Wohnen im Alter

Leben im Alter

Mehr und mehr Menschen denken darüber nach, wie sie im Alter leben und leben wollen. Was hältst du davon, im Alter zu leben? Darüber hinaus beraten und unterstützen sie bei der Suche nach einer altersgerechten Wohnung. Mobilitätssicherung im Alter durch Förderung des Baus von integrierten Mietwohnungen. Doch auch andere Wohnformen im Alter haben ihre Vorteile.

Pflegehilfe für Senioren

Betreute Wohnungen

Die Lebensbedingungen im hohen Lebensalter sollten an die jeweiligen Anforderungen angepaßt werden. An dieser Stelle erhalten Sie einige Vorschläge, wie das Leben im hohen Lebensalter aussehen kann. Betreutes Leben kombiniert "seniorengerechtes" Leben und aktives Quartier mit der Hilfe einer professionellen Pflegekraft. Seniorenappartements sind seniorengerecht konzipiert und eingerichtet.

In diesem Bereich findet man Kontakt zu Vereinen, die ein gemeinsames, selbstbestimmtes und selbst organisiertes Leben zum Zweck haben.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an

Viele ältere Menschen wollen selbstständig und geborgen in ihren eigenen vier Wänden sein. Allerdings erfüllen viele Appartements nicht die Anforderungen des Alters. Häufig ist es möglich, die Seniorenwohnung mit wenig Mühe auszustatten. Auf Grund der persönlichen Lage kann jedoch ein Wechsel in eine altersgerechte Ferienwohnung erforderlich sein. Das Betreute Wohnen verbindet die Vorzüge des Wohnens im eigenen Haus mit den Vorzügen eines gut ausgestatteten Hauses.

Ändern sich die Bedürfnisse im Wohnbereich mit dem Alter, kann es erforderlich werden, das Haus an die neue Lebenssituation anzugleichen. Neue, intelligente Assistenzsysteme stehen zur Verfügung, damit Ältere so lange und so unabhängig wie möglich zu Hause zurechtkommen.

Leben im hohen Lebensalter - mit Geborgenheit!

In unseren Seniorenwohnungen bekommen die mobilen Senioren eine Mischung aus "Wohnen" und "Pflege". Im Bedarfsfall können sie eine Vielzahl von Hilfestellungen einholen. Das heißt für uns Freiräume, aber auch Geborgenheit und Selbstvertrauen. Sie können jedoch an den vielen Freizeitaktivitäten und Therapien partizipieren und von einem 24-Stunden-Notrufsystem nutzen.

Falls sie Unterstützung brauchen, ist jemand da. Für hilfs- und pflegebedürftige Senioren gibt es dort zwei Appartements mit fünf oder sechs modernen, behindertengerechten und vor allem behindertengerechten Räumen. Die Anwohner geniessen durch die 24-Stunden-Präsenz der Mitarbeiter ein Höchstmass an persönlicher Pflege, Vorsorge und Geborgenheit.

In einer Gemeinschaftswohnung lebt man im alltäglichen Gebrauch, indem sich die Einwohner je nach ihren Möglichkeiten an allen anstehenden Arbeiten wie z. B. Shopping oder Küche beteiligt. "Solche Aktivitäten, die die Anwohner mit oder ohne fremde Unterstützung wieder selbst durchführen können, geben ihnen Selbstbestätigung", berichtete der Vorsitzende des Vereins "Ambiente", Herr Dr. med. Thomas Knott. in diesem Zusammenhang. Das ist eine bedeutende Berufserfahrung, besonders für Menschen, die ihr ganzes Berufsleben lang arbeiten.

Diese Wohnform ist auch für Menschen mit Demenz geeignet. Die Familienmitglieder können nicht alle zu Haus angemessen gepflegt werden, einige auch nicht. Nur wenige von ihnen wollen als Ersatz in ein Haus ziehen. Die WG kann hier eine gute Wahl sein: Das Volk lebt in einer handhabbaren, familiären Gesellschaft, die für Schutz und Unversehrtheit sorgt.

Damit ein Höchstmaß an Klarheit, Bequemlichkeit und Geborgenheit gewährleistet ist, haben beide Clubs die gleichen Aufgaben: Die Non-Profit-Gesellschaft Ambient hilft der Wohngemeinde in allen Belangen des Alltagsmanagements, kümmert sich um sie und ist Organisator. Sie treffen die für die Gemeinde relevanten Entscheide selbständig und mitbestimmend. Die Zusammenarbeit der Freiwilligen und die Einbindung eines Angehörigenkomitees gewährleisten eine vielfältige Freizeit und einen aufmerksamen Umgang mit den Bewohnern.

Mehr zum Thema