Wie Beantrage ich Pflegestufe

So beantragen Sie die Pflegestufe

Wie Sie vorgehen sollten, erklären wir Ihnen. Der Betroffene muss die Pflegestufe bei der Pflegekasse beantragen. In der Regel genügt eine formlose Bewerbung. Benötigen Sie Hilfe bei der Beantragung einer Pflegestufe? Sie werden über die Anforderungen und den Bewerbungsprozess informiert und beraten.

Pflegehilfe für Senioren

Und wie beantrage ich die Pflegestufe? Lebenslauf

An dieser Stelle können Pflegehelferinnen oder andere Einrichtungen eingreifen. Vielen Menschen ist nicht einmal bekannt, dass die Krankenpflegeversicherung solche Betreuungsleistungen übernehmen kann. Es ist oft unklar, ob man Leistungsansprüche hat oder wie man überhaupt einen Antrag auf Unterstützung oder Pflegestufe stellt. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie sich für eine Pflegestufe bewerben und welche Hilfe Sie erhalten können.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um eine Pflegestufe zu erhalten? Eine Übersicht über die einzelnen Arbeitsschritte finden Sie hier: Zuerst werden alle Daten für die Anwendung gesammelt. Nehmen Sie sich bei Bedarf eine ganze Weile Zeit und merken Sie sich alles genau: Was sind Pflegeniveaus? Finde zuerst heraus, was die Versorgungsstufen sind.

So ermitteln Sie die Pflegestufe? Bestimmen Sie selbst, was Sie oder die betreffende Person nicht mehr alleine tun können und wie viel Unterstützung für welche Aktivitäten vonnöten ist. Woran erkenne ich den Betreuungsbedarf? Sie können z.B. mit einem Pflegekalender ermitteln, wie viel Zeit für diese Betreuung erforderlich ist und ob die minimale Anforderung von 90 Minuten/Tag für die Pflegestufe 1 eintritt.

Dokumentensammlung: Erfassen Sie alle relevanten Informationen wie Arztberichte, Röntgenaufnahmen, Expertisen, Pflegetagebuch und fügen Sie alles in einer Akte zusammen. Eine Anfrage stellen: Beantragen Sie bei der Krankenversicherung die erforderlichen Ausweise. Füllen Sie die Formen der Pflegeversicherung/Krankenversicherung aus: Vorbereiten: Organisation der Präsenz aller an der Betreuung Beteiligter.

Auch ein mobiler Pflegeservice Ihrer Wahl steht Ihnen zur Verfügung. Am Tag der Untersuchung haben Sie das Krankenpflegetagebuch, alle eingesetzten Arzneimittel und Hilfen zur Einsicht bereitstehen. Im Anschluss an die Untersuchung werden Sie von der Pflegeversicherung eine Einteilung in eine Pflegestufe durchlaufen. Welche Betreuungsstufen gibt es? Die Pflegestufe bezeichnet den Umfang der Pflege.

Die Pflegebedürftigen werden nach der Untersuchung durch den Ärztlichen Dienst der Krankenkasse (MDK) in eine Pflegestufe untergliedert. Grundbedingung für die Beantragung einer Pflegestufe ist ein Pflegebedarf infolge eines Unfalls oder einer Erkrankung. Je größer der Pflegebedarf, umso größer der Pflegestatus. Der Betreuungsaufwand ist umso größer, je mehr Zeit für die Betreuung erforderlich ist, je größer die Betreuungsintensität und somit der Grad der Betreuung ist und je größer die erreichbare Unterstützung ist.

Es geht nicht um die Stärke der Seuche ( "Krebs oder Diabetes"), sondern um den eigentlichen Bedarf an Grundversorgung (z.B. Stehen bleiben, Dusche nehmen, auf die Toilette gehen, etc.). Wichtiger Hinweis: Eine medizinische Diagnostik ist kein Zustand und die einzige Diagnostik einer bestimmten Erkrankung wie Krebs oder Zuckerkrankheit ist noch nicht ausreichend für den Anspruch auf Leistungen, sondern eigentlich nur der Pflegebedürftigkeit.

Allerdings können Expertenmeinungen die Pflegebedürftigkeit unterstreichen und der zuständige Facharzt wird oft nachfragen. Bitte berücksichtigen Sie auch, dass eine frühere Versicherungszeit bei der entsprechenden Krankenversicherung vorausgesetzt wird, d.h. dass Sie innerhalb der vergangenen zehn Jahre bei der Pflegeversicherung nachgewiesenermaßen für wenigstens zwei Jahre krankenversichert waren. Zudem ist es unwichtig, wer zurzeit die Heimpflege übernimmt.

Homecare, d.h. Heimpflege und Hauswirtschaft, kann entweder auf freiwilliger Basis durch Angehörige oder Bekannte oder durch einen Fachpflegedienst ganz oder zum Teil erbracht werden. Im Wesentlichen gibt es drei Pflegestufen: Pflegestufe 1, 2 und 3. Es gibt auch die Pflegestufe 0. Wie bestimmen Sie eine Pflegestufe?

Die Definition der Pflegestufe ist im Grunde genommen ganz simpel. Sie müssen nur die für die Betreuung erforderlichen Pflegeminuten addieren und festlegen, für welche Arbeit sie erforderlich sind. Danach zeigt Ihnen Tab. 1, welche Pflegestufe gilt. Zusammenfassend sind folgende vier Fragestellungen für die Einteilung der Pflegestufe (I, 2 oder 3) wichtig: Für wie lange ist Pflegebedürftigkeit erforderlich?

Muss diese Behandlung mindestens sechs Monaten dauern? Es besteht Pflegebedürftigkeit, wenn im Alltag regelmässig und tagtäglich geholfen werden muss. In der Regel wird die Krankenpflege in Grundversorgung und häusliche Betreuung untergliedert. Die Grundversorgung umfasst alle regelmässig wiederkehrende Pflegeaktivitäten in den Bereichen Körperhygiene, Nahrung und Mobiliät.

In der folgenden Übersicht soll ein Einblick in die unterschiedlichen Bereiche der Pflege und die entsprechenden Aktivitäten gegeben werden: Wenn also bei einem pflegerischen Vorgang mehr Zeit für die individuellen Aktivitäten erforderlich ist, sollte dieser zusätzliche Aufwand bei der Überprüfung des MPG berücksichtigt und gefordert werden. Das kann z.B. bei Demenz der Fall sein, wenn die zu betreuende Personen für einen längeren Zeitraum zu motivieren oder zu beschäftigen sind.

Wenn der Betreuungsbedarf nicht zumindest für die Pflegestufe 1 ausreicht, ermittelt der Medizinische Dienst keine Betreuungsbedürfnisse und Sie bekommen keine Pflegeversicherungsleistungen. Nun können wir genau bestimmen, wie viele Pflegeminuten wir in einem Gebiet haben. Wir addieren das alles und schauen, für welche Pflegestufe das ausreicht.

Beispiel: Wenn das Tagesduschen nicht mehr alleine funktioniert, dann können wir wie folgend berechnen (fiktives Berechnungsbeispiel - bitte benutzen Sie die Angaben nicht): Aufwand: Duschen: 15 Minuten >> keine Pflegestufe, da die Anforderungen für Pflegestufe 1 nicht angegeben sind. Ein Inlandsversand ist nicht erforderlich.

Wenn der Betreuungsbedarf nicht zumindest für die Pflegestufe I ausreicht, ermittelt der Medizinische Dienst keine Betreuungsbedürftigkeit und Sie bekommen keine Pflegeversicherungsleistungen. Schlussfolgerung: Bestimmen Sie, in welchen Gebieten Sie pflegebedürftig sind: Summieren Sie alle Zeitpunkte und die Frequenz und stellen Sie anhand der ermittelten Werte die Pflegestufe in Bezug auf den Wert in Tab. 1 dar.

Auf Wunsch stellt der behandelnde Arzt Zertifikate, Zeugnisse oder Aussagen über die subjektive Wahrnehmung von Betreuungsbedarf aus. Allerdings sollte noch einmal unterstrichen werden, dass all dies die Notwendigkeit der Versorgung unterstreicht, aber nicht das Recht auf eine Pflegestufe einfordert. Entscheidend ist dabei der eigentliche Wartungsaufwand in wenigen Augenblicken. Wurde die Betreuung bereits von einem ambulanten Pflegeservice durchgeführt, können Sie die Pflegeunterlagen anfordern.

Dies ist für den Fachmann von großer Wichtigkeit, da diese Dokumentationen von Pflegefachkräften aufbewahrt werden. Auch bei der Vorbereitung auf den Untersuchungstermin des Medizinischen Dienstes kann Sie der Pflegeservice unterstützend mitwirken. Das bedeutet ganz konkret, dass sie Ihren Betreuungsbedarf kompetent ermitteln, Ihnen helfen können, die Dokumente auszufüllen und zusammenzustellen oder Sie sogar darüber informieren können, wo ein Zusatzzertifikat nützt.

Für die Ermittlung des Betreuungsbedarfs steht Ihnen die Vita-Seniorenhilfe gern mit Rat und Tat zur Seite. Zur Ermittlung des Betreuungsbedarfs wird dringend empfohlen, ein Betreuungs-Tagebuch zu erstellen. Hierzu können Sie entweder ein vorgefertigtes Pflege-Tagebuch ausfüllen oder alle Pflegeaktivitäten und die dafür aufzuzählen. Achtung: Erstellen Sie das Pflegeterminkalender, damit Sie Ihre Pflegeaktivitäten mit denen in Tab. 2 vergleichen und Ihre weiteren persönlichen Pflegebedürfnisse und -merkmale erweitern können.

Auf jeden Falle ist ein zusätzlicher Aufwand bei besonderen oder zeitaufwändigeren Pflegeanforderungen zu beachten, z.B. wenn die Betreuung durch plötzliche unkontrollierte Bewegungsabläufe schwieriger wird oder wenn die betreffende Personen zu einer längeren Aktivität angeregt oder überzeugt werden müssen. Vor dem Absenden des Antrags sollten alle wartungsrelevanten Unterlagen in einer Akte zusammengefasst werden.

Sie fügen dann die komplette Akte dem vollständig ausgefüllten Bewerbungsformular bei und schicken alles zusammen an Ihre Pflegeversicherung zurück. Sind alle Angaben vorhanden, kann der Auftrag erteilt werden. Anträge für den Versorgungsgrad werden bei der Krankenversicherung eingereicht. Der Krankenversicherer reicht den Auftrag dann an die Pflegeversicherung weiter. Vor der Aufforderung an den Vorstand, die Pflegebedürftigkeit zu prüfen, schickt er dem Vorstand in der Regel ein korrespondierendes Formblatt - mit Angaben zur betroffenen Personen und zur Pflegebedürftigkeit.

Der Antrag kann zwar informell gestellt werden, aus Rückführbarkeitsgründen wird jedoch die Schriftform empfohlen. Ausreichend ist ein einfacher Brief mit den gewohnten Details wie Adresse, Signatur und freundliche Grüße am Ende sowie der Hinweis "Hiermit beantrage ich die Einordnung in eine Pflegestufe und bitte um eine Kurzzeitbeurteilung". Haben Sie sich an die Krankenversicherung gewandt, bekommen Sie von der Pflegeversicherung Vordrucke.

Es handelt sich dabei nicht um Standardformulare, sondern um leicht abweichende Vordrucke. Es gibt auch unterschiedliche Formen für unterschiedliche Ansprüche, z.B. für den ambulanten oder stationären Bereich. Bei der ambulanten Versorgung haben Sie die Wahl zwischen Pflegebeihilfe (Pflege durch Verwandte oder Bekannte), Nichtpflege (Pflege durch einen Pflegedienst), Tages- oder Nachtbetreuung ( "teilstationäre Pflege") oder einer Verknüpfung der Teilleistungen.

Dagegen geht es bei der Form der Stationärversorgung eher um die Wahl des pflegerischen Dienstes oder der Einrichtung für Behinderte. Im Prinzip kann der Betreute dieses Formblatt selbst oder durch den Rechtsvertreter ausgefüllt bekommen, aber für eine verbesserte Klassifizierung ist es empfehlenswert, um Unterstützung bei einer Betreuungsstelle oder einem sozialen Dienst zu bitten. Anders als bei der Betreuung ist der Einsatz immer kostenfrei und die Leistung der Krankenpflegeversicherung ist abhängig vom Gehalt und den Vermögenswerten der betreuungsbedürftigen Personen.

Wenn Sie die Anträge allein oder mit Hilfe der Krankenkasse bearbeitet und alle Belege für Ihre Betreuungsbedürftigkeit beigefügt haben, senden Sie alles an die Pflegeversicherung zurück. Der Pflegeversicherer weist nun den Ärztlichen Service der Krankenkasse (MDK) an, Ihre Lage zu überprüfen. Wenn Sie nicht erreichbar sind, z.B. wenn die Krankenschwester aufgrund eines Arztbesuches nicht da sein kann, können Sie kurzfristig einen Ausweichtermin vereinbaren.

Ist es der Pflegeversicherung nicht möglich, binnen vier Wochen nach Einreichung des Antrags einen Sachverständigen zu entsenden, ist sie dazu angehalten, wenigstens drei weitere Sachverständige zur Verfügung zu stellen. 4. Wenn Sie noch kein Krankenpflegetagebuch führen, ist es an der Zeit, sich gut auf die Untersuchung vorzubereiten. Dieser Pflegekalender erinnert auch während der Untersuchung.

Für die Untersuchung selbst wird dringend empfohlen, neben der Präsenz von Verwandten oder Verwandten, die an der Betreuung mitwirken, auch eine fachkundige Betreuung, d.h. einen Ambulanzdienst, zu veranlassen. Er wird sich neben Personalien wie Namen und Anschrift zunächst nach allen involvierten Pflegekräften und dem betreuenden Mediziner erkundigen. 2.

Anschließend untersucht der Experte die für die Krankenpflege relevante Geschichte. Das ist für den Betreuungsaufwand von Bedeutung, da es sich meist um eine Frage von wenigen Augenblicken handelt. Auch kann er die betroffenen Betreuer fragen. Das betrifft insbesondere das Krankenpflegepersonal, wenn die zu betreuende Pflegeperson die Lage z. B. aus Gründen der Scham mildert.

Eine Pflegestufe wird von der Pflegeversicherung auf der Grundlage der Aktensituation und unter maßgeblicher Bezugnahme auf die Empfehlungen des MDK-Experten anerkannt. Eine gute Aufbereitung (Pflegetagebuch und fachliche Unterstützung) sowie eine lückenlose Dokumentierung für den Untersuchungstermin des Medizinischen Dienstes sind daher sehr hilfreich. Abhängig von der Ausgangslage muss die Pflegeversicherung unterschiedliche Bearbeitungstermine einhalten. Bei Pflegebedürftigen, die z.B. zu Haus sind, gilt eine Meldefrist von fünf Monaten.

Liegt die betroffene Patientin jedoch im Spital oder einer anderen Station, dauert dieser Zeitraum nur eine einzige Wochen. Es ist auch eine Schwangerschaftswoche, wenn die zu versorgende Person eine spezielle Ambulanz für Palliativmedizin (SAPV) erfährt. Die Genehmigung (oder Ablehnung) einer Pflegestufe wird immer in schriftlicher Form mitgeteilt. Der Zeitpunkt der ersten Auszahlung ist abhängig vom Zeitpunkt der Beantragung und dem Antritt der Pflege.

Zum Beispiel wird sie zum ersten Mal exakt ab dem Anmeldetag durchgeführt, wenn die Versicherten an diesem Tag weniger als einen Tag Pflege benötigen. Liegt die Betreuungsbedürftigkeit jedoch mehr als einen ganzen Tag vor, wird die Beihilfe ab dem ersten Tag des Monats gezahlt, in dem der Antragsteller den Anspruch hat. Wurde der Auftrag vor Entstehen des Pflegebedarfs eingereicht, wird die erste Rate ab dem Zeitpunkt des Entstehens des Pflegebedarfs gezahlt.

Zur Aufrechterhaltung der Lebens- und Selbstbestimmung in der vertrauten Umwelt wird die ambulante Versorgung in der Regel der ambulanten Versorgung zu Hause vorgezogen. Doch da diese Betreuung viel Zeit und Aufwand erfordert, hätten die freiwilligen betreuenden Angehörigen oder Bekannte ein Anrecht auf eine Vergütung. Dies wird durch die Auswahl des Betreuungsgeldes möglich, wenn die Pflegestufe genehmigt wurde.

Dennoch sind die fürsorglichen Familienmitglieder oder Bekannte früher oder später auf Hilfe angewiesen, weil sie erleichtert werden wollen. Ob nur kurzzeitig, z.B. für einen Ferienaufenthalt, oder auch langfristig, um die notwendige Betreuung zu gewährleisten. Wenn Ihnen letzteres passiert, ist es am besten, die Dienste eines Fachpflegedienstes in Anspruch zu nehmen.

Diese wird durch die Anrechnung einer Pflegestufe finanziell abgesichert. Möglich ist auch eine Verknüpfung von Pflegebeihilfe und Sachleistungen. Zur Verbesserung der Aussichten für die Zulassung einer Pflegestufe sollte den Vorarbeiten für die Überprüfung des Medizinischen Dienstes große Bedeutung beigemessen werden. Am besten ist es, ein Krankenpflegetagebuch zu führen.

Zusätzlich sollten alle bestehenden Unterlagen, die die Notwendigkeit der Pflege belegen, dem Anmeldeformular beigefügt werden. Zum Untersuchungstermin sollte eine fachkundige Betreuung, z.B. durch einen ambulanten Krankenpflegedienst, erfolgen. aber ein Betreuungsservice ist einfach so kostspielig. Daher empfiehlt die Bekanntschaft diese Zeit der Ã?lteren Frau, den Betreuungsbedarf in Form und Umfang unter die Lupe genommen zu haben, um danach eine Anwendung auf eine Pflegestufe zu plazieren.

Weil sie weiss, dass der Bedarf an Hilfe tatsächlich seit einiger Zeit mehrfach am Tag vorhanden ist und eine von der Pflegeversicherung erkannte Pflegestufe die Ältere wirtschaftlich entlastet und gleichzeitig die tägliche notwendige Versorgung sichert. Bei diesem Beispiel beträgt der Pflegeaufwand 49 Minuten am Morgen, was die Pflegestufe 1 mit einbezieht.

Der Pflegekalender sollte über mehrere Tage hinweg aufbewahrt werden, damit ein mittlerer Betreuungsbedarf pro Tag und pro Kalenderwoche ersichtlich ist. Erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer Kranken- oder Pflegekasse! Erkundigen Sie sich bei den Behörden.

Mehr zum Thema