an den Erstgutachter des MDK zur Prüfung geben. wald kann nun Einspruch gegen die Entscheidung der Pflegekasse erheben. Wie man erfolgreich Einspruch einlegt!


24 Stunden Pflege

Einspruch gegen die Pflegestufe möglich

Um in eine Pflegestufe eingestuft zu werden, müssen Ältere untersucht werden. Ist der Betreffende mit der Klassifizierung durch den Ärztlichen Dienst der Krankenkasse (MDK) nicht einverstanden, so hat er einen weiteren Zeitraum von einem Jahr Zeit, Einspruch bei der Pflegeversicherung einlegen. Wenn die Berufung dann nicht zum gewünschten Erfolg führt, kann der Betreffende trotzdem das soziale Gericht anrufen.

Die MDK entscheidet, ob die Pflegebedürftigen Anspruch auf Pflegeleistungen haben. Basis ist eine Skalierung von der Pflegestufe Null für begrenzte Alltagskompetenzen bis zur Pflegestufe Drei für hohe Pflegebedürfnisse. Vor der Beantragung von Sozialleistungen ist es empfehlenswert, ein Pflegetagebuch für mind. eine weitere Wochen zu erstellen. Diese wird umso mehr über die eigene Lebenssituation des Bewerbers gesagt.

Bei der Beurteilung der Pflegebedürftigkeit ist die Schriftform ein wichtiges Hilfsmittel. Für die Beurteilung des Patienten in seinem Heim oder Altenheim ist es sinnvoll, wenn eine Person des Vertrauens an dem Treffen mitwirkt. Dies kann die betroffene Person fördern und ihnen wertvolle Zusatzinformationen über die persönliche Situation und die Konstitution der zu betreuenden Person bereitstellen.

Die Expertin sollte einen so umfangreichen und realistischen Überblick wie möglich erhalten.

Bestimmung der Pflegestufe, Einwand

Sie können gegen Beschlüsse der Pflegeversicherung Berufung eingelegt werden. Zum Beispiel auf folgende Weise: " Ich erhebe Einspruch gegen die Entscheidung auf meiner Pflegestufe. Ich werde einen genauen Grund dafür nennen". Die Beanstandung ist daher vorläufig auch ohne nähere Angabe von Gründen möglich. Es ist natürlich sinnvoll, eine exakte Rechtfertigung anzugeben.

Zur Einsichtnahme in das Sachverständigengutachten ist nur der Bewerber - also der Patient - berechtigt. Die Pflegeversicherung wird dies auf seine Anregung hin versenden. Nach dem Lesen des Berichts können Sie anschließend über die Pflege oder den Widerruf des Widerspruchs befinden. Die Berufung wird dann zunächst von einem so genannten Oppositionsausschuss gehört.

Der Einwand wird von der Pflegeversicherung mit Angabe von Gründen an den Gutachter des MDK weitergeleitet. Diese zweite Stellungnahme ist dann die Entscheidungsgrundlage für den Beschwerdeausschuss, ob die Entscheidungen der Pflegeversicherung beibehalten oder abgeändert werden sollen. Oftmals - insbesondere bei einer Änderung der Versorgungssituation - kann ein (neuer) Erweiterungs- oder Neuanmeldungsantrag rascher zum Erfolg des Verfahrens beitragen als ein langwieriges Einspruchsverfahren.

Es kann aber auch gegen die Zurückweisung des Antrags auf Höherstufung Berufung einlegen. Im Falle der Privatpflegeversicherung gibt es kein Ermittlungsverfahren mit einem Beschwerdeausschuss. Hierbei muss sofort das Sozialgericht eingeschaltet werden, wenn man gegen die Pflegeentscheidung Einwendungen erhebt.

Mehr zum Thema