Wie hoch ist die Zuzahlung bei Medikamenten

Was kostet die Zuzahlung für Medikamente?

Was kostet die Zuzahlung für Medikamente? Der genaue Betrag wird wie folgt berechnet: Benötigen Sie ein Medikament außerhalb der Geschäftszeiten? Freistellung für chronische Krankheiten; Was bedeutet Zuzahlungsbefreiung? in diesen Ausgaben.

Pflegehilfe für Senioren

Die im Jahr 2004 vom Bundesgesetzgeber beschlossene Zuzahlungserhöhung soll die Eigenverantwortlichkeit der Krankenversicherten für ihre Krankheit stärken und die gesetzlichen Krankenkassen entlasten. Nach den Beschlüssen des Bundestages zur Reform des Gesundheitswesens ist Ihre Drogerie rechtlich dazu angehalten, zusätzliche Zahlungen von ihren Abnehmern einzuziehen. Dieser Betrag wird zur Kostensenkung in vollem Umfang an die zuständige GKV gezahlt und bleibt nicht in der GKV Ihrer Apotheke. 2.

Der Preis von Arzneimitteln ist ausschlaggebend für die Zuzahlungshöhe: Viele Arzneien sind bereits im Einzelnen von der Zuzahlung auszunehmen. Grundsätzlich sind nur noch verschreibungspflichtige Präparate zu erstatten. Aber auch bei einigen Krankheiten werden die rezeptfreien Arzneien von der GKV mitfinanziert. Tatsächlich können Arzneien vergütet werden, die der GBA nicht ausschließt.

Auf diese Weise können gewisse aktive Substanzen sowie einige Kräuter- und Homöopathiemittel vergütet werden. Die gesetzlich Versicherten können bei ihrer Krankenversicherung nachfragen, ob sie auch freiverkäufliche Medikamente erstatten. In diesem Gesetz ist vorgesehen, dass Medikamente, deren Preise bei vergleichbaren Wirkstoffen zumindest 30 % unter dem geplanten Festpreis liegen, von der Zuzahlung durch die Spitzenverbände der GKV ausgenommen werden können.

Das Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) 2007 eröffnete den Krankenversicherungen außerdem die Chance, nach Abschluß eines so genannter Rabattvertrags mit Pharmaherstellern ihre Versicherungsnehmer an den Preisnachlässen für die betreffenden Produkte zu partizipieren und sie von der Zuzahlung für diese Produkte zu 50% oder gar 100% freizustellen. Die verhandelten Tarife verändern sich laufend, und nicht jede Krankenversicherung hat für jedes Arzneimittel einen Preisnachlass vereinbart, so dass es möglich ist, dass Sie für ein und dasselbe Arzneimittel die gesamte, die Hälfte oder keine Zuzahlung zahlen müssen.

Dies ist immer abhängig vom Rabattabschluss und damit von der Krankenversicherung und dem Zeitrahmen. Infos Rabattverträge: "Warum bekomme ich von der Pharmazie ein anderes Präparat als vom behandelnden Arzt verschrieben? "Die vollständige Liste der zuzahlungsfreien Medikamente steht Ihnen hier als pdf-Datei zur Verfügung. Infos: "Welche nicht rezeptpflichtigen Medikamente deckt meine GKV?

"Die Arzneimittelverordnung findet prinzipiell auch auf medizinische Hilfsstoffe Anwendung. Bei Hilfsmitteln, die zum Verzehr bestimmt sind, wird ein Zuschlag von 10 % auf den Preis erhoben, maximal jedoch 10 EUR für den monatlichen Bedarf pro Angabe. Das Arzneimittelgesetz findet auch auf die Massage usw. Anwendung. Durch den Erlass des Pflegehilfegesetzes für stationäre Pflege- und Reha-Einrichtungen billigte das Europäische Parlament auch die Abschaffung der Praxisgebühr mit Wirkung zum 31.01.2013.

Von der Zuzahlung sind nach wie vor nicht betroffen. Eine neue Zuzahlungsbefreiung wird nur gewährt, wenn der Pflegebedürftige bereits einen gewissen Eigenbeitrag pro Jahr zahlt. Der Gesamtbetrag aller zusätzlichen Zahlungen (Eigenbeitrag für Verordnungsgebühren, Praxisgebühr etc.), die während eines Geschäftsjahres fällig werden, darf zwei Prozentpunkte des jeweiligen jährlichen Einkommens nicht übersteigen.

Für Chroniker liegt diese Grenze bei einem Prozentpunkt. Das bedeutet, dass jeder Patient zunächst 2% (1% für Chronikkranke ) seines Jahreseinkommens für Praxisgebühr und Zusatzzahlungen aufwenden muss, erst dann kann er für den weiteren Jahresverlauf von den Kosten freigestellt werden. Wenn sich die Höhe Ihrer Selbstbeteiligung den gesetzlichen Höchstgrenzen nähert, sollten Sie sich auf jeden Fall an Ihre Krankenversicherung wendet.

In Ihrem eigenen Interesse ist es wichtig, alle Quittungen für Ihre Selbstbeteiligung an Medikamenten, Hilfsmittel, Arztbesuche, Krankenhausbehandlung und andere medizinische Ausgaben sorgsam zu erfassen und zu verwahren. In diesem Bereich steht Ihnen ein Rechner zur Verfügung, mit dem Sie die Sollgrenze für gesetzliche Krankenkassen-Zuzahlungen berechnen können.

Mehr zum Thema