Wie Sinnvoll ist eine Pflegezusatzversicherung

Ist eine Zusatzversicherung sinnvoll?

Die Pflegezusatzversicherung kann nicht mehr bezahlt werden. Care: "Finanztest": Pflegezusatzversicherung macht nicht für jeden Sinn Laut Stiftungswarentest ist eine Pflegezusatzversicherung nicht für jeden sinnvoll. Es lohnt sich nur für diejenigen, die über ein gesichertes und hinreichend großes langfristiges Gehalt verfügen, damit sie die Beitragszahlungen und absehbaren Beitragssteigerungen für den Rest ihres Lebens leisten können, so das Magazin "Finanztest". Wenn Sie ein beschränktes Gehalt haben und wissen, dass Ihre Pension auch sehr beschränkt sein wird, sollten Sie andere Möglichkeiten in Betracht ziehen.


24 Stunden Pflege

Die Pflegezusatzversicherung soll die Rentenlücke schliessen, wenn das Kapital der Pflegeversicherung und die eigene Altersversorgung für die Kosten der Pflege nicht ausreichen. "Finanztest " hat 31 Pflegetarife und vier Pflegetarife untersucht. Die Versicherten müssen den Betrag auch dann weiterzahlen, wenn sie Pflegebedürftigkeit haben. Wem die Pflege-Zusatzversicherung nicht zusagt oder nicht bezahlen kann, dem empfehlen die Prüfer beispielsweise eine Senioren-Wohngemeinschaft, Multigenerationenwohnen oder den Wechsel der eigenen Behausung sowie Unterhaltshilfe.

Nur etwa 4 % der Bundesbürger verfügen über eine Pflegezusatzversicherung.

Pflegezusatzversicherung: nützlich in der Jugendzeit

Vor allem als Jugendlicher hat man wenig Gedanken über das Lebensalter und das Auftreten des Pflegefalles. Aber noch einmal zeigt ein Spendengütertest zeitgemäß auf, wie sinnvoll der Abschluß einer Pflegehilfsversicherung bereits in den letzten Jahren ist. Wenn Sie frühzeitig mit der Pflegezusatzversicherung beginnen, können Sie bereits mit kleinen Monatsbeiträgen den nachfolgenden Fall absichern.

Dieses Gutachten ist besonders spannend vor dem Hintergund der neuen gesetzlichen Krankenpflegeversicherung, die vom Land mit 60 EUR pro Jahr finanziert wird. Die Eigenbeteiligung beträgt monatlich mind. zehn EUR und wird daher auch für jugendliche Versicherungsnehmer empfohlen. Versicherungsberechtigt ist jeder, der über achtzehn Jahre alt ist und eine Pflegepflichtversicherung hat.

Damit ist die neue privatwirtschaftliche Langzeitpflegeversicherung auch für Jugendliche nach der Berufsausbildung eine Option. Mit einem kleinen Eigenanteil haben sie die Möglichkeit, sehr früh und ohne großen Kraftaufwand für das Altern vorzubereiten.

Mehr zum Thema